Infografik bietet vertiefte Einblicke in das Thema Blacklisting

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Infografik bietet vertiefte Einblicke in das Thema Blacklisting

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Begriff Blacklist ist wohl allen Email-Marketern geläufig. Was genau die schwarzen Listen aber sind und vor allem wie sie wirken ist weit weniger bekannt. Aus diesem Grund veröffentlicht Return Path eine Infografik, die E-Mail Vermarktern als Orientierungshilfe dient um dem Spamordner zu entgehen. In E-Mail Blacklists werden IP-Adressen bzw. Versanddomains erfasst, die als Spamquellen gemeldet werden. Das Erscheinen auf einer solchen schwarzen Liste hat negative Auswirkungen auf die Versenderreputation. Das Resultat: Zustellprobleme und damit einhergehende Umsatzeinbußen.

Aufgrund der zum Teil schweren Folgen, die der Eintrag auf einer E-Mail Blacklist für die E-Mail Kommunikation eines Brands nach sich ziehen kann, sollte jedes Unternehmen das E-Mail Marketing betreibt die wichtigsten Blacklists und ihren Einfluss auf die E-Mail Zustellbarkeit kennen. Die neue Infografik des E-Mail Intelligence Spezialisten Return Path erläutert nun verständlich zusammengefasst, welche diese wichtigsten Blacklists sind und wie sie die Performance von E-Mail Marketing Kampagnen beeinflussen.

Winterzeit – Blacklist-Zeit

Es zeigt sich beispielsweise, dass die Wahrscheinlichkeit auf einer Blacklist zu landen mit mehr als 49 Prozent im November und Dezember am höchsten ist. Die Zeit zum Jahresende, mit den Feiertagen vor der Tür, trägt ein hohes Umsatzpotential für den Einzelhandel und verleitet einige Vermarkter eher dazu aggressive Taktiken anzuwenden um ihr Publikum zu erreichen. Auch die Zeitspanne in der auffällig gewordene Versender auf einer Blacklist stehen variiert stark zwischen weniger als einem Tag bis hin zu mehr als zwei Wochen.

Gmails dunkle Geheimnisse

Ein weiteres Augenmerk der Untersuchung lag auf der Beziehung zwischen den Blacklists und Gmail, da viele Marketer hier besondere Schwierigkeiten haben. Eine wesentliche Erkenntnis der Analyse ist der überdurchschnittlich hohe Einfluss der Blacklist der internationalen Organisation Spamhaus auf die Zustellung an Gmail Posteingänge. Die Infografik widmet sich folgenden Fragen:

1. Die wichtigsten Blacklists: Was sind die wichtigsten Blacklists – IP- und Domain-basiert?

2. Auswirkungen auf Gmail: Welche Blacklists haben Einfluss auf die Zustellbarkeit bei Gmail?

3. Dauer: Wie lange stehen Versender auf den verschiedenen Blacklists?

4. Saisonalität: Gibt es saisonale Schwankungen beim Blacklisting? Und wann ist Blacklist- Hochsaison?

5. Spitzentage: An welchen Wochentagen gibt es besonders viele Blacklistings?

6. Globale Reichweite: Versender welcher Länder erscheinen am häufigsten auf den schwarzen Listen?

Methodik

Diese Infografik basiert auf der Analyse von 25.000 Blacklistings, die sich zwischen dem 1. Januar 2013 und dem 31. Dezember 2013 ereigneten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wie Studierende in Zukunft lernen, wird aktuell an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW Dresden) erprobt. Als eine der ersten Hochschulen Deutschlands setzt die HTW Dresden an der Fakultät Maschinenbau im Bereich Produktionstechnik seit Ende 2016 moderne Virtual-Reality (VR-) Technik als reguläre Grundlage des Praktikums im Lehr-Alltag ein.

PTC stellt mit Vuforia 6 die neue Version der Plattform für die Entwicklung von Augmented Reality-Anwendungen (AR-Anwendungen) vor. Erstmals kann eine VuMark, ein anpassbarer visueller Code, an jedes Produkt oder Objekt angefügt werden, um AR-Erlebnisse zu kreieren. Mit der Unterstützung von Microsoft HoloLens und Windows 10-Tablets zielt Vuforia 6 darüber hinaus auf den wachsenden Bedarf nach erweiterter Realität in Unternehmen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.