Infrarot-LEDs liefern Licht für Eye-Tracking

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Infrarot-LEDs liefern Licht für Eye-Tracking

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
osram_fh_4055_osram-os

Osram Opto Semiconductors bringt seine bisher kleinste seitenabstrahlende Infrarot-LED auf den Markt. Grundlage der neuen SFH 4055 ist die Firefly-Plattform, die sich bisher für LED im sichtbaren Spektralbereich bewährt. Hauptanwendungsgebiet des neuen Senders mit 850 nm Wellenlänge sind Eye-Tracking-Systeme in Virtual und Augmented Reality Headsets. 

Eye-Tracking Systeme leuchten mit mehreren infraroten LED die Augenpartie der Nutzer aus und nehmen das reflektierte Licht mit Kamerasensoren auf. Sie berechnen die Position der Pupillen und ermitteln so die Blickrichtung des Nutzers. Um die Technik in Virtual (VR) oder Augmented Reality (AR) Headsets zu integrieren, benötigt man extrem kompakte Infrarot-LED, die rund um die Brille oder um die Okulare montiert werden können. Mit einer Bauteilgröße von 1,0 x 0,325 x 0,55 mm bedient die neue Firefly genau diese Anforderung. Die LED strahlt zur Seite ab und punktet besonders mit ihrer geringen Höhe von nur 0,325 mm.

Intuitive Interaktion, weniger Rechenleistung

Eye-Tracking ermöglicht völlig neue, besonders intuitive Interaktionsformen für VR- und AR-Systeme. Nutzer können damit das jeweilige Programm direkt über ihre Blickrichtung steuern. So können zum Beispiel AR Brillen genau die Information anzeigen, die zu dem vom Nutzer anvisierten Objekt passt.

VR-Systeme profitieren noch in weiterer Hinsicht: Sie können mit Hilfe von Eye-Tracking die benötigte Rechenleistung reduzieren. Das ist ein wichtiger Punkt, denn für ein realitätsgetreues Nutzererlebnis müssen VR-Bilder extrem schnell aufgebaut – gerendert – werden. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an Prozessoren und Grafikkarten der eingesetzten Computer. Dank Eye-Tracking ist es möglich, die Bilder nur in der eigentlichen Blickrichtung hochaufgelöst zu berechnen und die weitere Umgebung gröber anzuzeigen.

Auch optische Touchscreens profitieren

Osram ist bereits mit infraroten Sendern, Lasern und Photodetektoren in VR und AR Lösungen vertreten. Mit seiner ersten infraroten Firefly erschließt sich das Unternehmen weitere Einsatzfelder in diesem stark wachsenden Markt.

Die SFH 4055 ist generell für Anwendungen konzipiert, die besonders kompakte infrarote Sender erfordern. Dazu gehören zum Beispiel auch optische Touchscreens. Sie benötigen möglichst flache, zur Seite abstrahlende Infrarot-LED, um ein Lichtgitter zur Erfassung der Fingerposition aufzuspannen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Anwendungs- und Marktpotenzial von Augmented Reality (AR) wird auf breiter Basis völlig unterschätzt – diese Einschätzung vertritt der Verband der Internetwirtschaft e. V. (Eco). Insbesondere in Fertigung und Logistik biete AR Potenzial. Mit der Technik werden anders als bei Virtual Reality in die Wahrnehmung der realen Welt passgenau digitale Informationen eingeblendet – es verbindet also die Welten.

Auf der Solidworks World kündigt HP an, dass die Workstation HP Z4 nun wahlweise mit Intel Xeon- oder Core X-Prozessoren ausgestattet wird und duale Extreme Graphics unterstützt. Darüber hinaus stellt der IT-Spezialist dort auch seine kostengünstigen 3D-Farbdrucker vor und gibt Details zu neuen Virtual-Reality-Lösungen bekannt.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.