16.04.2020 – Kategorie: Technik

Molekulardynamik-Simulation: Vereinte Rechenkraft mit [email protected]

Folding@Home: ESI Gruppe beteiligt sich mit Servern und Know-how.Quelle: ESI Group

Die ESI-Gruppe beteiligt sich am Projekt [email protected] in den USA und stellt die Rechenleistung ihrer Server bereit, um die Forschung zu Covid-19 zu fördern.

  • [email protected] (FaH) wurde vor 20 Jahren an der Universität Stanford ins Leben gerufen und ist ein verteiltes Computerprojekt zur Durchführung von Molekulardynamik-Simulationen.
  • Derzeit steht Covid-19 im Fokus. Neue Simulationen dienen beispielsweise der Suche nach einer Covid-19-Behandlung mit bereits vorhandenen NTP-Analoga, die auf die Replikation der viralen DNA abzielen.
  • Die ESI-Gruppe, Anbieter von Lösungen für Simulation und virtuelles Prototyping, beteiligt sich mit der Rechenleistung seiner Server und Know-how an diesem Projekt.

Die ESI-Gruppe, Anbieter von Lösungen und Dienstleistungen für das virtuelle Prototyping in der Industrie, beteiligt sich am Projekt [email protected] in den Vereinigten Staaten und stellt die Rechenleistung ihrer Server zur Verfügung, um die Forschung zur Prävention und Behandlung von Covid-19 zu beschleunigen.

[email protected] (FaH) wurde vor 20 Jahren an der Universität Stanford ins Leben gerufen und ist ein verteiltes Computerprojekt zur Durchführung von Molekulardynamik-Simulationen der Proteindynamik. Ursprünglich konzentrierte es sich auf die Proteinfaltung, hat sich jedoch auf biomedizinische Herausforderungen wie Alzheimer, Krebs, Covid-19 und Ebola verlagert.

[email protected] verwendet Computersimulationen, um die Dynamik von Krankheiten wie Covid-19 vorherzusagen und die beweglichen Teile der Proteine dank 3D-Modellierung zu verstehen. Es ist wichtig zu beobachten, wie sich die Atome in einem mit dem Virus verwandten Protein relativ zueinander bewegen. Man erhält auf diese Weise wertvolle Informationen, die auf andere Weise nicht zugänglich wären.

[email protected]: Mit vereinter Rechenkraft

Dieses Projekt läuft auf der ungenutzten Rechenleistung von Computern, Smartphones und früher PS3s von Tausenden von Freiwilligen, sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen.

Die ESI-Gruppe schloss sich im März 2020 dem Kampf gegen Covid-19 an, indem sie ihre Hochleistungs-CPU- und Grafik-Rechenleistung mit dem [email protected] kombinierte, das nun beeindruckende 470 PetaFLOPS an Rechenleistung aufweist. Der Beitrag zu diesem Projekt hat einen erstaunlichen Einblick in die Kraft der Zusammenarbeit gegeben, da die Gesamtrechenleistung von [email protected] jetzt den IBM Summit-Supercomputer in den Schatten stellt, der als der schnellster der Welt gilt und 200 PetaFLOPS ermöglicht, das heißt, 1,88 Milliarden Berechnungen pro Sekunde.

Ausgehend von den experimentellen Strukturen können Wissenschaftler und Ingenieure simulieren, wie sich alle Atome im Protein bewegen, und somit das, was Experimente nicht zeigen, effektiv ausfüllen. Dies könnte neue Möglichkeiten eröffnen — neue Wege beispielsweise, das Virus unwirksam und machtlos gegen das menschliche Immunsystem zu machen. 

Eine Lösung kann genutzt werden, um die Simulationen zu erweitern und zu beschleunigen: die Vervielfachung der Rechenleistung durch den Einsatz tausender Computer auf der ganzen Welt. Die ESI-Gruppe ist aktiv an dieser Dynamik beteiligt.

[email protected] berichtet, dass die Zahl der Beitragszahler um 1‘200 Prozent gestiegen sei, wobei sich auch Bitcoin-Miner angeschlossen haben und in den letzten zwei Wochen über 400‘000 neue Freiwillige hinzugekommen sind.

Weitere Informationen: https://www.esi-group.com/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Molekulardynamik-Simulationen dazu beitragen, dass Medikamente besser wirken.

Lesen Sie auch: REMOTE TOWER: WIE KLEINE FLUGPLÄTZE VON VR PROFITIEREN KÖNNEN


Teilen Sie die Meldung „Molekulardynamik-Simulation: Vereinte Rechenkraft mit [email protected]“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top