Mobile Augmented Reality: Geodaten für die öffentliche Verwaltung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mobile Augmented Reality: Geodaten für die öffentliche Verwaltung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Im Rahmen eines Projekts des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) entwickeln die Karlsruher Disy Informationssysteme GmbH und die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin neuartige mobile Geodatentechnologien. Ziel des Projekts mARGo ist es, den mobilen Einsatz von geodatenbasierter Augmented Reality (GeomAR) mit praxistauglichen Werkzeugen zu unterstützen.
mobile Augmented Reality

Quelle: Disy Informationssysteme

Das BMBF-Projekt mARGo entwickelt eine Lösung für geodatenbasierte mobile Augmented Reality unter anderem für den Einsatz in der öffentlichen Verwaltung.

Im Rahmen eines Projekts des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) entwickeln die Karlsruher Disy Informationssysteme GmbH und die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin neuartige mobile Geodatentechnologien. Ziel des Projekts mARGo ist es, den mobilen Einsatz von geodatenbasierter Augmented Reality (GeomAR) mit praxistauglichen Werkzeugen zu unterstützen.

mobile Augmented Reality für Geodaten
mARGo — Überblick zu den Projektthemen. Bild: Disy Informationssysteme

Augmented Reality – kurz AR oder deutsch erweiterte Realität – ist eine sich immer stärker verbreitende Computertechnologie, bei der Echtzeitdarstellungen (zum Beispiel Fernseh- oder Smartphone-Bilder) durch virtuelle Objekte bzw. Informationen ergänzt oder verändert werden. Die viel diskutierte „kalibrierte Linie“ bei Fußballspielen zum besseren Bewerten möglicher Abseitsstellungen von Spielern stellt hier ein prominentes Beispiel dar. Bewegt sich der Anwender bei der Nutzung solcher Technologien im Raum und erhält die Zusatzinformationen mithilfe einer Spezial-Brille live in sein Sichtfeld eingeblendet oder sieht mithilfe der Kamera eines Mobiltelefons oder Tablets in Echtzeit manipulierte Bilder seiner Umgebung, dann spricht man von mobiler Augmented Reality (mAR). Diese kommt etwa beim lokationsbasierten Computerspiel Pokémon GO zum Einsatz, aber auch bei der Wartung und Reparatur von Maschinen und Anlagen.

mobile Augmented Reality: Aufbau der Softwareplattform
Grobarchitektur der mARGo-Softwareplattform. Bild: Disy Informationssysteme

Geodatenbasierte mobile Augmented Reality (GeomAR)

Um das große Nutzungspotenzial der mobilen AR auszuschöpfen und deren Einsatzfelder weiter zu verbreitern, finanziert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Projekt „Mobile Augmented Reality für Geoobjekte (mARGo)“. Die Karlsruher Disy Informationssysteme GmbH (Disy) untersucht im Rahmen dieses Projekts gemeinsam mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) – unterstützt vom Institut für Digitale Systemanalyse & Landschaftsdiagnose Partnerschaft Hosenfeld & Rinker, Naturwissenschaftler (DigSyLand) – den Einsatz von geodatenbasierter mobiler Augmented Reality (GeomAR). Dabei werden ohne die Verwendung von Markern oder die aufwendige Vorbereitung von Bilderkennungsverfahren möglichst wirklichkeitsnahe und im räumlichen Kontext stimmige Darstellungen von digitalen Informationen oder Objekten in ein großräumiges Bild einer Freilandumgebung eingeblendet. Genutzt werden dazu die GPS-Positionierung des Mobilgeräts, die Bewegungssensorik des Mobilgeräts und existierende Geodaten.

mobile Augmented Reality: Designstudien für Windenergieanlage
Designstudien zur Bildschirmgestaltung für die Umsetzung des Anwendungsfalls „Windenergieanlagen“. Bild: Disy Informationssysteme

Ideen für die Anwendung von GeomAR in der öffentlichen Verwaltung

Da in Forschung und Praxis – gerade auch in der öffentlichen Verwaltung – erst wenige Beispiele für GeomAR-Ansätze existieren, wurden in der ersten mARGo-Projektphase Anwendungsideen gesammelt, Anforderungen strukturiert, die Systemarchitektur erstellt und erste Teil-Prototypen umgesetzt. Dazu wurden mehrere Workshops mit Vertretern der öffentlichen Verwaltung durchgeführt. Hierbei wurde das Projekt von Vertretern verschiedener Landesbehörden aus mehreren Bundesländern unterstützt.

An der HTW wurde zur Szenario-Identifikation und Anforderungserhebung eigens eine auf Kreativitätstechniken basierende und auf mAR-Fragestellungen zugeschnittene Workshop-Methodik entworfen und mit den Praxisvertretern zusammen angewandt. Auf dieser Basis wurde eine Reihe möglicher mAR-Anwendungen für die öffentliche Verwaltung identifiziert und zwei Anwendungsszenarien davon wurden für die prototypische Umsetzung im weiteren Projektverlauf ausgewählt: die realitätsnahe Visualisierung der potenziellen Auswirkungen neu geplanter Windenergieanlagen auf das Erscheinungsbild in der Landschaft und die Unterstützung der Durchführung, Dokumentation und Bewertung von Bodenproben im Rahmen der Flurneuordnung. Anhand der Beispielanwendungen werden in der nächsten Projektphase die ersten technischen Umsetzungen entwickelt.

Die Forschungsschwerpunkte von Disy bei dieser Umsetzung sind einerseits die möglichst nahtlose Integration der AR-Technologien in existierende Geodateninfrastrukturen und andererseits die benutzerfreundliche, kollaborative Verwendung durch mehrere Anwender. Dazu wird zum Beispiel untersucht, inwieweit man die Geo-Analytics-Plattform Cadenza zur Unterstützung von mobilen Geodatenanwendungen auf Basis von GeomAR prototypisch erweitern kann.  

Weitere Anwendungsideen für mobile Augmented Reality gesucht

Da im Rahmen des Forschungsprojekts mARGo eine möglichst umfangreiche Sammlung von Ideen für mAR-Anwendungen erstellt und dokumentiert werden soll, sind Disy und die Projektpartner sehr daran interessiert, von Ideen, Einsatzszenarien und Anregungen zu erfahren, und freuen sich über Rückmeldungen hierzu per E-Mail an kontakt@disy.net.

Weitere Informationen

Erfahren Sie hier mehr über ein Geodaten-Portal für die Stadt Baden-Baden.

Lesen Sie auch: „VR und AR: Warum sie die Bauindustrie produktiver machen können“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Am International Meeting on Simulation in Healthcare (IMSH), das vom 28. Januar bis 1. Februar in Orlando stattfand,  hat CAE Healthcare einen mit der Mixed-Reality-Brille HoloLens von Microsoft arbeitenden Ultraschall-Trainingssimulator namens CAE VimedixAR vorgestellt.

Das im Oktober gestartete Projekt 3D-GUIde im Rahmen der Förderinitiative „Einfach-intuitiv – Usability für den Mittelstand“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat sich zum Ziel gesetzt, die intuitive Interaktion mit 3D-Software zu fördern. Hierzu werden Interaktions- und Nutzungsmuster von 3D-Software analysiert, generiert, validiert und ausgewählt.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.