07.12.2016 – Kategorie: IT, Technik

Initiative für offenen, herstellerunabhängigen VR-Standard

khronos_2016-vr-graphic-2b_02

Die Khronos Group, ein offenes Konsortium von Hard- und Softwareunternehmen, hat zur Teilnahme an einer neuen Initiative aufgerufen, die einen herstellerunabhängigen, lizenzfreien und offenen Standard für die Nutzung von VR-Geräten definieren soll. Er soll die Fragmentierung der VR-Plattformen überwinden helfen und die Softwareentwicklung beschleunigen.

Die Khronos Group, ein offenes Konsortium von Hard- und Softwareunternehmen, hat zur Teilnahme an einer neuen Initiative aufgerufen, die einen herstellerunabhängigen, lizenzfreien und offenen Standard für die Nutzung von VR-Geräten definieren soll. Das rasche Wachstum des VR-Markts hat zu einer Fragmentierung der Plattformen geführt, so dass VR-Anwendungen und Engines portiert und angepasst werden müssen, um in verschiedenen Umgebungen zu funktionieren. Es gilt daher, VR-Sensoren und –Displays mit zahlreichen Treiber-Schnittstellen auszustatten. Diese Fragmentierung verzögert nach Ansicht der Khronos-Experten die breite Verfügbarkeit ansprechender VR-Erfahrungen, führt zu zusätzlichen Kosten für die Entwickler, die viele VR-Geräte unterstützen wollen und hemmt die Einführung neuartiger Technologien für Benutzerschnittstellen.

Die Schlüsselkomponenten des neuen Standards werden APIs für das Tracking in Headsets, Controllern und anderen Geräten sein und die Möglichkeit, Geräte einfach in eine VR-Runtime einzubinden. Das macht die Anwendungen auf jedes VR-System portierbar, das mit dem Standard konform geht.

Die Arbeit an detaillierten Vorschlägen und Entwürfen wird nach einer ersten Erkundungsphase zur Definition von Ausrichtung und Zielen beginnen. Khronos ermutigt jedes interessierte Unternehmen zur Teilnahme mit Sitz und Stimme an dieser Entwicklung.

Die Initiative erfährt breite Unterstützung aus der Industrie, etwa von AMD, ARM, Google, Intel, Nvidia, Oculus VR und der The Immersive Technology Alliance. Tim Sweeney, Gründer und CEO von Epic Games, will etwa die aus dem Standard entwickelte API in die VR-Engine Unreal Engine einführen und unterstützen. Yuval Boger, CEO von Sensics, erklärt: „Wenn Sie einen Drucker kaufen, müssen Sie ihre Textbearbeitung auch nicht nachrüsten. Durch einen offenen Standard für VR und AR werden die Anwender dieselbe Freiheit genießen, die besten Geräte und die beste Peripherie zu wählen und zusammenarbeiten zu lassen, und das unabhängig vom Hersteller.“

 

 

 

 

 


Teilen Sie die Meldung „Initiative für offenen, herstellerunabhängigen VR-Standard“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top