Interaktion im 5G-Netz: Telekom bringt Mixed-Reality-Brille auf den Markt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Interaktion im 5G-Netz: Telekom bringt Mixed-Reality-Brille auf den Markt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Telekom hat als erster Anbieter in Europa den offiziellen Vorverkauf der vielseitigen Mixed-Reality-Brille Nreal Light gestartet.
Mixed-Reality-Brille Nreal: Verkaufsstart bei der Telekom

Quelle: Deutsche Telekom AG

  • Vorbestellungen für die Mixed-Reality-Brille Nreal Light sind seit 17. März 2021 möglich.
  • Das damit kompatible Smartphone Oppo Find X3 Pro ist ab 18. März 2021 bestellbar
  • Erweiterte Realität: Das transparente Brillendisplay ermöglicht die 2D-Darstellung verschiedener Apps
  • 3D-Inhalte sind samt Raumtracking verfügbar.

Die Telekom startet heute als erster Anbieter in Europa den offiziellen Vorverkauf der Mixed-Reality-Brille Nreal Light. Damit will der Telekommunikationsanbieter einer breiten Öffentlichkeit neue, zukunftsweisende Möglichkeiten der Kommunikation, des Entertainments und der Interaktion im leistungsstarken 5G-Netz eröffnen. Mit der Mixed-Reality-Brille erleben Nutzer Mixed-Reality- und Augmented-Reality-Anwendungen integriert in die reale Umgebung. Vorerst ist die Nreal Light ausschließlich mit dem Smartphone Oppo Find X3 Pro verwendbar. Weitere kompatible Geräte werden perspektivisch folgen. Der Vorverkauf startet über die neue Innovationsplattform der Telekom “Initiate”. Ab April ist die MR-Brille auch im Online-Shop der Telekom verfügbar.

“Mit dem Verkaufsstart der Nreal Light eröffnet die Telekom eine neue Endgerätekategorie auf dem europäischen Markt. Das Smartphone erhält in Kombination mit der Brille zusätzliche Mehrwerte. Neue MR-Anwendungen in den Bereichen Entertainment, Shopping, Gaming und Social Media werden unsere Realität bereichern. Unseren Kunden bieten wir damit völlig neue Kommunikationserlebnisse und Interaktionen miteinander”, sagt Wolfgang Gröning, Vice President XR + Immersion bei der Telekom.

Beliebte Apps zum Einstieg in Mixed Reality

Zum Start der Nreal Light in Deutschland werden Nutzer bereits viele ihrer Lieblings-Apps aus dem Google Play Store nutzen können. Das Nebula-Betriebssystem bringt beispielsweise YouTube, Amazon, Zalando, Instagram, Facebook, Twitter und TikTok direkt auf die Mixed-Reality-Brille. Auch eigene Bilder und Videos lassen sich spiegeln. Die Nutzer können mehrere Anwendungen gleichzeitig öffnen und individuell anordnen. So schauen sie beispielsweise Videos auf YouTube und können gleichzeitig ganz einfach Textnachrichten über die Sprachsteuerung des Smartphones schreiben. Zusätzlich gibt es speziell für die Nreal produzierte Augmented- und Mixed-Reality-Apps mit 3D-Grafik und Raumtracking.

“Unser Ziel war es, Nreal Light-Nutzern und der XR-Community die Möglichkeit zu bieten, die Vielzahl kompatibler Anwendungen voll auszunutzen. Mit diesen können sie die neue, immersive Mixed-Reality-Umgebung richtig genießen“, ergänzt Chi Xu, Gründer und CEO von Nreal.

