Jedi-Kräfte in virtuellen Welten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Jedi-Kräfte in virtuellen Welten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fans von Star Wars werden sich noch mehr als ein Jahr gedulden müssen, um ihr Quantum an telekinetischem Spektakel über die Leinwand aufzunehmen. Die, Stand heute, Episode IX, ist die letzte Folge der Raumfahrtsaga, und sie wird nicht vor Dezember 2019 in die Kinos kommen. In der Zwischenzeit können sich die getreuen Anhänger der Jedi dem kleinen Bildschirm zuwenden und den Forschern der Virginia Tech für eine kürzlich entwickelte VR-Technik namens Force Push danken.

vtech_image

Fans von Star Wars werden sich noch mehr als ein Jahr gedulden müssen, um ihr Quantum an telekinetischem Spektakel über die Leinwand aufzunehmen. Die, Stand heute, Episode IX, ist die letzte Folge der Raumfahrtsaga, und sie wird nicht vor Dezember 2019 in die Kinos kommen. In der Zwischenzeit können sich die getreuen Anhänger der Jedi dem kleinen Bildschirm zuwenden und den Forschern der Virginia Tech für eine kürzlich entwickelte VR-Technik namens Force Push danken.

Mit Force Push nämlich können Anwender weit entfernte Objekte mit yoda-gleicher Ruhe, Nuance und Konzentration bewegen, indem sie ein Konzept für distante Objektmanipulation in VR nutzen. Man stoße ein Objekt in die Richtung, in die man es haben wolle, genauso wie in Star Wars, wenn die Jedi-Meister ein Objekt über Distanzen hinweg durch Druck oder Zug bewegen wollen, erklärt Run Yu, Doktorand im Department of Computer Science and the Institute for Creativity, Technology, and the Arts. Yu ist der Hauptautor des kürzlich erschienenen Artikels in Frontiers in ICT, der das Verfahren detailliert darstellt.

Es braucht lediglich subtile Handgesten, um Gegenstände anzustoßen, zu ziehen oder herumzuwirbeln. Die Anwender benutzen ihre bloßen Hände und profitieren dabei von einem Mapping, das Gesten entsprechende Aktionen zuweist, um die Objekte in einer VR-Umgebung zu manipulieren.

„Wir wollten versuchen, dass ohne jegliches Gerät hinzubekommen, nur mit den Händen, und zudem spielerischer mit Gesten“, so Doug Bowman, Professor für Informatik und Leiter des Center for Human Computer Interaction.

Force Push soll für ein körperlicheres, nuancierteres Erlebnis sorgen, als es die herkömmlichen Handcontroller in der virtuellen Welt bisher vermochten. Die Lösung reagiert auf Tempo und Ausmaß der Handbewegung, um damit Objekte in einer Weise zu beschleunigen oder abzubremsen, die man auf Anhieb versteht. Das dies so intuitiv funktioniert, liegt an den neuen physikgetriebenen Algorithmen des Verfahrens. Mit dem dynamischen Mapping der Eingabegesten auf die Eigenschaften der physikbasierten Simulation habe sich die Benutzerschnittstelle in den meisten Fällen steuern lassen.

Force Push macht sanfteste Berührungen und den Wurf eines schweren Gegenstands gleichermaßen  einfach. Das physikbasierte Verfahren lässt Force Push zudem plausibler wirken, so dass die Anwender ihre magischen Kräfte „realistischer“ wahrnehmen können.

Für die Versuche mit Anwendern setzte das Team eine Oculus Rift CV1 für die Anzeige und ein Leap Motion-System für das Hand-Tracking ein. Die virtuelle Umgebung wurde in der Unity-Game-Engine entwickelt, und die native Physik-Engine von Unity kam für die physikbasierte Simulation zum Einsatz.

Bild: Force Push ist eine neue VR-Methode, die es Anwendern ermöglicht, Gegenstände mit hoher Präzision zu bewegen. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Markt verlangt auch von Maschinen- und Anlagenbauern immer mehr Agilität und kürzere Reaktionszeiten. Diesen Anforderungen können sie mit einer neuartigen Kategorie von Softwaresystemen gerecht werden: Enterprise-Operational-Intelligence-Lösungen. Sie erlauben es, Geschäftsprozesse in Echtzeit zu überwachen und wenn nötig, unmittelbar in das betriebliche Geschehen einzugreifen. Zu diesem Zweck können sie auch „unstrukturierte“ Produktionsdaten bis hin zu IoT-Daten verarbeiten.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.