Kisssoft mit neuem Berechnungskern für Wellen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kisssoft mit neuem Berechnungskern für Wellen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Softwarehaus und Berechnungsspezialist Kisssoft hat einen neuen Berechnungskern für die Wellenberechnung (Modul WPK) eingeführt. Laut Unternehmen geht dies zugunsten erhöhter Stabilität, besserer Leistung und einfacherer Fehlerbehebung.
kisssoft_wellenberechnung_mit_3dimensionaler_darstellung_schaltgetriebe

Softwarehaus und Berechnungsspezialist Kisssoft hat einen neuen Berechnungskern für die Wellenberechnung (Modul WPK) eingeführt. Laut Unternehmen geht dies zugunsten erhöhter Stabilität, besserer Leistung und einfacherer Fehlerbehebung.

Das Beste: Die Neuentwicklung steht allen bestehenden Kisssoft-Anwendern kostenlos zur Verfügung, während auch die alte Methode weiterhin aktiv ist – und zwar unter „Modulspezifische Einstellungen/Berechnungen/2013er Solver verwenden“. Insbesondere bei Berechnungen von Welleneigenfrequenzen (Modul WA4) empfiehlt der Hersteller jedoch ausdrücklich die neue Berechnungsmethode. Neu ist nun auch, dass in den grafischen Darstellungen die Lage der berechneten Festigkeitsquerschnitte in der Grafik „Festigkeit“ angezeigt wird. Eine neue Grafik unter „Welle/3D-Ansicht/Verformung (Biegung)“ veranschaulicht zudem die Biegelinien und Wellenkräfte in 3D. Für das kommende Release 03/2015 kündigt Kisssoft bereits weitere Neuerungen bei der Wellenberechnung an und stellt dieses als Beta-Version zur Verfügung (Zum Abruf per E-Mail: info@KISSsoft.AG).

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Hamburgische Schiffbau-Versuchsanstalt (HSVA) nutzt nun additive Fertigungstechnologie von Stratasys zur Herstellung maßgeschneiderter Prototypen-Komponenten für Schiffsmodelle. Der Bedarf an 3D-Druck wurde zunächst extern gedeckt, bis HSVA erkannte, dass mit der Verwendung der Technologie im eigenen Haus weitere Zeit- und Kosteneinsparungen erzielt werden konnten.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.