Luftfahrt: Von der vernetzten Fertigung zum digitalen Passagiererlebnis

Altran, Anbieter von Engineering und F&E-Dienstleistungen hat auf der Aircraft Interiors Expo (AIX) vom 2. bis 4. April in Hamburg Neuheiten von der vernetzten Fertigung bis zum digitalen Passagiererlebnis präsentiert. Eine reale Produktionsumgebung lässt sich beispielsweise virtuell abbilden und via VR erfahrbar machen.  

Die vernetzte und intelligente Fertigung gewinnt branchenübergreifen massiv an Bedeutung. Auch in der Luftfahrt sind neue Lösungen gefragt. Niedrige Stückzahlen und hohe Komplexität stellen Ingenieure jedoch vor Herausforderungen. Altran präsentiert auf der AIX Ansätze aus den Bereichen Intelligent Manufacturing und Factory of the future.

In einem gemeinsamen Forschungsprojekt zwischen Airbus und Altran neu entwickelte, autonome Schwarm-Roboter unterstützen Mitarbeiter, indem sie kollaborativ Kabinenmonumente (etwa Sitzreihen, Bordtoilette usw.) exakt an deren Montageplatz transportieren. Somit entlasten sie die Flugzeugbauer logistisch. Werner Ferreira, Altran CEO für Deutschland, Österreich und Tschechien betont: „Diese Multi Communicated Robot Transport Assistance wird die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine revolutionieren und logistische Prozesse in der Fertigung weitaus effizienter gestalten. Arbeiter können Monumente direkt an ihrem Platz verbauen und müssen sich nicht selber heranholen.“

In der Fabrik der Zukunft wird nicht nur die Fertigung digitalisiert. Auch die Herstellungsmethoden ändern sich. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt haben Airbus und Altran einen Prototyp für den ersten Anwendungsfall für Printed Electrics gebaut. Damit können die Stromverteilungssysteme der Zukunft wesentlich leichter und gleichzeitig flexibler werden.

Werner Ferreira stellt heraus: „Der Einsatz dieser disruptiven Technologie bietet viel Potenzial. Die hauchdünnen Folien, bedruckt mit leitfähiger Tinte, ermöglichen eine Steigerung der Flexibilität im Herstellungsprozess bei gleichzeitiger Gewichtseinsparung.“ Darüber hinaus kann der umständliche Einbau herkömmlicher Kabelstränge bald der Vergangenheit angehören. Somit werden auch kurzfristige Änderungswünsche des Kunden in der Konfiguration ermöglicht. Zukünftige Anwendungsgebiete von Printed Electrics liegen in den Bereichen Verkabelung für die Beleuchtung, Klimatisierung und Datenübertragung.

Digitaler Zwilling der Produktionsumgebung

Großes Potenzial besitzt auch die Anwendung „digitale Fabrik“. Sie ermöglicht die virtuelle Abbildung einer realen Produktionsumgebung. Ermöglicht wird dies durch gesammelte Sensorendaten intelligenter Maschinen. Die IoT Plattform VueForge von Altran sammelt und analysiert diese Daten, sodass eine virtuelle Darstellung als digitaler Zwilling möglich ist. Mitarbeiter können die Fertigungshalle via VR-Brille so auch digital betreten. Die Technologie erkennt frühzeitig mögliche Probleme und bietet Lösungen an, dient aber auch dazu, Mitarbeiter in den Bereichen Fertigung und Wartung zu trainieren. Mittels Virtual Reality können etwa Arbeitsschritte im Detail an der abgebildeten Maschine gezeigt werden.

Weitere Informationen: https://www.altran.com/de/de/tradeshow/aircraft-interiors-expo-2019/

Bild oben: Altran Digital Factory - Virtual Reality für den digitalen Zwilling. Quelle: Altran Deutschland S.A.S. & Co. KG

  • Bild: Printed Electrics - Gedrucktes Sensorfeld. Quelle: Altran Deutschland S.A.S. & Co. KG
0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

CAPTCHA
Diese Frage stellt fest, ob du ein Mensch bist.

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags