IoT-Plattform in der Lehre mit Raspberry PI

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IoT-Plattform in der Lehre mit Raspberry PI

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die in-GmbH unterstützt mit ihrer IoT-Plattform „sphinx open online“ Hochschulen in der Ausbildung. Das an die Plattform angebundene Raspberr-PI-IoT-Kit ermöglicht Studierenden die einfache Erstellung und Erprobung von IoT-Technologie auf Basis von frei verfügbarer offener Hardware. Damit sollen sich innerhalb weniger Stunden funktionierende IoT-Cases entwickeln lassen.

raspberrypi

Die in-GmbH unterstützt mit ihrer IoT-Plattform „sphinx open online“ Hochschulen in der Ausbildung. Das an die Plattform angebundene Raspberr-PI-IoT-Kit ermöglicht Studierenden die einfache Erstellung und Erprobung von IoT-Technologie auf Basis von frei verfügbarer offener Hardware. Damit sollen sich innerhalb weniger Stunden funktionierende IoT-Cases entwickeln lassen.

In Hochschulen und Universitäten nimmt die Qualifizierung von Fachkräften im Sinne des Digitalen Wandels eine Schlüsselrolle ein. „Junge Menschen müssen bereits in der Ausbildung auf die veränderten Bedingungen in der Industrie vorbereitet werden. Die zunehmende Vernetzung und Automatisierung in vielen Branchen erfordert die Fähigkeit, mit dem Internet der Dinge und entsprechenden Technologien umgehen zu können“, erklärt Siegfried Wagner, Geschäftsführer der in-integrierte Informationssysteme GmbH.

Fachkräfte stehen vor neuen Anforderungen

Daher nutzen immer mehr Universitäten und Hochschulen – von Bremen bis Konstanz – die loT-Plattform sphinx open online auch zur Unterstützung ihres Lehrkonzeptes. Die Plattform ermöglicht die freie Gestaltung von grafischen Bedienoberflächen, die Visualisierung von Zuständen, Aufzeichnung von Zeitreihen, Kurvenauswertungen sowie Fernüberwachung und -steuerung. Das Beobachten und Bedienen ist durch die App am PC oder auf Mobile Devices durchführbar. Mit Hilfe des Raspberry PI IoT Kit kann die Cloud-basierte Plattform zur Sensordatenerfassung, Datenübertragung und Steuerung von Aktoren genutzt werden. Die Daten fließen vom Sensor in die Cloud zum digitalen Zwilling, von dort zu den Apps und wieder zurück bis zum Aktor.

Prozesse überwachen und steuern

„Mit unserer Lösung lassen sich Daten zusammenführen und verarbeiten. So können beispielsweise Maschinen, Anlagen und Prozesse überwacht, Objekte in geografischen Karten eingeblendet und diverse Sensoren für Luftfeuchtigkeit, Bewegung und vieles mehr eingebunden werden“, erklärt Siegfried Wagner.

Ein Raspberry PI Image mit einstellbaren Zugangsinformationen gewährt über das In¬ternet Zugriff auf die Cloud-basierte IoT-Plattform. Der sphinx open online-Funk¬tionsumfang, der kontinuierlich weiter ausgebaut wird, kann dabei genutzt werden. Eine offene Agentenschnittstelle gibt Handlungsspielraum für eigene Ver¬suche und Forschung, ohne sofort alle IT-Grundlagen beherrschen zu müssen.

Offene Standards

„Unsere auf offenen Standards basierende IoT-Plattform ist einfach und schnell ein¬setzbar sowie anpassbar. Sie ist seit vielen Jahren im Markt etabliert und befindet sich unter anderem bei Anlagen- und Maschinenbauern, Herstellern von smarten Produkten, Luft- und Raumfahrtunternehmen, Forschungseinrichtungen und Hoch¬schulen im Einsatz. Unser Ziel ist es, weitere Hochschulkooperationen zu schließen, um einen entscheidenden Beitrag zur Fachkräftequalifizierung leisten zu können. Wir unterstützen dies durch sehr attraktive Konditionen für Forschungseinrichtungen und Hochschulen“, erklärt Siegfried Wagner.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die vergangene Hannover Messe hat mehr als 400 Anwendungsbeispiele für die Digitalisierung von Produktion und Energie gezeigt. Damit aus der Fabrik der Zukunft jedoch kein Luftschloss wird, muss laut den Machern der Messe der konkrete Nutzen für Industrie, Mitarbeiter und Gesellschaft noch stärker in den Vordergrund treten und sie wollen genau das zum Thema der 2017er Ausgabe machen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.