Immersiver Konzertfilm mit 3D-Sound

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Immersiver Konzertfilm mit 3D-Sound

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
barco_mobile_time_lab_bild-hhi

Am 10. Februar wird ORTE DER MUSIK, eine Musikdokumentation, die neue Standards für immersive Filmproduktionen setzt, Premiere feiern. ORTE DER MUSIK ist ein fesselndes Klang- und Raumerlebnis und wurde vom Fraunhofer Heinrich Hertz Institut (HHI) produziert. Der Dokumentarfilm vereint 180 Grad-Bildwelten mit dreidimensionalem IOSONO-Klang und wird zum ersten Mal bei „Avant Première” gezeigt.

Für ORTE DER MUSIK wurden Konzerte verschiedener Musikrichtungen an unterschiedlichen musikalischen Orten in Berlin aufgezeichnet. „Unsere 180 Grad-Projektion und der 3D Sound von IOSONO machen ORTE DER MUSIK zu einer filmischen Reise, die weitaus mehr ist als nur ein Konzertfilm. Das Publikum wird die dargestellten Orte der Musik akustisch und visuell in all ihren Besonderheiten erfahren,“ sagt Christian Weißig vom Fraunhofer HHI. „Klang ist ein wichtiger Teil des Konzepts und das IOSONO System hat sich als die beste Lösung für immersiven Klang bewährt.“ Im Film können die Zuschauer neben einem Konzert der Berliner Philharmoniker in der Berliner Philharmonie auch ein Musiktheater-Stück im „Kraftwerk Berlin“ und ein modernes Orchester im „Stattbad Berlin” erleben.

Wenn sich die Filmindustrie in der deutschen Hauptstadt zur Berlinale trifft, öffnet auch „Avant Première“ vom 10. bis 12. Februar seine Tore. Die Fachmesse für die internationale Kultur-Film-Industrie veranstaltet in diesem Jahr eine Reihe mit dem Titel „Focus on Technology”, die mit der Premiere von ORTE DER MUSIK eröffnet. Der Vorführung folgen weitere Screenings im mobilen Fraunhofer HHI TiME Lab (Tomorrow’s immersive Media Experience Lab). Nach der Einrichtung des TiME Lab in seinen Berliner Büros im Jahr 2009 eröffnete das Fraunhofer HHI 2012 das mobile TiME Lab. Mit ihm kommt ein noch größeres Publikum in den Genuss immersiver Filmerlebnisse, so wie jetzt mit der Premiere von ORTE DER MUSIK und anderen Filmen, die mit dem 360 Grad-Kamerasystem OmniCam des Fraunhofer HHI aufgezeichnet wurden. Beide TiME Lab Showrooms sind mit einem IOSONO Soundsystem für einzigartigen Raumklang ausgestattet.

ORTE DER MUSIK, Premiere bei „Avant Première“

Wann? 10. Februar 2015, ab 16:00 Uhr, 16:00 Uhr Einlass, 17:00 Uhr Einführung, 17:30 Uhr Filmvorführung

Wo? Scandic Hotel Potsdamer Platz, Berlin

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Zuge der Digitalisierung werden immer mehr Prozesse miteinander vernetzt – vom Einkauf über die Produktion bin hin zum Vertrieb. Ziel ist die maximale Betriebseffizienz durch eine möglichst umfassende Automatisierung. Wer dazu zwar die Daten fließen lässt, aber in der Fertigung seine Schmiermedien und -techniken vernachlässigt, kann trotzdem leicht ins Stocken geraten. Damit das nicht passiert, bietet beispielsweise SKF eine professionelle Beratung in Sachen Schmierungsmanagement an.

Mit der komplett neu gestalteten Fujitsu Workstation Celsius M770 und der überarbeiteten Fujitsu Workstation Celsius R970 hat Fujitsu zwei neue Geräte auf der Nvidia GPU Technology Conference in München vorgestellt. Durch ihre Ausstattung mit aktuellen  Nvidia-Quadro-Grafikkarten empfehlen sie sich für anspruchsvollere und grafikintensive Anwendungen einschließlich Virtual Reality. Darüber hinaus wurde die Gestaltung der Celsius M770 in Japan mit dem Good Design Award ausgezeichnet. 

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.