Machine-Vision-Systeme mit 360°-Bilderfassung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Machine-Vision-Systeme mit 360°-Bilderfassung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Virtual Reality hat sich ihren Weg in die Machine-Vision-Industrie zur Optimierung industrieller Anwendungen gebahnt. VR-Hersteller Sphericam hat im Rahmen der VISION-Show in Stuttgart live 360°-Präsentationen vorgeführt. Sphericam bietet die nach eigenen Angaben einzige professionelle VR-Kamera auf dem Markt mit bedienerfreundlicher Plug-and-Play-Technologie und Flexibilität für Bilderfassungsbedürfnisse in industriellen Umgebungen.

spherical

Virtual Reality hat sich ihren Weg in die Machine-Vision-Industrie zur Optimierung industrieller Anwendungen gebahnt. VR-Hersteller Sphericam hat im Rahmen der VISION-Show in Stuttgart live 360°-Präsentationen vorgeführt. Sphericam bietet die nach eigenen Angaben einzige professionelle VR-Kamera auf dem Markt mit bedienerfreundlicher Plug-and-Play-Technologie und Flexibilität für Bilderfassungsbedürfnisse in industriellen Umgebungen.

Industrie 4.0 und Überwachung profitieren

Anwendungen in den Bereichen Überwachung, Sicherheit und Fabrikautomation werden von dem neuen virtuellen Auge dank einer Rundumsicht und -erkennung ohne zusätzliche Nachbearbeitung am meisten profitieren. Die tennisballgroße, professionelle Plug-and-Play-Videokamera Sphericam 2 mit 4K-Auflösung bietet automatisches In-Camera-Stitching, einen Global-Shutter und 60 Bilder pro Sekunde für ein hochwertiges 360-Grad-Sichtfeld. In der Panorama-Ansicht werden Parallaxen durch winzige Sensorabstände minimiert. Sechs hochauflösende Linsen sorgen mit einer konstanten Exposition und automatischem Weißabgleich für artefaktfreie 360°-Aufnahmen. Die Rohdatenübertragung mit detailreichen 1,2 Gigabit pro Sekunde bietet einen großen Spielraum für Nachbearbeitungen und Farbkorrekturen über den USB-C-Anschluss. Die Sphericam 2 füllt die wachsende Marktlücke für die Erstellung von 360°-Virtual-Reality-Inhalten und wurde für die Bedürfnisse industrieller Anwendungen entwickelt.

„Die Sphericam 2 wird die VR-Welt mit unglaublichen kinematografische Inhalten bereichern. Unsere Kamera wurde konzipiert, um die Virtual-Reality-Kamera mit der höchsten Leistungsstärke und dem breitesten Anwendungsspektrum des heutigen Marktes zu werden“, erläutert Sphericam-Entwickler Jeffrey Martin. „Jede Spezifikation, von der Bildfrequenz bis hin zum Sensortyp, wurde mit höchster Sorgfalt ausgewählt, um die Leistungsfähigkeit heutiger VR-Anwendungen zu maximieren. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, uns im Bereich der professionellen 360°-Bilderfassung im industriellen Bereich als Wegbereiter zu etablieren.”

FRAMOS berät zur Integration von Virtual Reality in Machine Vision

Der Bildverarbeitungsexperte FRAMOS als Experte zukunftsweisender Bildtechnologien für Industrieanwendungen präsentierte die Sphericam-Kameras bereits auf der VISION-Show in Stuttgart. Mit Fachwissen berät FRAMOS interessierte Kunden zu Virtual-Reality-Technologien für professionelle Applikationen. „Es ist eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Sphericam, dem zweifellos besten Produkt auf dem Markt, welches sich Virtual Reality für einen äußerst professionellen – und vor allem praktischen – industriellen Ansatz zu Nutze macht. Unsere Aufgabe besteht in erster Linie darin, Unternehmen zu beraten, wie sie die neue Technologie möglichst gewinnbringend nutzen und von der 360°-Bildgebung sowie den zusätzlichen Verarbeitungsmöglichkeiten profitieren können“, erklärt Björn Krasemann, Leiter Camera+ bei FRAMOS in Deutschland. Die Branchen- und Produktexperten bei FRAMOS nutzen ihr umfassendes Wissen über Sensoren und Systeme, um Kunden bei der Integration der neuen Kameras in ihre Anwendungen und Projekte zu begleiten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wie bringt man ein Fahrzeug dazu, selbstständig und autonom zu fahren? Man lässt es bei echten Fahrern zuschauen und lernen. Möglich macht das die offene Computing-Plattform Drive PX 2 von Nvidia. Das Besondere dieser Hardwareplattform ist die Verwendung von Graphics Processing Units (GPUs), die das Training und die Berechnung neuronaler Netze und Deep Learning-Anwendungen schneller macht als bei reiner Verwendung von Central Processing Units (CPUs). 

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.