Industrie 4.0-Testumgebung für KMU

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Industrie 4.0-Testumgebung für KMU

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0) steht für eine neue Stufe der Organisation und Steuerung der gesamten Wertschöpfungskette über den Lebenszyklus von Produkten. Basis ist die Verfügbarkeit aller relevanten Informationen durch Vernetzung aller an der Wertschöpfung beteiligten Instanzen.

einsatzeineraugmentedreality-basiertenapplikationzurassistenzvonmaschinenbedienern_quelleita-jpg

Die vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0) steht für eine neue Stufe der Organisation und Steuerung der gesamten Wertschöpfungskette über den Lebenszyklus von Produkten. Basis ist die Verfügbarkeit aller relevanten Informationen durch Vernetzung aller an der Wertschöpfung beteiligten Instanzen. [BVZ15] 

Das Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University war von Anfang an mit dabei, die Vision „Industrie 4.0“ in der Textilindustrie Wirklichkeit werden zu lassen. In zahlreichen geförderten öffentlichen Projekten sowie direkten Forschungs- und Entwicklungsvorhaben arbeitet das ITA mit der Textilindustrie an der Umsetzung der vierten industriellen Revolution.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat jetzt ein Förderinstrument entwickelt, mit dem kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bei der Anpassung an digitale Prozesse und bei der Forschung und Entwicklung von neuen digitalen Produkten unterstützt werden. Die KMU erhalten geförderten Zugang zu Pilotanlagen und Demonstrationsfabriken in akkreditierten Industrie 4.0-Testumgebungen.

Das ITA wurde auf Grund seines umfangreichen Maschinenparks und der Erfahrung in Industrie 4.0-Entwicklungen als offizielle Industrie 4.0-Testumgebung aufgenommen. Unternehmen der Textilbranche, die interessiert an der Umsetzung von Industrie 4.0 in ihrem Unternehmen sind oder ihre neuen digitalen Produkte für die Textilindustrie testen möchten, können sich beim ITA und beim Förderträger über die möglichen Projekte und die Antragsstellung informieren.

 

Quellen:

[Sch14] Schlund, S., Gebäude neu nutzen. Unterwegs in die vierte industrielle Revolution, 2. BEOS Forum „Weiter Denken“, Berlin, 26.09.2014

[BVZ15] BITKOM e.V.; VDMA e.V.; ZVEI e.V. (Hrsg.), Umsetzungsstrategie Industrie 4.0 – Ergebnisbericht der Plattform Industrie 4.0, Berlin, Frankfurt: BITKOM e.V.; VDMA e.V.; ZVEI e.V., 2015

 

Bild: Einsatz einer Augmented Reality-basierten Applikation zur Assistenz von Maschinenbedienern. 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Auch in der Produktion hält die virtuelle Realität verstärkt Einzug. So haben Planer bei BMW bereits einige Monate vor dem Produktionsstart des ersten neuen BMW 3er in München einzelne Arbeitsplätze in einer virtuelle Welt komplett ausgearbeitet – zum Beispiel in der Cockpitvormontage, dem Ort, an dem das Cockpit des Fahrzeugs aufgebaut wird. 

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.