Immobilien: Der virtuelle Blick in die Zukunft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Immobilien: Der virtuelle Blick in die Zukunft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
inreal_konfigurator_in_die_projektwebseite_des_laubenhofs

Für die Vermarktung des Projekts Laubenhof in Konstanz setzt das Frankfurter Immobilienunternehmen NAI apollo voll auf Digitalisierung: In Kundenterminen und zur frühzeitigen Einbindung der Interessenten in den Vertriebsprozess kommt Virtual Reality-Technologie zum Einsatz. Eine Analytics-Lösung liefert Daten zur Steuerung von Marketing und Vertrieb.

„Eine der zentralen Herausforderung im Neubauvertrieb vor dem Baubeginn ist, dass Menschen sich für etwas entscheiden sollen, das es noch nicht gibt“, erklärt Volker Sause, Head of Residential bei NAI apollo, einem inhabergeführten Immobilienberatungsunternehmen mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. „Interessenten müssen sich das Gebäude, die Außenanlagen und ihre spätere Wohnung vorstellen können.“ Das übersteigt, so seine Erfahrung, nicht selten die Vorstellungskraft. Genau vor dieser Herausforderung stand NAI apollo bei dem Projekt Laubenhof, das die Frankfurter im Auftrag der LBBW Immobilien Development GmbH aus Stuttgart vermarkten. Das Wohnquartier mit 126 Wohnungen und rund 760 Quadratmeter Einzelhandels- und Gastronomiefläche verändert das Areal am Schottenplatz im Zentrum von Konstanz grundlegend: Vor dem Baustart befand sich hier das Vincentius-Krankenhaus. NAI apollo begann mit der Vermarktung im vierten Quartal 2018, also zu einer Zeit, als gerade die Rückbauarbeiten am Krankenhaus starteten.

VR-Technologie unterstützt die Vorstellungskraft

Um das Umbauprojekt erlebbar zu machen und schon vor Baubeginn mit der Vermarktung starten zu können, entschied sich NAI apollo für den Einsatz von Virtual Reality-Lösungen der Karlsruher Inreal Technologies GmbH. „Mit der virtuellen Darstellung wollten wir Kunden ab dem ersten Augenblick emotional erreichen und ihnen aufzeigen, was aus einem in die Jahre gekommenen Krankenhaus werden soll“, beschreibt Andreas Krone, Geschäftsführer apollo living GmbH, die Idee dahinter. „Die VR-Technologie unterstützt die Vorstellungskraft schlichtweg sehr gut.“

Als Grundlage hat Inreal das komplexe Gebäude-Ensemble vollständig virtuell umgesetzt. „Wir können auf virtuellen Rundgängen alles grafisch ansprechend aus jedem Blickwinkel präsentieren. Währenddessen können Interessenten in Echtzeit mit uns gemeinsam Ausstattungslinien wählen und ihre Wohnung zusammenstellen“, betont Tim Schreiber, der bei NAI apollo den Vertrieb des Projekts vor Ort in Konstanz betreut. Diese individuelle Präsentation sorge für Aha-Erlebnisse und Begeisterung bei den Interessenten. Volker Sause ergänzt: „Mit der Konfiguration machen Interessenten die Wohnung zu ihrem Projekt und engagieren sich emotional. Wir haben aus jedem vierten Ersttermin eine spontane Reservierung erhalten – das ist ein großer Schritt.“

Gewinnen von Interessenten

Für die Vermarktung des Laubenhofs nutzt NAI apollo zusätzlich einen Online-Konfigurator und das zughörige Analytics-Modul von Inreal. Der Online-Konfigurator ist in die Projektwebseite des Laubenhofs integriert und macht virtuelle Wohnungsansichten und -konfigurationen über das Internet verfügbar. „Der Online-Konfigurator ist super. Unsere Interessenten können unabhängig von der Zeit und Verfügbarkeiten von Vertriebsmitarbeitern ihre Wunschwohnung ansehen und konfigurieren. Ganz bequem und in Ruhe vom eigenen Sofa aus“, beschreibt Markus Schott, der gemeinsam mit Tim Schreiber den Verkauf für das Laubenhof-Projekts vorantreibt. „Am Ende werden Wunschkonfigurationen gespeichert und die entsprechende Wohnung reserviert.“ So werden Interessenten nicht nur frühzeitig und ressourcenschonend in den Vertriebsprozess eingebunden, sondern auch hochwertige Leads und Daten zur Vertriebssteuerung generiert. „Wir erhalten die Wunschkonfiguration und Reservierung. Zusätzlich können wir über die Analytics-Funktionen alle Konfigurationsschritte nachvollziehen. Wir haben so alle Informationen, um einen geplanten persönlichen Termin viel besser vorbereiten und die Wünsche der Interessenten besser einbeziehen zu können“, zeigt Volker Sause weitere Vorteile auf. Außerdem ist es durch die Analyse aller Konfigurationen und Reservierungen möglich, vielversprechende Leads für eine schnellere Nachverfolgung durch die Makler zu identifizieren und sie so zielführend einzusetzen.

