Innovationspreis: Software für Digital Mock-up ausgezeichnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Innovationspreis: Software für Digital Mock-up ausgezeichnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Im Rahmen der Verleihung des Deutschen Innovationspreises 2016 in München setzt sich invenio in der Kategorie Mittelstand gegen sechs andere Finalisten durch. Das Unternehmen überzeugt mit seiner Technologie „VT-DMU“.
invenio_preisverleihung

Das Entwicklungs- und Technologieunternehmen invenio hat am Freitagabend den begehrten Deutschen Innovationspreis gewonnen. Im Rahmen der Preisverleihung in München setzt sich invenio in der Kategorie Mittelstand gegen insgesamt sechs andere Finalisten durch. Das Unternehmen überzeugt mit seiner Technologie „VT-DMU“. „Wir sind stolz, dass die Jury unser innovatives Leistungspaket zu schätzen weiß“, sagt Kai F. Wißler, Vorstand der invenio AG. „Es freut mich vor allem für die Mitarbeiter, die sehr viel Arbeit und Herzblut in die Entwicklung der Software investieren. Diese Anerkennung von einer dritten, neutralen Stelle zu erfahren, hat noch einmal eine ganz besondere Qualität. Zudem unterstreicht die Auszeichnung, dass wir unserem Anspruch des innovativen Lösungs- und Technologie-Lieferanten gerecht werden.“ Am Abend selbst wurden je drei Finalisten in jeder Kategorie per Videoportrait vorgestellt. Als Laudator überreichte Dr. Frank Mastiaux, Vorsitzender des Vorstandes der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, den Preis an invenio.

Die invenio-Software soll die digitale Produktentwicklung verändern. Mit dem breiten Funktionsumfang sollen Unternehmen Entwicklungszeit- und kosten um bis zu 30 Prozent reduzieren können. Automobilkonzerne wie Daimler oder BMW vertrauen bereits auf die invenio-Lösung. Zentrale Aspekte für die Entscheidung der Jury sind die Innovationshöhe, der Markterfolg und der hohe Kundennutzen der Innovation. So stellt sich jeder Kunde nach dem Baukasten-Prinzip die Module individuell zusammen, damit die Software für ihn den größten Nutzen bringt. Auf diese Weise liefert die Technologie sowohl für kleine Betriebe als auch für internationale Konzerne performante Lösungen. Der Preis wird in den Kategorien Großunternehmen, Mittelstand und Start-up vergeben.

„VT-DMU“ verspricht Entwicklungszeit und -kosten um bis zu 30 Prozent zu vermindern

Verantwortlich für die Technologie ist die invenio-Gesellschaft invenio Virtual Technologies GmbH. Ihr Geschäftsführer, Hermann Gaigl betont: „Jedes Unternehmen, das Produkte digital entwickelt, kann mit ‚VT-DMU‘ den Arbeitsaufwand um bis zu 90 Prozent reduzieren.“ Ausschlaggebend hierfür sind die weitgreifenden Automatisierungen der Prozesse, die Entwickler bei täglichen Routinearbeiten unterstützen und Kontrollaufwände auf ein Minimum beschränken. Alleine die Möglichkeiten von „Quality-Monitor“ reduzieren die Entwicklungszeit und -kosten entsprechend deutlich und vor allem nachhaltig. Tage- bis wochenlange Fehlersuche der Entwickler erledigt das Modul mit einem einzigen Knopfdruck. Gemeinsam mit fotorealistischen Abbildungen und Animationen kann das digitale Produkt so umfassend betrachtet und bewertet werden, dass ein physischer Prototyp im Produktentwicklungsprozess überflüssig wird. „Gerade bei kostenintensiven Aufbauten wie bei Fahrzeugen spart dies Ausgaben in Millionenhöhe und schont dabei die natürlichen Ressourcen“, unterstreicht Gaigl. „Dadurch hilft unsere Technologie Unternehmen und deren Mitarbeitern, den Vorsprung im globalen Wettbewerb zu halten und auch auszubauen.“

