Mittelklasse-Grafik und Rendering-Plug-in für Cinema 4D

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mittelklasse-Grafik und Rendering-Plug-in für Cinema 4D

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Auf der NAB Show in Las Vegas zeigt Nvidia erstmals das Rendering-Plug-in Iray für Cinema 4D. Zudem komplettiert der Grafikspezialist sein Portfolio mit der neuen Midrange-Grafikkarte Quadro M2000.
quadro_m2000_front-1_02

Iray für Cinema 4D gibt allen Designer die Möglichkeit, fotorealistische Renderings für alle Kreationen extrem schnell und simpel zu implementieren. Nachdem Nvidia schon in den letzten Monaten einige Rendering-Plugins für die führenden 3D-Applikationen auf dem Markt veröffentlicht hat (Autodesk 3ds, Max, Maya) wird nun auf der NAB Show (ab 21.04) in Las Vegas erstmals auch Iray für Cinema 4D gezeigt. Diese neue Applikation ermöglicht Designern ein enorm skalierbares und interaktives Rendering-Erlebnis – von der Szeneneinstellung bis zur Post-Production. Am Stand von Maxon (Stand SL9110) kann man Iray für Cinema 4D testen oder einfach dem Livestream mit einer Live-Demo (21. April 9:30 PT) zu der Neuentwicklung beiwohnen.

Quadro M2000

Darüber hinaus stellt Nvidia eine weitere neue Quadro-Grafikkarte für professionelle Anwender vor. Die mit der Maxwell-Architektur ausgestattete Quadro M2000 markiert das mittlere Preissegment des Quadro-Line-ups. Sie empfiehlt sich, ausgestattet mit 4 GByte Grafikspeicher und Unterstützung für bis zu vier 4K-Displays, für eine breite Auswahl von 3D-Anwendungen. Anwender aus dem kreativen Umfeld können außerdem von der HEVC-Hardware-Kodierung und Dekodierung profitieren, was sowohl die Erstellung als auch das Abspielen von HEVC-Inhalten beschleunigt.

Technische Daten: 

  • CUDA-Einheiten: 768
  • Formfaktor; 4,376” H x 6,6” L , Einzelslot
  • Speicher: 4 GByte GDDR5
  • Speicherinterface: 128 Bit
  • Speicherbandbreite: 106 GByte/s
  • max. Leistungsaufnahme: 75 W
  • Ausgänge: 4x DisplayPort 1.2
  • max. DP 1.2-Auflösung: 4’096 x 2’160 bei 60 Hz
  • APIs: DirectX 12, OpenGL 4.5, Shader Model 5.0, Vulcan 1.0
  • Compute-APIs: CUDA, Direct Compute, OpenCL
     

 

Bild: Die Quadro M2000 vertritt die Mittelklasse in Nvidias Workstation-Grafik-Portfolio.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Virtuelle Realität hält Einzug in die Mikroskopie für Bio- und Materialwissenschaften: Zeiss bietet seinen Kunden nun in enger Zusammenarbeit mit der arivis AG, einem Unternehmen, das IT-Lösungen für die Life Sciences entwickelt, eine neuartige Virtual-Reality-Anwendung für die Mikroskopie.

Die neueste Version der Siemens-Software STAR-CCM+ umfasst zahlreiche neue Funktionen, mit denen Unternehmen für Produktentwicklung ihre Fähigkeit zur digitalen Simulation und ihr Verständnis der Leistungen eines Produkts unter realistischen Einsatzbedingungen erweitern können, indem sie einen digitalen Doppelgänger verwenden – ein exaktes virtuelles Modell der physischen Beschaffenheit sowie der Leistungsmerkmale eines Produkts. 

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.