Mixed-Reality-Lösungen für schnellen Soll/Ist-Abgleich auf der Baustelle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mixed-Reality-Lösungen für schnellen Soll/Ist-Abgleich auf der Baustelle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das Forschungsprojekt DigitalTWIN optimiert das 3D-Scanning zur Qualitätsprüfung durch 5G-Funktechnik und Cloud-Technologie in Kombination mit Mixed-Reality-Lösungen.
Mixed Reality-Lösungen im Rahmen des Forschungsprojekts DigitalTWIN

Quelle: se commerce

  • Im Rahmen des des Forschungsprojekts DigitalTWIN wurde eine Demo zur Verbesserung von Qualitätsprüfungsprozessen auf der Baustelle entwickelt.
  • Im Zentrum steht die Übertragung und Verarbeitung von 3D-Scans mit einer leistungsfähigen, cloudbasierten Netzwerk- und Rechnerinfrastruktur für die Qualitäts- und Bauteilprüfung.
  • Kombiniert mit Mixed-Reality-Lösungen lässt sich der Prüfungsprozess vereinfachen und komfortabler gestalten.

Remote-Anbindungen mit mobilen Endgeräten werden auf der Baustelle immer wichtiger, um den Soll/Ist-Abgleich von der Planung bis zur Montage unter Zeitdruck synchronisieren zu können. In Kombination mit modernen Mixed-Reality-Lösungen kann der Prüfungsprozess weiter vereinfacht und komfortabler gestaltet werden. Entwickelt wurde die Demo von den Konsortialpartnern Seele, Fraunhofer HHI und Carl Zeiss 3D Automation.

Qualitätsprüfung mit Mixed-Reality-Lösungen vereinfachen

3D-Scans sind im Bauwesen gängige, digitale Werkzeuge zum Abgleich von Soll/Ist-Zuständen von Bauteilen. Das zu prüfende Bauteil wird mittels 3D-Scanner „abgetastet“ und in Form einer Punktwolke als virtuelles Modell aufbereitet. Aufgrund der unterschiedlichen Datenstruktur müssen die Rohdaten für den Abgleich mit dem 3D-Modell oder der CAD-Zeichnung bisher manuell verschlankt und justiert werden. Erst dann kann die Auswerte-Software den Soll/Ist-Vergleich durchführen und auf einem Monitor darstellen. Ein datenintensives Vorgehen, bei dem Bandbreite und Rechnerkapazität insbesondere auf Baustellen schnell zum digitalen Flaschenhals werden.

Software-Architektur der Demo. Bildquelle: DigitalTWIN

„Freigaben am Bau können schneller gehen, um beispielsweise die nachfolgenden Montagearbeiten direkt beginnen zu können oder um erforderliche Nacharbeiten oder sogar die Nachproduktion schneller in die Wege leiten zu können. Es ist wichtig, ein Bauteil vor Ort schnell und verlässlich mit den Planungsdaten abgleichen zu können“, so Fabian Schmid, Projektleiter DigitalTWIN und Leiter Entwicklung digitaler Werkzeuge und Systemintegration bei der se commerce GmbH, der weiter feststellt: „Bei seele setzen wir 3D-Scanner für Qualitätssicherungszwecke seit Jahren gezielt ein. In der Fertigung ist ein solcher Abgleich kein Problem. Aber auf den Baustellen, wo performante IT-Infrastruktur nur selten oder nur rudimentär vorhanden ist, sind datenintensive Anwendungen wie die vernetzte, modellbasierte Qualitätssicherung eine Geduldsprobe. Mit der Demo schaffen wir nicht nur Praxisbezug, sondern zeigen einen echten Mehrwert für das Bauwesen.“

Skalierbare Clouds nutzen

DigitalTWIN nutzt für den Soll/Ist-Abgleich hochperformante, skalierbare Technologien. Dabei wurde zunächst gängige LAN-Verkabelung durch schnelle 5G-Funktechnologie zur Beschleunigung der Datenübertragung ersetzt. Mittels sogenannter mmWaves können die Punktewolken aus dem Faro-Scanner oder andere Daten mit einer Geschwindigkeit von mindestens 2 Gigabit/s an den Knotenendpunkt zur angebundenen, leistungsfähigen Netzwerk- und Rechnerinfrastruktur übertragen werden. Für die Verarbeitung der datenintensiven Punktewolkenmodelle nutzt DigitalTWIN eine lokal gehostete Cloud-Umgebung mit ScaleIT-Technologien. ScaleIT funktioniert als eine Art Schaltzentrale, hostet die benötigten Anwendungen und stellt die Kommunikation der Systeme sicher. Eingebundene leistungsstarke Edge- oder Enterprise-Server bereiten die 3D-Punktewolken mittels eines Algorithmus als Heat Map für die visuelle Überprüfung auf. Die Rückübertragung des Vergleichsmodells (Heat Map) an den Anwender erfolgt ebenfalls via mmWave-Übertragung.

Durch das Ausreizen der virtuellen Umgebung liefert die Demo nicht nur ein schnelleres, sondern auch ein genaueres Ergebnis. Deutlich mehr Modellinformationen bleiben erhalten, wodurch die Differenz zwischen den Punkten im Ist- und Soll-Modell minimiert wird und so ein präziserer Abgleich erfolgt.

Mixed-Reality-Lösungen mit interaktivem Abgleich in der Brille

Im Rahmen der Demo testet DigitalTWIN gleichzeitig den Einsatz von Mixed-Reality-Lösungen: Statt auf einem Bildschirm wird der Abgleich zwischen Referenz- und Sollmodell in einer AR-Brille (HoloLens) dargestellt. Der Prüfer erhält dabei das 3D-Modell in eine virtuelle Umgebung projiziert. Über Bedienelemente kann der Nutzer das Modell steuern, vergrößern und rotieren, wodurch eine detaillierte Prüfung aus verschiedenen Perspektiven möglich wird. Dabei werden Punkte mit einer hohen Abweichung vom Toleranzbereich visuell in der Heat Map hervorgehoben. Gleichzeitig sind über ein 5G-Bediener-Interface Metadaten sowie Live-Werte des Datendurchsatzes zwischen den 5G-Knoten abrufbar. Sie werden dem Nutzer in Form eines Tachos dargestellt und zeigen Ausschläge bei der Datenübertragung.

Modell-Anwendung Glaselement

Für die Modell-Anwendung nutzte das Konsortium ein aufwändiges Glasfassaden-Exponat von seele. Dabei stellten die reflektierenden Glasflächen eine Herausforderung beim Scan-Prozess dar und demonstrieren die Komplexität der Qualitätsprüfung mittels 3D-Scan. Eine Zusammenfassung der Demo ist als Clip auf YouTube abrufbar.

Bild oben: Darstellung der Heat Map auf dem Client-Rechner. Bildquelle: ©se commerce

Weitere Informationen: https://d-twin.eu/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Datenbrillen auf der Baustelle oder im Spital beim Übersetzen helfen.

Lesen Sie auch: „Autodesk BIM 360: Mit 3D-Modellen in Augmented Reality arbeiten“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay lässt sich unter anderem die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen.
Das Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach und die Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg e. V. (AFBW) präsentieren in der gemeinsamen „Composite Simulation Roadmap“ die Ergebnisse einer Expertenbefragung zur Simulation von Verbundwerkstoffen. Die Roadmap greift den Stand der Technik auf und gibt einen Ausblick auf künftige Handlungsfelder und Bedarfe von Industrie und Forschung.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.