15.04.2016 – Kategorie: IT, Management, Technik

Livestream aus dem OP

vr_operation_graphic_349x175

Tausende Medizinstudenten konnten aus der Ferne via VR-Headsets oder Smartphone einem chirurgischen Eingriff beiwohnen. Die Operation soll den Weg für neue Formen des Lernen mittels VR und AR ebnen, gerade auch für medizinisches Personal in Entwicklungsländern ohne das erforderliche medizinische Equipment vor Ort.

Die Operation an einem Darmkrebspatienten, der hierfür sein Einverständnis gegeben hatte, am The Royal London Hospital ist die erste, die live per VR-Technik übertragen wurde. Tausende Medizinstudenten konnten aus der Ferne via VR-Headsets und Smartphone zuschauen und über den chirurgischen Eingriff aus erster Hand vom renommierten Chirurgen Dr. Shafi Ahmed lernen.

In diesem Projekt arbeitete Barts Health mit Medical Realities, einem von Dr. Shafi Ahmed gegründeten Healthcare-Unternehmens, das die Zukunft des Unterrichts in der Medizin durch VR und Augmented Reality verändern soll, und mit Mativision zusammen, Experten, was 360-Grad-Live-Streaming und VR betrifft. Die Operation wurde mit zwei 360-Grad-Kameras mit mehreren Objektiven aufgenommen und live übertragen mit Mativisions 360-Grad-VR-Player, um den Zuschauern zu ermöglichen, sich im Szenario zu bewegen und einzelne Aspekte der Operation zu vergrößern oder zu verkleinern.

Einige Medizinstudenten von Barts Health wurden mit VR-Headsets ausgestattet, die volle Immersion erlauben, und haben die Operation von benachbarten Seminarräumen des Hospitals und von der Queen Mary University of London aus verfolgt. Andere haben sich von medizinischen Fakultäten rund um die Welt eingeklinkt. Betrachter ohne VR-Headsets konnten über Smartphone oder Computer-Bildschirm zuschauen.

Nach diesem ersten Versuch ist das Ziel, viele weitere VR-Operationen auf der Mativision App, VR in OR und der Medical-Realities-Website bereit zu stellen. Mativision und Medical Realities wollen die Video-Inhalte mit Grafik und Labels versehen, um eine fesselnde, interaktive Lernerfahrung für die Medizin weltweit zu liefern. Dies schafft einen Zugang zu neuen Möglichkeiten des Lernens in der Chirurgie und sollte durch die Möglichkeit, Operationstechniken auf dem neuesten Stand auch aus der Distanz kennenzulernen, auch das medizinische Personal in den Entwicklungsländern voranbringen.

Dr. Shafi Ahmed erklärt: „Ich denke, dass Virtual und Augmented Reality die Ausbildung und das Training der Chirurgen revolutionieren werden, besonders für Entwicklungsländer, denen die Ressourcen und Möglichkeiten der NHS-Krankenhäuser fehlen. Ich bin Mativision sehr dankbar, dass sie aus der technischen Perspektive  diesen schwierigen Prozess möglich gemacht haben.“


Teilen Sie die Meldung „Livestream aus dem OP“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top