Jon Peddie Research: Überraschungen im Grafikmarkt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Jon Peddie Research: Überraschungen im Grafikmarkt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Während die Auslieferungen von Grafik-Chips im ersten Quartal 2011 um 10,3 Prozent zugelegt haben, sind die Stückzahlen bei den PC-Verkäufen um 5 Prozent gesunken. Nvidia büsst Marktanteile ein.

Jon Peddie Research, ein Marktforschungs- und Beratungsspezialist für Grafik und Multimedia, veröffentlicht die Einschätzung der Grafik-Chip-Verkäufe und der Marktanteile der Anbieter. Die Ergebnisse:

  • AMD und Intel haben im Vergleich zum Vorquartal Marktanteile auf Kosten von Nvidia hinzugewonnen.
  • Im Jahresvergleich kann AMD mit einem Wachstum des Marktanteils von 15,4 Prozent aufwarten, womit sich dieser von 21,5 auf 24,8 Prozent erhöht hat. Auch Intels Wachstum in diesem Marktsegment liegt über dem Durchschnitt. Dagegen muss Nvidia deutliche Verluste hinnehmen. Der Markanteil ist demnach um 28,4 Prozent, nämlich von 28 im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 20 Prozent im ersten Quartal 2011 geschrumpft.
  • Das Marktvolumen nach Auslieferungen ist im ersten Quartal gegenüber dem Vorquartal im Vergleich zu den annualisierten Werten der vergangenen 10 Jahre überdurchschnittlich zugenommen. Doch könnten hier nach Angabe der Analysten jedoch auch grössere Lagerbestände aufgebaut worden sein, die sich dann auf die Q2-Zahlen negativ auswirkten.
  • Netbooks haben weiter zum Wachstum des Notebook-Markts beigetragen. Doch das iPad habe laut Aussage der Marktforscher wahrscheinlich einen Teil der Netbook-Verkäufe neutralisiert.
  • Rund 83 Millionen PCs sind im ersten Quartal 2011 ausgeliefert worden, ein Rückgang von 5,4 Prozent verglichen mit dem Vorquartal (basierend auf dem Durchschnitt der Daten von Dataquest, IDC und iSuppli), was zu Vermutungen Anlass gibt, der Anstieg bei den Grafikchips sei dem Lageraufbau geschuldet und wirke sich somit negativ auf die Q2-Zahlen aus.

    Grafikchips und Chipsätze mit Grafikeinheiten (IGPs, HPUs, EPGs) bilden den wichtigsten Indikator für den PC-Markt.

  • Insgesamt wurden mehr als 125 Millionen Grafikchips und CPUs im ersten Quartal 2011 ausgeliefert.

Weitere Informationen: http://jonpeddie.com/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

VR-Headsets, die eine computer-simulierte Welt vermitteln, und AR-Brillen, die computer-generierte Elemente in die reale Welt einblenden, machen derzeit viel von sich reden. Doch obwohl immer mehr Modelle auf den Markt kommen, bleibt ihre Anwendung gewöhnungsbedürftig, weil das Ermüden der Augen ihren längeren Einsatz zu einer Tortur werden lassen kann. Ein neues 3D-Display könnte dieses altbekannte Problem lösen, indem es den Sehkomfort dieser tragbaren Systeme merklich verbessern hilft.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.