IT-Sicherheit in Industrie-4.0-Projekten: Umsetzung hapert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IT-Sicherheit in Industrie-4.0-Projekten: Umsetzung hapert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Bundesverband IT-Sicherheit – Teletrust – und die Hochschule Ostwestfalen-Lippe haben eine Umfrage zur IT-Sicherheit bei Industrie 4.0" durchgeführt, die Lücken und Fallstricke in Sachen IT-Sicherheit in den Projekten aufdeckt.

Der Bundesverband IT-Sicherheit – Teletrust – und die Hochschule Ostwestfalen-Lippe haben eine Umfrage zur IT-Sicherheit bei Industrie 4.0″ durchgeführt, die Lücken und Fallstricke in Sachen IT-Sicherheit in den Projekten aufdeckt.

Befragt wurden 126 Unternehmen – sowohl Hersteller, Integratoren als auch Betreiber, von denen 35 Prozent angaben, dass Industrie 4.0 in ihrem Unternehmen wichtig sei. Zudem führen über 90 Prozent in den Industrie-4.0-Projekten eine Risikoanalyse durch. Allerdings halten nur 32 Prozent der Befragten die IT-Sicherheit dabei nachhaltig aufrecht. 37 Prozent der Umfrageteilnehmer nutzen allgemeine IT-Sicherheitsmaßnahmen, 28 Prozent nutzen den Stand der Technik zum Entwicklungszeitpunkt und 33 Prozent geben an, dass sie aktuellste Erkenntnisse einbeziehen und die Sicherheitsmaßnahmen kontinuierlich anpassen. Interessant ist, dass die Verantwortung für das Einspielen von Updates auf unterschiedlichen Schultern lagert. So geben 18 Prozent der Befragten an, dass diese Aufgabe durch den Betreiber erfolgt und 24 Prozent geben an, dass der Hersteller das Einspielen der Updates verantwortet. 56 Prozent der Beteiligten sprechen sich für einen verbesserten Erfahrungsaustausch auch für IT-Sicherheitsthemen zwischen Herstellern, Integratoren und Betreibern aus. Es zeigt sich, dass der Grad der Umsetzung in den jeweiligen Projekten sehr unterschiedlich bewertet wird. Die Unternehmen müssen ihre IT-Systeme besser schützen und ein ausgeprägtes IT-Sicherheitsbewusstsein entwickeln. Zudem ist eine bessere Abstimmung von Herstellern, Integratoren und Anlagenbetreibern nötig.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wer den Namen Dr. Wladimir Klitschko hört, denkt vermutlich als erstes an den erfolgreichen Boxer. Als Unternehmer arbeitet der promovierte Sportwissenschaftler aber schon seit 2003 an seiner zweiten Karriere, unter anderem seit diesem Jahr als Initiator und Dozent des CAS Change&Innovation Management an der Universität St. Gallen. Im Interview erzählt er, warum nicht nur dort die Themen Selbst- und Challenge Management für Mitarbeiter und Unternehmen so wichtig sind.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.