Intraokularlinsen per VR in Szene gesetzt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Intraokularlinsen per VR in Szene gesetzt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Digitalagentur Demodern baut ihre Position im Bereich Virtual Reality aus. In Zusammenarbeit mit Publicis Pixelpark entwickelt das Unternehmen für die Carl Zeiss Meditec AG ein interaktives Virtual Reality-Produkterlebnis, das Fachbesucher auf der Messe der Europäischen Gesellschaft für Refraktions- und Kataraktchirurgie (ESCRS) in Kopenhagen erleben konnten. Aufgrund des großen Erfolgs soll die Virtual Reality-Anwendung auf Messen weltweit eingesetzt werden.
demodern_zeiss_screen_messe-02

Die Digitalagentur Demodern baut ihre Position im Bereich Virtual Reality aus. In Zusammenarbeit mit Publicis Pixelpark entwickelt das Unternehmen für die Carl Zeiss Meditec AG ein interaktives Virtual Reality-Produkterlebnis, das Fachbesucher auf der Messe der Europäischen Gesellschaft für Refraktions- und Kataraktchirurgie (ESCRS) in Kopenhagen erleben konnten. Aufgrund des großen Erfolgs soll die Virtual Reality-Anwendung auf Messen weltweit eingesetzt werden.

Mit der Virtual Reality-Installation für Zeiss kann das Fachpublikum das Zeiss-Intraokularlinsen-Produktportfolio in einer beeindruckenden visuellen Welt auf spielerische Art und Weise entdecken: Sieben faszinierende Augen-Galaxien können mithilfe der passenden Linse eine gewünschte Sehanforderung erreichen. Während der Nutzer durch diese Galaxien reist, lernt er so die Eigenschaften und Anwendungsbereiche der unterschiedlichen Zeiss-Intraokularlinsen kennen.

Die sieben Galaxien basieren auf hochauflösenden Makro-Aufnahmen vom menschlichen Auge, die durch übereinanderliegende 3D-Meshes zum Leben erweckt wurden. Gemeinsam mit Partikel-Wolken, Meteoriten, Sternen-Bildern und einem „Hubble-Teleskop“ entsteht ein lebendiges Universum. Die detaillierte graphische Umsetzung in Unity 3D mit unterstütztem 3D-Raum-Sound lässt die Besucher für rund sechs Minuten in ein immersives, einmaliges Erlebnis eintauchen.

Erst kürzlich realisierte die Digitalagentur mit Sitz in Köln und Hamburg mit der ‚Virtual Home Experience’ eine VR-Anwendung für Ikea am PoS.

Bild: Virtual Reality für Zeiss auf der Messe für Europäische Gesellschaft für Refraktions- und Kataraktchirurgie (Foto: Demodern)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Anzug von Iron Man oder das Batmobile: Sie könnten mit einem neuen, von einem Team amerikanischer Grafikexperten entwickeltem Algorithmus realistischer wirken. Die Forscher unter der Leitung von Prof. Ravi Ramamoorthi an der University of California San Diego haben ein Verfahren entwickelt, das die Interaktion von Licht mit der Oberfläche von vielen Werkstoffen wie Metallic-Lackierungen oder metallischen Veredelungen für elektronische Geräte besser und schneller meistern soll, als bislang der Fall.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.