LogiMAT 2018: Virtuelle Logistikplanung mit 3D-Brille

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

LogiMAT 2018: Virtuelle Logistikplanung mit 3D-Brille

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mit dem taraVRbuilder 2018 gibt die tarakos GmbH Planern und Intralogistikern ein nützliches Werkzeug in die Hand: Mit geringem Aufwand erstellen sie Szenarien ihrer aktuellen Projekte – ausgehend von 2D-Dateien – und gewinnen dank 3D-Brille einen realistischen Eindruck der Umgebung.

logimat

Mit dem taraVRbuilder 2018 gibt die tarakos GmbH Planern und Intralogistikern ein nützliches Werkzeug in die Hand: Mit geringem Aufwand erstellen sie Szenarien ihrer aktuellen Projekte – ausgehend von 2D-Dateien – und gewinnen dank 3D-Brille einen realistischen Eindruck der Umgebung.

Viele weitere Neuheiten, wie animierte Objekte mit Geräuschen, zeigt die tarakos GmbH auf der LogiMAT 2018 in Halle 1 an Stand C52. Die Virtual-Reality-Software taraVRbuilder kommt in der neuen Version 2018 mit zahlreichen neuen Funktionen zur LogiMAT. Die Abläufe der Intralogistik lassen sich damit noch einfacher planen, simulieren und optimieren – wie die zunehmende Vernetzung der Industrie 4.0 dies erfordert. Eingelesene 2D-Dateien mit Grundrissen lassen sich schnell und einfach zu 3D-Szenarien erweitern, in welchen zahlreiche Objekte automatisch oder aus mitgelieferten Standard-Bibliotheken per Drag-and-drop platziert werden können. Nach Anleitung und Tutorials bilden Anwender in kurzer Zeit die Umgebung ihrer Logistikprojekte ab. Anhand dieser räumlichen Nachbildung kann man sich mit einer 3D-Brille einen realistischen Eindruck der Planungsumgebung verschaffen.

Anschließend werden die Abläufe in Produktion, Montage, Lager oder Versand modelliert und hinzugefügt. Alle Güter, Förderbänder, Transportmittel und Verpackungsgeräte verfügen dazu über die verschiedensten Eigenschaften, die mit zahlreichen Parametern eingestellt werden, um die Realität möglichst genau wiederzugeben. Die „Intelligenz“ der Objekte zeigt das Beispiel einer Bearbeitungsstation, welche die Stapelhöhe eines Fördergutes erkennt, und so die Lagenbildung erleichtert. Viele neue Objektdetails der Flurförderer, Förderbänder mit Verzweigungen, Schmalgangstapler, Regalelemente oder Bearbeitungsstationen, Maschinen und Roboter erhöhen den Komfort der Software. In der neuen Version 2018 geben bestimmte Objekte nun sogar einstellbare Betriebsgeräusche ab.

Günstiger Einstieg durch 3D-Brillen

So erleben Besucher der LogiMAT auf dem Stand von tarakos mit einer VR-Brille Oculus RIFT besonders intensiv, wenn sich Flurfahrzeuge nähern: Die Betriebsgeräusche aus der entsprechenden Richtung werden automatisch lauter. Mithilfe von Touch-Griffsensoren können die Besucher sogar virtuelle Pakete oder Bauteile selbst über den Messestand tragen. Die Kombination aus taraVRbuilder und kostengünstigen 3D-Brillen eröffnet nun auch mittelständischen Betrieben die einfache Anwendung der virtuellen Realität.

Die digitalen Zwillinge der realen Produktionsanlagen dienen zur Absicherung von Produktionsstarts, organisatorischen Veränderungen oder Investitionen. Während dem Durchwandern eines 3D-Szenarios lassen sich sämtliche Auswirkungen besser beurteilen, als am Planungstisch. Wem dies nicht genügt, der kann mit der Maus einen Rundflug durch das aktuelle Projekt aufzeichnen und als Video abspeichern. Dadurch entstehen hochwertige, dynamische 3D-Präsentationen für Kunden oder das Management.

Die tarakos GmbH aus Magdeburg präsentiert den taraVRbuilder 2018 auf der LogiMAT in Stuttgart in Halle 1 an Stand C52.

Bild: In der Industrie 4.0 sprechen Maschinen und Geräte miteinander – im taraVRbuilder 2018 bereits jetzt. Bild: tarakos GmbH, Magdeburg

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Parkassistenzsysteme sind inzwischen weit verbreitetet. Trotzdem geschehen immer noch Rangierunfälle bei PKW und LKW, die hauptsächlich auf die toten Winkel des Fahrzeugs zurückzuführen sind. Am Fraunhofer IOSB wird deshalb am »transparenten Cockpit« geforscht. Eine Studie hat gezeigt, dass diese Technologie den Fahrzeugführern tatsächlich helfen kann.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.