Inspect a gadget — High-Tech-Handschuh demonstriert Potenzial elektronischer Kleidung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Inspect a gadget — High-Tech-Handschuh demonstriert Potenzial elektronischer Kleidung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
pitoti_snapshotinterface04

FH St. Pölten präsentiert „Hands-On“ Medientechnologie


Ein „intelligenter“ Handschuh, der mit der Umwelt kommuniziert, wird jetzt erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Auf der „Technosensual“ im Museumsquartier Wien können Besucherinnen die interaktive Power des Handschuhs ausprobieren und so den neuesten Trend in der Modewelt hautnah erleben: die Kombination von Technologie und Mode — die „Wearables“. Diese Kleidungsstücke sind mit elektronischen Komponenten wie Sensoren und LEDs ausgestattet und ermöglichen Trägerinnen bedarfsgerechte Zusatzfunktionen. Als einzige teilnehmende FH Österreichs zeigt die Fachhochschule St. Pölten dabei ihre Vorreiterrolle bei Entwicklung und Design dieser Technologien, die dort derzeit für konkrete Anwendungen zur Sicherheit von Radfahrerinnen weiterentwickelt werden.


Erwartungen an die Kleidung der Zukunft gehen über raffinierte Schnittführung hinaus — Kleidungsstücke sollen auch Bedürfnisse der Trägerinnen spüren und erfüllen. Nun haben FH-Prof. Dr. Frederick Baker und das Team des Instituts Creative\Media/Technologies der FH St. Pölten in Kooperation mit der niederländischen Künstlerin Anouk Wipprecht und dem Robotiker Daniel Schatzmayr ein taktiles Kunstwerk geschaffen, das einen modischen Handschlag mit der Zukunft darstellt. Ein stilisierter Handschuh, der mittels Handbewegung interaktiv mit der Umgebung kommuniziert: „Nähert man sich mit der Hand dem Glove, ermöglicht dieser die Steuerung einer interaktiven Video-Installation“, erläutert Projektleiter Baker. Das Ausprobieren dieser Wearables-Technologie ist bei der Ausstellung „Technosensual. Where fashion meets technology“ bis 2. September 2012 im Wiener Museumsquartier möglich und erwünscht: „Wir wollten nicht einfach ein Ausstellungsobjekt, sondern eine Installation entwickeln. So kann das Publikum Forschungsergebnisse fühlen und erleben“, so der austro-britische Wissenschafter Baker.


Hands-on-Zugang


Auch im Alltag könnten Wearables wie der High-Tech-Handschuh künftig zentrale Sicherheits- und Assistenzleistungen übernehmen. So arbeiten Forscher und Forscherinnen am Institut für Creative\Media/Technologies der FH St. Pölten an neuen Einsatzmöglichkeiten der Wearables-Technologie im Radverkehr. Tatsächlich stellen ja Radfahrerinnen eine besonders gefährdete Personengruppe im Straßenverkehr dar: Allein im Jahr 2011 nahmen die Unfälle mit Fahrrädern um 19 Prozent, das entspricht 900 Personenschäden, zu. Das Forscherteam um Jakob Doppler, MSc. konzipiert nun ein intelligentes Fahrrad-Outfit, das die Verkehrssicherheit entscheidend verbessern kann: „Eine Jacke kann künftig mittels integrierter Inertialsensorik den Bremsvorgang durch am Rücken getragene LEDs – für alle Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer – sichtbar machen. Zusätzlich kann ein drahtlos dazu verbundener Handschuh – ohne dass die radfahrende Person die Hände vom Lenker nehmen muss — durch taktile Befehle ein Abbiegesignal weiterleiten“, erläutert Doppler.


Erfolg in Griffweite


Die Wearables-Technologie nutzt dabei einen Kommunikationskanal zwischen Mensch, Computer und Umwelt, der bei bestehenden Informations- und Kommunikationstechnologien bisher nicht ausreichend ausgeschöpft wurde: das große Repertoire der menschlichen Gestik. Um die intelligente Kommunikation mit dem Kontext der Trägerinnen zu ermöglichen, werden Wearables-Kleidungsstücke mit unauffällig eingebetteter Elektronik wie Beuge- und Drucksensoren, leitfähigem Faden und Kommunikationsschnittstellen sowie zur Energieversorgung mit Solarpanelen ausgestattet. Somit werden Steuerungsfunktionen ohne direkte Berührung möglich. „Ziel ist es“, so Doppler, „den Begriff Kleidung mittels Mikroelektronik zu erweitern, aber dennoch die Funktionalität und Stabilität der Kleidungsstücke zu erhalten.“ Die Einsatzmöglichkeiten sind mit den Bereichen Gesundheit, Wohnen und Arbeiten, Mobilität und Lifestyle breit gefächert.


Die Ausstellung „Technosensual. Where fashion meets technology“ findet im Rahmen der quartier21/MQ-Reihe „freiraum quartier21 INTERNATIONAL“ in Kooperation mit dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, der Niederländischen Botschaft in Österreich, der Mondriaan Foundation (NL) sowie weiteren Partnerinnen aus dem In- und Ausland statt. Alle Veranstaltungen werden bei freiem Eintritt angeboten.


* Die Installation wurde gemeinsam mit dem FH Engineering Team um Christian Munk und Daniel Werndl umgesetzt und von Daniel Schatzmayr programmiert.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wenn eine neue Fertigung geplant wird oder neue Produkte in die bestehende Produktion integriert werden sollen, wird es schnell unüberschaubar und komplex. Unterschiedliche Systeme, Bereiche und Fragestellungen müssen am Ende zu einer optimalen Produktion zusammenkommen. Eine Vielzahl von Besprechungen, Änderungsrunden, Überarbeitungen und verschiedene Datenstände führen zu Informationsverlusten und können Kollisionen in der Umsetzung verursachen. Besonders die Planung logistischer Prozesse hängt von vielen Faktoren ab und kann nur im ganzheitlichen Kontext effizient und richtig geplant werden.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.