Landesgartenschau 2010: VISENSO kreiert 3D-Stereopräsentation für Innovationen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Landesgartenschau 2010: VISENSO kreiert 3D-Stereopräsentation für Innovationen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Erneut stellt VISENSO seine Expertise als Partner für innovative Messepräsentationen unter Beweis. Auf die Umsetzung des ersten interaktiven 3D-Stereofilmes „Our ideas for a better life in the city“ für den Baden-Württemberg Auftritt auf der EXPO 2010 in Shanghai folgt jetzt die Inszenierung einer Technologieerlebniswelt für das Thema „Energy Harvesting“ auf der Landesgartenschau in Villingen-Schwenningen.

Anstelle moderner Verfahren zur Ernte von Getreide und Obst entwickelt das Institut für Mikrotechnik und Informationstechnik der Hahn-Schickard Gesellschaft HSG-IMIT e.V. in Villingen Möglichkeiten der alternativen Stromgewinnung durch die Ernte von Energie. Hierzu zählen beispielsweise Energiegeneratoren, die über Vibration Strom erzeugen. Der Wechsel von Batterien oder das Aufladen von Akkus gehören damit der Vergangenheit an und Drahtlostechnologien lassen sich noch komfortabler nutzen.

Diese Technologie-Revolution „made in Schwarzwald“ spannend und dennoch leicht verständlich einem breiten Publikum zugänglich zu machen, ist die Idee, die hinter dem 3D-Stereofilm für die Landesgartenschau steckt. Hier können Besucher mit Hilfe der Videobrille „Cinemizer“ der Carl Zeiss AG aus Oberkochen selbst in einen Energie-Generator eintauchen und spielerisch seine Funktionsweise kennen lernen. Herzstück des Generators ist ein Vibrationskraftwerk, dessen elektromagnetische Schwingungen mit Hilfe der Visualisierungssoftware COVISE von VISENSO durch unterschiedlich gefärbte Stromlinien sichtbar werden. Wieder führte VISENSO mit dem HSG-IMIT, dem Technologiezentrum TZ St. Georgen und dem Virtual Dimension Center VDC TZ St. Georgen bei der Umsetzung des Projektes die führenden regionalen Akteure in den Bereichen Simulation und Visualisierung zusammen und betreibt damit auch aktive Standortförderung. Die Vernetzung von Unternehmen und Forschungseinrichtungen und die Bündelung von Kompetenzen in der Region Schwarzwald-Baar/Heuberg liegen dem VISENSO-Geschäftsführer und gebürtigem Schwarzwälder Martin Zimmermann persönlich am Herzen. So unterhält das Stuttgarter Unternehmen seit mehreren Jahren auch eine Niederlassung im St. Georgener Technologiezentrum. „Hier finden wir die optimalen Rahmenbedingungen, um Schwarzwälder Erfindergeist und handwerkliches

Geschick miteinander zu verbinden“.

Die Installation ist ab sofort bis zum 10. Oktober 2010 auf der Landesgartenschau im Gemeinschaftspavillon der Stadt Villingen-Schwenningen und des Landkreises Schwarzwald-Baar/Heuberg zu sehen.

Weitere Informationen: www.visenso.de und http://www.lgs-vs2010.de/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Markt verlangt auch von Maschinen- und Anlagenbauern immer mehr Agilität und kürzere Reaktionszeiten. Diesen Anforderungen können sie mit einer neuartigen Kategorie von Softwaresystemen gerecht werden: Enterprise-Operational-Intelligence-Lösungen. Sie erlauben es, Geschäftsprozesse in Echtzeit zu überwachen und wenn nötig, unmittelbar in das betriebliche Geschehen einzugreifen. Zu diesem Zweck können sie auch „unstrukturierte“ Produktionsdaten bis hin zu IoT-Daten verarbeiten.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.