Imsys macht Virtual-Reality-Installationen winterfest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Imsys macht Virtual-Reality-Installationen winterfest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Virtual Reality Installationen setzen sich quer durch alle Branchen immer mehr durch. Und natürlich bedürfen diese Anlagen einer kontinuierlichen Pflege und Wartung, was in der Regel durch Serviceverträge abgedeckt ist. Was aber passiert, wenn Ersatzteile benötigt werden, wenn Gebrauchsteile ausfallen und das weder durch einen Servicevertrag, noch durch die Gewährleistung abgedeckt ist? Oder Ersatz innerhalb weniger Tage notwendig ist, weil eine wichtige Präsentation ansteht? Mit imsys_easyCare (http://www.imsys-vr.com/easycare.html) sollen sich die Anwender von Virtual Reality um solche Fragen keine Gedanken mehr machen müssen.


Virtual Reality Anlagen bestehen zunehmend aus Standardkomponenten, die durch das Integrations-Know-how von Anbietern wie die imsys (www.imsys-vr.com) aus Leonberg, zu perfekten Komplettlösungen werden. Gerade wenn eine solche Anlage sehr viel in Betrieb ist, kommt es dauerhaft zu Verschleißerscheinungen bei den einzelnen Geräten, egal ob Kabel, Batterien oder Projektoren. Ein Servicevertrag schützt natürlich und sorgt für eine lange Lebensdauer einer solchen Anlage.


Aber in der Regel decken Serviceverträge keine Verbrauchsmaterialien oder Ersatzteile ab. Und der Servicevertrag garantiert auch keine Lieferzeit im Falle eines Ausfalles. Außerdem schützt der Servicevertrag nicht in jedem Fall davor, dass das falsche Ersatzteil bestellt wird. Hinzu kommen die teilweise sehr hohen Kosten bei Ersatzteilen. Etwa neue Projektorenlampen, die in der Regel einen aufwändigen Bestellprozess nach sich ziehen, der dafür sorgt, dass die Anlage längere Zeit nicht benutzt werden kann.


Aus diesen Überlegungen heraus hat der Leonberger Lösungsanbieter imsys ein neues Produkt entwickelt: imsys_easyCare. Mit diesem Service können Anwender von Virtual Reality Anlagen innerhalb von 48 Stunden auf die richtigen Ersatzteile zugreifen, bekommen einen Bring-in-Dienst und im Bedarfsfall wird im Vorfeld auch noch eine technische Dokumentation der Anlage erstellt. imsys_easyCare-Kunden vermeiden auf diese Weise aufwändige Bestellprozesse, lange Lieferzeiten und fehlerhafte Bestellungen und können so sicher sein, dass auch die nächste Präsentation reibungslos funktioniert.


imsys_easyCare ist herstellerunabhängig und kann deshalb von allen Anwendern mit Virtual Reality Installationen, 3D Kinos oder 3D Showrooms genutzt werden. Interessenten melden sich einfach unter www.imsys-vr.com/easycare.html und können innerhalb weniger Tage Ihren Vertrag abschließen. Die Preise für diesen weltweit einmaligen Service beginnen bei gerade einmal 2’000.- Euro im Jahr. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Virtual Dimension Center (VDC) bietet kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) aus Baden-Württemberg kostenfreie Beratungssprechstunden an. Im Rahmen der Initiative „Digitallotsen“ können sich KMU darin über virtuelle Techniken und ihren Nutzen in der Digitalisierung informieren. Bis 2019 werden regelmäßige Beratungstage in 14 baden-württembergischen Städten angeboten.

3D Systems hat seine Serie von Simulatoren für medizinisches Training um entscheidende Punkte erweitert. Die neuen Virtual-Reality-Funktionen ermöglichen es Anwendern, chirurgische Eingriffe im Rahmen einer realistischen und immersiven Trainingseinheit im virtuellen Operationssaal vorzunehmen. Das soll zu einer besseren OP-Vorbereitung und Zusammenarbeit im Team beitragen. 

AMD präsentiert die Grafikkarte FirePro S9170 Grafikkarte, die erste Einzel-Grafikkarte für Workstations mit 32 GByte GDDR5-Speicher und OpenCL-2.0 Unterstützung. Sie empfiehlt sich für den Einsatz in Rechenzentren, etwa für Rechencluster im akademischen oder institutionellen Umfeld, in der Öl- und Gasindustrie oder die Entwicklung neuronaler Netze.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.