„Über die Auswertung erkennen wir zudem Nachfragetrends und können unsere Marketingmaßnahmen nahezu in Echtzeit visuell anpassen“, ergänzt Volker Sause. Mit den Informationen aus dem Analytics-Modul hat NAI apollo außerdem den aktuellen Vermarktungsstand des Projekts immer im Blick. Keine Berührungsängste Volker Sause ist sich sicher, dass für die erfolgreiche Nutzung der Virtual Reality-Technologie die richtigen Mitarbeiter gebraucht werden: „Die Makler müssen technikaffin sein und den Mehrwert der Technologie erkennen, um die Vorteile im Verkaufsprozess konsequent zu nutzen.“ Tim Schreiber und Markus Schott sind sich einig, dass die Inreal-Technologie in Präsentationssituationen einfach und komfortabel zu bedienen ist. „Wir setzen die virtuelle Immobilie gerne ein und nutzen sie in allen Terminen mit Interessenten“, so Markus Schott. Dazu tragen auch die sehr positiven Rückmeldungen der potenziellen Kunden bei: „Die Reaktionen der Interessenten sind super. Für viele ist das zwar Neuland, aber die Akzeptanz ist hoch. Viele sind froh, dass es ohne VR-Brille funktioniert. Das sei bequemer und weniger stressig“, fügt er hinzu.

Seine Kollegin Elena Daubenthaler führt noch einen weiteren Vorteil der virtuell aufgebauten Immobilie an: „Wir können einfach Screenshots aus unterschiedlichen Perspektiven erstellen, die sich wunderbar für Marketingaktionen in den Internetportalen und auf Webseiten verwenden lassen.“ „Mit dem Einsatz der Technologie festigen wir unser Image als moderner und innovativer Vermarktungspartner. Diesen Effekt darf man nicht unterschätzen“, gibt Volker Sause zu bedenken. Den Vermarktungsauftrag für den Laubenhof habe NAI von der LBBW auch deshalb erhalten, weil das Konzept mit der Nutzung der Virtual RealityLösungen dort überzeugt hat. „Wir waren beeindruckt vom Ausblick aus dem Fenster einer Wohnung lange vor dem Baubeginn. Die Verbindung aus virtueller Begehung, Online-Konfiguration und Analytics ist ein großer Schritt in der Digitalisierung der Vermarktung von Immobilien. Dieser innovative Ansatz hat Zukunft“, sagt Jens Kulicke, Geschäftsführer der LBBW Immobilien Development GmbH. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Thyssenkrupp setzt ab heute bei seinem Aufzugsservice auf die HoloLens-Technologie von Microsoft. Die spezielle Brille ermöglicht Mixed Reality, und soll damit die sicherere und schnellere Arbeit der 24'000 Servicemitarbeiter des Aufzugsunternehmens unterstützen, um den Transport der Menschen in Städten noch effizienter zu machen. Derzeit wird das weltweite Aufzug-Servicegeschäft auf mehr als 39 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt.

Der Markt verlangt auch von Maschinen- und Anlagenbauern immer mehr Agilität und kürzere Reaktionszeiten. Diesen Anforderungen können sie mit einer neuartigen Kategorie von Softwaresystemen gerecht werden: Enterprise-Operational-Intelligence-Lösungen. Sie erlauben es, Geschäftsprozesse in Echtzeit zu überwachen und wenn nötig, unmittelbar in das betriebliche Geschehen einzugreifen. Zu diesem Zweck können sie auch „unstrukturierte“ Produktionsdaten bis hin zu IoT-Daten verarbeiten.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.