LogiMAT 2013: Modellbaukasten für Logistik- und Produktionsszenarien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

LogiMAT 2013: Modellbaukasten für Logistik- und Produktionsszenarien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
tara-ltw-vorschaugrafik

Die tarakos GmbH, Magdeburg, erleichtert mit dem taraVRbuilder die digitale Visualisierung und Simulation vielfältiger Szenarien der Logistik und Produktion. Die Software erhielt eine neue Benutzerführung mit selbsterklärenden Toolbars, auf 550 Objekte erweiterte Bibliotheken und viele neue Funktionen. Der „Software-Baukasten“ führt Logistiker, Materialfluss- und Produktionsplaner in wenigen Schritten zu virtuellen Szenarien, die anschließend auch in digitalen Videoformaten präsentiert werden können. Auf der Stuttgarter LogiMAT können Besucher in Halle 1 an Stand 250 kostenlose Praxistests durchführen.


Als realistisches Planungstool für Praktiker enthält der taraVRbuilder zahlreiche Möglichkeiten, Logistikszenarien aus animierten und statischen 3D-Objekten nach zu stellen. In einer neuen Programmoberfläche erschließen sich alle Funktionsbereiche direkt neben der Arbeitsfläche in selbsterklärenden Buttons und selbst konfigurierbaren Werkzeugleisten. Einsteiger bedienen die Software damit noch einfacher, Fortgeschrittene werden schneller und produktiver bei der Visualisierung komplexer Szenarien: Auf der Grundlage digitaler Hallenpläne werden Regale, Förderstrecken, Montagebereiche, Kommissionier- und Verladezonen definiert. Über 550 verschiedene, nach Sachgruppen geordnete Objekte aus der Intra- und Produktionslogistik lassen sich nun platzieren und nach realen Vorgaben animieren – von der Fördereinrichtung über Fahrzeuge wie Standard-,  Schmalgangstapler oder Niederhubwagen bis zu Personen mit unterschiedlichen Tätigkeitsprofilen. Nahezu alle Einrichtungen und Prozesse lassen sich mit diesen Mitteln bis ins Detail abbilden. Durch die Kombination von automatischen Förderern, manuellen Tätigkeiten von Personen und unterschiedlichen Fahrzeugen können komplexe Abläufe realitätsgerecht dargestellt werden.


Als parametrierte, animierbare Objekte bereichern nun die  Verschiebewagen und Regalbediengeräte der österreichischen Firma LTW die  Bibliothek: Damit lassen sich mehrfachtiefe Ein- und Auslagerungen, Transporte oder parallele Lastaufnahmegeräte (LAM) darstellen. Mit der Eingabe von Beschleunigungs- und Verzögerungswerten lassen sich viele Bewegungen noch runder und realistischer simulieren. Eine weitere Besonderheit sind neue kurvengängige LTW-Regalbediengeräte, die mehrere Gassen parallel oder quer bedienen können.


Die Planung, Visualisierung, Simulation und Präsentation der unterschiedlichsten Prozesse wird in kurzer Zeit zu einem lohnenden Erfolgserlebnis. Planer und Logistiker finden mit taraVRbuilder in kurzer Zeit die optimale Lösungen für ihre Aufgaben, sichern kostspielige Bau- und Beschaffungsmaßnahmen mit geringem Aufwand ab. Mit wirkungsvollen Video-Präsentationen überzeugen sie Kunden, Manager und Mitarbeiter von der gewählten Lösung. Der Anwender kann „auf der grünen Wiese“ anfangen, oder auf einem vorhandenen 2-D-Plan aufsetzen.


Auf der LogiMAT zeigt tarakos die Software taraVRbuilder mit neuer Benutzeroberfläche, erweiterten Bibliotheken und zahlreichen neuen Funktionen. Unterschiedliche Anwendungsbeispiele veranschaulichen die Vorzüge der dreidimensionalen Planungssoftware.



Bild: Neue Objekte für LTW-Regalbediengeräte ermöglichen mehrfachtiefe Ein- und Auslagerungen auch bei so genannten Kurvengängern 



 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Auch nach dem Brexit wird Großbritannien ein wichtiger Handels- und Investitionspartner für europäische Unternehmen bleiben – deswegen fordert der VDMA zügige und transparente Gespräche über den EU-Austritt der Briten. Allerdings bedeuten faire Verhandlungen auch, dass es keine einseitigen Zugeständnisse an Großbritannien geben darf. Für den Maschinenbau hat vor allem der Erhalt des europäischen Binnenmarktes oberste Priorität.

Nicht nur zur Weihnachtszeit werden Pullover oder Socken immer häufiger online bestellt. Rund 20 Prozent ihrer Kleidung kaufen die Deutschen im Internet. Doch zu Hause passen viele bestellte Kleidungsstücke nicht, und so werden sie wieder zurückgeschickt. Mit einer virtuellen Anprobe ließe sich das ändern.

90 Prozent des Eisenerzes lagern im nördlichen Schweden, und so nimmt es nicht Wunder, dass die Technische Universität Luleå ein Zentrum des Bergbaus und der geologischen Expertise ist. Nun investiert die Universität in Virtual Reality-Lösungen, um geologische Prozesse in Forschung und Lehre besser zu modellieren, anschaulich zu machen und zu vermitteln.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.