Das steckt in der Mixed-Reality-Brille

Nreal Light ist eine Mixed-Reality-Brille. Sie verbindet Augmented-Reality- und Mixed-Reality-Anwendungen. Die 106 Gramm leichte Brille ist durch die ergonomische Passform für den täglichen Einsatz zuhause oder mobil gedacht. Das Nreal-Betriebssystem Nebula garantiert die flüssige Wiedergabe digitaler Inhalte im dreidimensionalen Raum, gespiegelt vom Smartphone. Diese Inhalte werden mit einer Auflösung von 1080p pro Auge in den Brillendisplays dargestellt. Nutzer sehen dabei weiterhin ihre Umgebung und interagieren darin völlig frei. Für das perfekte immersive audiovisuelle Erlebnis sorgen drei integrierte Kameras mit Umgebungserkennung und Bewegungsfreiheit in sechs Freiheitsgraden (6DoF), duale Raumklang-Lautsprecher sowie duale Mikrofone für bequeme Sprachsteuerung.

Die digitale Brille wird mit dem Oppo Find X3 Pro über ein USB-C-Kabel verbunden. Damit wird die Brille mit Rechenleistung und einer Internetverbindung versorgt. Die Navigation erfolgt ebenfalls über das Smartphone, das als Laserpointer verwendet wird. Mit einem Update wird demnächst intuitive Gestensteuerung möglich.

Die Kooperation mit Nreal bezieht sich nicht alleine auf den Verkauf der Brille. Im Mixed-Reality-Programm des hubraum – dem Tech-Inkubator der Telekom – hatten 13 internationale Startups Gelegenheit, ihre Ideen mit der Nreal Light Brille auszuprobieren. Weitere Technologiepartner wie Unity und Qualcomm sind an der Entwicklung von Applikationen für Bereiche wie Gaming, Sport oder Produktivität aktiv beteiligt. Beim heutigen “Demo Day” werden erste Ergebnisse präsentiert. Interessierte Journalisten können über diesen Link mehr zum Demo Day und den dort vorgestellten Anwendungen erfahren.

Initiate, eine Plattform für neue Technik

Mit Initiate startet die Telekom außerdem eine eigene Plattform für neuartige Technik, die den Alltag erleichtert, unser Leben bereichert und Menschen verbindet. Seit dem 8. März können sich Interessierte auf der Plattform registrieren und als Erste Einblicke in die dort präsentierten, marktreifen Produkte erhalten. Die Innovationen wurden von Erfindern und Start-ups auf der ganzen Welt entwickelt. Die Scouts und Technikexperten der Telekom haben diese ausgewählt und selbst getestet. Kunden bekommen mit Initiate frühzeitig Zugang zu Produkten, die es noch nicht überall zum Verkauf gibt, die aber dennoch vollständig entwickelt und sofort lieferbar sind. Zu den ersten erfolgreichen Technologien auf der Initiate-Plattform gehört auch die Mixed-Reality-Brille.

Die Nreal Light ist für 799 Euro erhältlich. Das Oppo Find X3 Pro kostet 1’149 Euro.

Weitere Informationen: https://www.telekom.de/start und https://www.nreal.ai/

Erfahren Sie hier mehr über Mixed-Reality-Lösungen für schnellen Soll/Ist-Abgleich auf der Baustelle.

Lesen Sie auch: „Ignite 2021: Neue Formen der Zusammenarbeit mit Mixed Reality“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit VSP Cranial von 3D Systems können Chirurgen einen virtuellen, präoperativen Plan ausarbeiten der sich mit patientenspezifischen, anatomischen, in 3D gedruckten Modellen, Markierungen und Templates instrumentieren lässt. Der Einsatz der Lösung bei komplizierten und heiklen Eingriffen macht den Arzt mit der besonderen Anatomie des Patienten vertraut und erlaubt es ihm, diese in die Vorbereitung einzubeziehen. 

Eine Forschergruppe am California Institute of Technology (Caltech) hat eine Möglichkeit gefunden, ohne Verlust an Auflösung mehr als ein holografisches Bild in einer einzigen Oberfläche zu kodieren. Die Arbeit widerlegt eine lange gehegte Annahme, dass eine Oberfläche nur ein einziges Bild projizieren könne, unabhängig vom Winkel des Lichteinfalls.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.