Industrie 4.0: Angst hinterherzuhinken stärkt Kollaborations- und Innovationswillen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Industrie 4.0: Angst hinterherzuhinken stärkt Kollaborations- und Innovationswillen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Nach einer Umfrage der Wirtschaftprüfungsgesellschaft KPMG bereitet die zunehmende Digitalisierung von Produktionsprozessen („Industrie 4.0“) vor allem deutschen Industrieunternehmen Sorge. Jedes zweite Unternehmen hierzulande fürchtet demnach, dass seine bestehenden IT-Systeme schon in ein bis zwei Jahren veraltet und damit nicht mehr wettbewerbsfähig sein werden. Weltweit befürchtet 32 Prozent der Industrieunternehmen, dass seine IT-Systeme schon bald veraltet sein dürften.

Die KPMG hat in der Umfrage “Global Manufacturing Outlook 2014” 460 Industrieunternehmen befragt, davon 30 aus Deutschland. Ein Drittel der befragten Unternehmen verzeichnet einen Umsatz von mehr als 5 Milliarden US-Dollar.

KPMG-Partner Dr. Gerhard Dauner, Leiter des Bereichs Industrial Manufacturing kommentiert: “Die Fabrik der Zukunft wird in allen Bereichen maßgeblich  IT-gesteuert.  Wegen des  hohen Innovationstempos und auch der wachsenden Bedrohung der Systemsicherheit kommen die Unternehmen nicht umhin, ihre IT-Strukturen permanent zu optimieren. Doch alleine mit Investitionen in die Technik ist es nicht getan. Es bedarf auch neuer Arbeitskräfte, die sich in diesem Bereich auskennen und die Digitalisierung der Produktionsprozesse verstehen und beherrschen. Gerade die produzierende Industrie hat hier noch großen Nachholbedarf. Dass die wachsende Bedeutung der IT unterschätzt wird, zeigt sich auch an der vergleichsweise geringen Zahl von Industrieunternehmen in Deutschland, die über einen Chief Information Officer (CIO) verfügen.”

Laut der Umfrage befürchten zudem 40 Prozent der deutschen Unternehmen, ihr eigenes Geschäftsmodell könne in naher Zukunft aufgrund der zunehmenden Digitalisierung nicht mehr wettbewerbsfähig sein. Diese Angst scheint sich positiv in einem starken Innovationswillen zu kanalisieren: Forschung und Entwicklung hat in Deutschland derzeit einen viel höheren Stellenwert als im Ausland: Drei Viertel der deutschen Industrieunternehmen (77 Prozent) setzen bei ihrer Geschäftsstrategie der kommenden 12 bis 24 Monate auf bahnbrechende (disruptive) Innovationen; international liegt diese Quote nur bei 36 Prozent.

“Auffällig ist in diesem Zusammenhang auch die stärkere Bereitschaft deutscher Unternehmen, Innovationen gemeinsam mit Kunden und Zulieferern voranzutreiben und zu vermarkten”, so Dauner. “Hierzulande wollen fast 80 Prozent ihre Kunden und Zulieferer enger in ihr Geschäftsmodell einbinden. Das ist ein ermutigendes Signal, basiert doch die ‚Industrie 4.0‘ gerade auf einer engen branchen- und grenzübergreifenden Zusammenarbeit aller Beteiligten im Bereich Forschung & Entwicklung.”

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die vr-on GmbH stellt "stage" vor, eine Softwarelösung für kollaboratives Arbeiten in der Virtuellen Realität (VR). Die Plattform soll Unternehmen helfen, Abstimmungen in Planung und Entwicklung zu vereinfachen und wartet mit einfacher Bedienbarkeit und einer realistischen Grafik auf. Momentan noch in der Beta-Version wird die Lösung gegen Ende des Jahres erhältlich sein.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.