LogiMAT 2012: Mit 3D-Planung Automatisierungsziele erreichen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

LogiMAT 2012: Mit 3D-Planung Automatisierungsziele erreichen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
tarakos_bedienwege_72dpi

Der Automatisierungsgrad in der Intralogistik nimmt zu. Robotertechnik und komplexe Materialflusssysteme erhöhen den Planungsaufwand und den Bedarf nach frühzeitiger Absicherung. Mittelstandsorientierte 3D-Software wie taraVRbuilder der Magdeburger tarakos GmbH bieten pragmatische Unterstützung. Intralogistikprojekte lassen sich vorab virtuell konzipieren und alternative Ideen können gefahrlos ausprobiert werden. Auf der LogiMAT in Stuttgart (Halle 1/Stand 250) zeigt tarakos das Planungswerkzeug mit erweiterten Funktionen und verfeinerten Darstellungen sowie einige erfolgreiche Kundenprojekte.


Der vermehrte Einsatz von Automatisierungstechnik in der Intralogistik erhöht die Planungskomplexität für Hersteller, Händler und Logistikdienstleister. Zahlreiche Komponenten und Teilabschnitte von Logistiksystemen müssen für einen reibungslosen Materialfluss nahtlos ineinandergreifen. Das 3D-Softwarewerkzeug taraVRbuilder bietet mittelständischen Unternehmen mit begrenzten Ressourcen pragmatische Lösungen für den operativen Einsatz.


Die Planungsfunktionalität der Standardsoftware erlaubt, intralogistische Systeme in virtueller Realität abzubilden. In einem 3D-Modell-Baukasten sind praxisübliche Komponenten und Zubehörelemente maßstabsgetreu zusammengefasst. CAD-Importfunktionen ermöglichen die Integration von speziellen Eigenelementen der jeweiligen Unternehmen. Daraus entwickelt der Anwender auf Basis der gegebenen Raumverhältnisse vom Einzelteil ausgehend schrittweise komplette Anlagen. Gegenüber herkömmlichen 2D-Möglichkeiten gewährleistet die 3D-Planung eine sinnvolle Raumausnutzung und einen umfassenden Kollisionsschutz.


Funktionen zur Animation des Materialflusses sowie von Personen- und Fahrzeugbewegungen ergänzen das Planungswerkzeug. Komplexe Vorgänge in Kommissionierung oder Montage lassen sich auf diese Weise intuitiv verständlich abbilden. Per Definition von Verteilstrategien, Taktzeiten und Fließgeschwindigkeiten überprüft der Anwender das Zusammenwirken von automatisierten Komponenten. Unter Umständen auftretende Störungen im Gesamtsystem, wie etwa Staus oder Materialmangel, können so identifiziert und behoben werden.


Bereits in der Konzeptphase, welche die spätere Kostenentwicklung maßgeblich beeinflusst, ermöglicht die Software taraVRbuilder am Computer die technische Realisierbarkeit von Planungen zu überprüfen und alternative Ideen zu entwickeln. Der Aufwand für kostenträchtige Nacharbeiten wird minimiert. Zugleich erhöht die Software die Reaktionsfähigkeit bei späteren veränderten Rahmenbedingungen. Bestehende virtuelle Anlagen lassen sich ohne großen Aufwand modifizieren und optimieren.


Auf der LogiMAT zeigt tarakos die Software taraVRbuilder mit erweiterten Funktionen, verfeinerter Darstellung sowie optimierter Bedienung. An ausgewählten Kundenbeispielen können sich Besucher von den Vorzügen einer 3D-Intralogistikplanung überzeugen.


Bild: Mit der Software taraVRbuilder lassen sich Bedienwege in Produktionsszenarien simulieren und optimieren.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

An der Ausstellung Love: From Cave to Keyboard vom 16. bis 17. Juli wurde die Entwicklung der Kommunikation durch die Brille der Liebe anschaulich gemacht: Von den ersten primitiven Wandmalereien über die illustrativen Hieroglyphen bis zur heute globalen Sprache der Emojis, die kürzlich mit dem World Emoji Day am 17. Juli gefeiert wurde. Getränkespezialist Pepsi enthüllte hier mit #Pepsimoji ein besonderes Augmented Reality-Erlebnis und setzt dabei auf die Gesichtserkennungstechnologie von Zugara.

Leica Geosystems, Anbieter von Lösungen für die Vermessung, und Matterport, ein Spezialist für cloudbasierte 3D-Software, wollen zusammenarbeiten mit dem Ziel, eine schnelle, einfach zu bedienende Anwendung für das Erzeugen, Bearbeiten und Verteilen von immersiven 3D und digitalen Bildern und das Navigieren in den entsprechenden Inhalten zu entwickeln. Sie richtet sich an Experten in Bauwesen und Architektur.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.