LK-AG gewinnt red dot award: product design 2012 für X-ray-3D-Echtzeit-Präsentation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

LK-AG gewinnt red dot award: product design 2012 für X-ray-3D-Echtzeit-Präsentation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
evonik_x-ray_3d_echtzeit-praesentation_mit_awards_und_lk

Die „X-ray 3D Echtzeit Präsentation“ wurde damit bereits zum dritten Mal ausgezeichnet. Nachdem das Unternehmen mit der innovativen Präsentationslösung für die Evonik Industries AG bereits den iF communication design award sowie den iF product design award abgeräumt hatte, dürfen sich die Essener nun noch über eine ganz besondere Auszeichnung freuen: den red dot award: product design 2012. Der red dot design award, dessen Ursprünge bis 1955 zurückreichen, ist heute einer der größten und renommiertesten Designwettbewerbe der Welt. 2012 haben sich 1.800 Großunternehmen und selbständige Gestalter aus 58 Ländern beim red dot award: product design 2012 beworben. In den 19 verschiedenen Wettbewerbskategorien wurden insgesamt 4.515 Anmeldungen eingereicht. Wem es hier gelingt, die internationale Expertenjury von seinem herausragendem Produktdesign zu überzeugen, erhält zu Recht den weltweit begehrten red dot. Mit der „X-ray 3D Echtzeit Präsentation“ hat es das Essener Unternehmen geschafft. Die LK-AG ist ein weltweit agierender Spezialist für Veranstaltungen und Präsentationen. In der hauseigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung „Imagineering by LK-AG“ werden individuelle Lösungen kreiert und unter Einsatz neuester Technologien umgesetzt. Für die Evonik Industries AG entwickelte das interdisziplinäre Team eine außergewöhnliche Präsentationstechnik, mit der Kunststoffbauteile des Automobilzulieferers erklärt werden sollten, die in der Tiefe verbaut und somit eigentlich gar nicht sichtbar sind.


Die Lösung lieferten die Entwickler schließlich mit einem berührungsempfindlichen Plasmadisplay, das sich hin und her schieben lässt und Röntgenblicke in Echtzeit in das Innere eines Lotus Exiges ermöglicht – immer am jeweiligen Standort des Betrachters. Hinter der Technik verbirgt sich eine aufwändige 3D Animation, für die das Luxusauto mit der Schieblehre 1:1 von Hand vermessen wurde. Auf Basis dieser Daten programmierten dann fünf Mitarbeiter über zwei Monate an dem Modell.


Die LK-AG zeichnete hier von der grafischen Gestaltung, über die Steuertechnik bis hin zur Kinetik – deren Besonderheit darin lag, dass man das Gefühl vermittelt bekam, selbst kräftig zu schieben, das Display aber in Wirklichkeit auf Fingertipp reagierte – für eine designorientierte Sonderlösung verantwortlich. Mit dieser präsentierte sich Evonik erstmals auf der Kunststoffmesse 2010 und sorgte damit für so viel Aufmerksamkeit, dass der Konzern den Schiebemonitor seitdem regelmäßig bei den verschiedensten Veranstaltungen einsetzt.


Mit der X-ray 3D Echtzeit Präsentation hat die LK-AG bewiesen, dass es gelingen kann, eine designorientierte, technische Ausführung mit einer hochkommunikativen Contentlösung zu vereinen. Dies hat die renommierte Jury, die sich aus international anerkannten Designexperten zusammensetzt, erkannt und mit dem red dot award: product design 2012 honoriert.


Die Verleihung des international anerkannten Qualitätssiegels erfolgt am 2. Juli 2012 im Rahmen der traditionellen red dot gala. Über 1.000 internationale Gäste aus Design, Wirtschaft, Politik und den Medien treffen sich im Essener Aalto-Theater, um den Höhepunkt des diesjährigen Wettbewerbs gemeinsam zu zelebrieren.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Digitalisierung des Autos beginnt für Fahrer künftig nicht erst bei Bluetooth-Schnittstellen für das Smartphone oder beim autonomen Fahren – sondern bereits bei der Visualisierung, Konfiguration und dem virtuellen Kaufprozess. Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt präsentiert das Startup Rocket Data Intelligence GmbH erstmals eine Software, die innerhalb kürzester Zeit Autos virtuell erstellt und in 3D erlebbar macht. Die so genannte Virtual Reality Content Machine (VRCM) greift dafür auf CAD-Daten zurück und erzeugt fotorealistische Bilder und Videos von Fahrzeugen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.