Warum die digitale Produktentwicklung verbessert werden muss

Daten sind heutzutage digital. Ob es sich dabei um die Datenablage in der Finanzbuchhaltung oder zur Projektdokumentation handelt – riesige Papierstapel oder Schränke voller Ordner sind ein selten gewordenes Bild im Büroalltag. Das gleiche Szenario gilt für die Produktentwicklung. Produkte oder einzelne Bestandteile werden nicht mehr auf metergroßen Zeichenbögen skizziert, sondern computergestützt erstellt. Diese CAD-Modelle (Computer Aided Design) erleichtern bereits die Konstruktion und die Zusammenarbeit auch international. An einer Baugruppe, zum Beispiel einem Fahrzeug, arbeiten weltweit viele Entwickler parallel. Ihre tägliche Arbeit speichern sie in der globalen Datendrehscheibe, dem Produktdatenmanagement (PDM)-System. Resultat sind Millionen von Datensätze, die sich ständig verändern. Die Produktentwickler sind jedoch dafür verantwortlich, den Überblick zu behalten und die geforderte Qualität sicherzustellen. Dafür müssen sie für jedes ihrer Bauteile etwa in einer Abgasanlage erst alle potenziellen Nachbarn suchen und dann millimetergenau kontrollieren, ob die Abstände zwischen den Einzelteilen groß genug sind. Eine Arbeit, die morgen schon überholt sein kann, da sich zum Beispiel ein Bauteil in der Umgebung geändert hat. Diese Untersuchungen führen Entwickler ohne „VT-DMU“ derzeit in mühsamer, tage- oder wochenlanger Kleinarbeit durch – ohne wirklich endgültig zu wissen, ob sie jede potenzielle Fehlerstelle bewertet haben.

Wie funktioniert „VT-DMU“?

„VT-DMU“ wird direkt in die Systeme des Kunden integriert – unabhängig davon, welches System verwendet wird. Eine bislang einzigartige Anpassungsfähigkeit. Der Vorteil ist, dass nicht die Unternehmen ihre Prozesse an die Software anpassen müssen: „VT-DMU“ passt sich an den Kunden an. Die Mitarbeiter arbeiten zum Teil in ihren gewohnten Programmen weiter, lediglich ein größerer Funktionsumfang steht zur Verfügung.

Durch die direkte Anbindung an das PDM-System überwachen die intelligenten „Agenten“ der invenio-Technologie die Daten und registrieren jede Änderung automatisch. Zudem vermerkt die Software die Position eines jeden Bauteils in der Baugruppe auf einer Art digitalen Landkarte. Aus diesem Grund kennt „VT-DMU“ die „Adresse“ von Bauteilen stets exakt. Das ist wichtig, um Abstände zwischen den Komponenten und ihren Nachbarbauteilen abgesichert zu kontrollieren. Die Nachbarschaftssuche registriert daher zum Beispiel jedes Einzelteil einer Abgasanlage und weiß über ein hinterlegtes Regelwerk, welche Bedingungen oder Abstände die jeweilige Komponente zwingend einhalten muss. Das hat den Vorteil, dass bei den Prüfroutinen keine einzige Komponente vergessen werden kann – auch dann nicht, falls ein Entwickler einmal nicht im Haus ist. Statt jedes Bauteil mit seinen Nachbarn einzeln zu suchen und zu kontrollieren, genügt mit „VT-DMU“ ein Knopfdruck und die Technologie listet alle potenziellen Konfliktstellen auf. Ändert sich ein Bauteil, merkt das die Software, gleicht die Änderung mit den Regeln ab und meldet der zuständigen Person automatisch Fehler oder Konflikte. Der Clou: Hat der Entwickler eine Fehlerstelle einmal bewertet, hinterlegt „VT-DMU“ diese Entscheidung und informiert erst dann wieder, falls diese Bewertung eine neue Änderung nicht abdeckt. „Diese Automatisierungsmöglichkeiten in Kombination mit der intelligenten Vererbung von Entscheidungen sind bislang einzigartig auf dem Markt“, stellt Hermann Gaigl heraus.

Zudem erstellt „VT-DMU“ fotorealistische Animationen oder Bilder komplett auf Basis von digitalen Daten. Die Einsatzgebiete solcher Visualisierungen sind breit gestreut: Von Bedienungsanleitungen und Ersatzteilkatalogen über Montagevorgänge in der Werkstatt, dem Strömungsverhalten von Flüssigkeiten bis zur Darstellung komplexer technischer Sachverhalte wie der Funktionsweise eines Hinterachsdifferentials. Der Fantasie sind an dieser Stelle keine Grenzen gesetzt. „Bereits dieser Auszug der Leistungen zeigt: Mit unserer Technologie ist die Produktentwicklung rundum abgesichert – und das 100 Prozent digital“, verdeutlicht der Geschäftsführer.

 

Bild: Die Gewinner nach der Preisvergabe v.l.n.r.: Alexander Trum (Softwareentwickler, invenio VT), Günther Haupt (Leiter Softwareentwicklung, invenio VT), Hermann Gaigl (Geschäftsführer, invenio VT), Tobias Beck (Manager Softwareentwicklung, invenio VT). Quelle: invenio

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Traditionelle Kameras, selbst jene der dünnsten Mobiltelefone, können wegen ihrer Optik nicht wirklich flach gebaut sein: die Linsen erfordern eine bestimmte Form und Größe, um zu funktionieren. Am California Institute of Technology haben Ingenieure eine neuartige Kamera entwickelt, die herkömmliche Linsen durch eine ultradünne Phased-Array-Optik (OPA) ersetzt. Diese Lösung macht rechnerisch das, was Objektive mit Glas leisten: sie manipuliert das einfallende Licht, um ein Bild zu erzeugen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.