Motion Capturing der nächste Generation für Kino und Computerspiele

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Motion Capturing der nächste Generation für Kino und Computerspiele

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kinofilme und Videospiele beeindrucken seit Jahren durch immer realistischere 3D-Computeranimationen, doch deren Produktion ist bisher kompliziert, zeitaufwendig und teuer. Deutlich ändern könnte sich das mit der „Markerless Performance Capture“-Technik, die auf dem Event Research@Intel Europe vorgestellt wurde.

Ein Piratenskelett kämpft gegen die Royal Navy, ein außerirdisches Wesen bewegt sich geschmeidig über eine fremde Welt oder eine Spielzeugfigur tanzt mit menschlicher Eleganz über das Parkett: Als Kinobesucher hat man sich heute daran gewöhnt, das Unmögliche ganz fotorealistisch vor sich auf der Leinwand zu sehen. Die Realisierung dieser beeindruckenden Tricktechnik stellt bisher allerdings einen sehr hohen Aufwand dar. So ist es schon eine Weile möglich, menschliche Bewegungen über verschiedene Verfahren der Motion-Capture-Technik auf virtuelle Avatare zu übertragen. Die Schauspieler tragen dazu einen Ganzkörperanzug und sind an vielen Stellen des Körpers mit speziellen Markern zur Datenerfassung ausgestattet. Kleidung oder aufwendige Kostüme müssen dann später am virtuellen Modell hinzugefügt werden. Die so erfassten Bewegungsdaten sind meist noch nicht ausreichend und müssen von Spezialisten aufwendig nachbearbeitet werden — was Schauspielern und Produzenten einiges abverlangt.

Mit der voranschreitenden Forschung am „Markerless Performance Capture“-Verfahren kann sich dies jedoch in Zukunft ändern. Wie der Name bereits verrät, werden hier keine Marker mehr am Körper der Schauspieler benötigt — ein Set aus 8 Kameras erfasst die gesamte Person inklusive aller Bewegungsabläufe mit 24 Bildern pro Sekunde. Die speziell entwickelten Algorithmen des „Markerless Performance Capture“-Verfahrens können jetzt viel mehr Details aus den verschiedenen Kameraperspektiven analysieren – und eine komplette 3D-Darstellung des Schauspielers berechnen. Für Schauspieler wird so ein viel natürlicheres Arbeiten ermöglicht, da sogar ihre Kostüme mit erfasst werden. Gleichzeitig reduzieren sich Zeitaufwand und Kosten erheblich, was die Technik auch für kleinere Produktionen interessant macht.

Weitere Informationen: http://www.mpi-inf.mpg.de/resources/perfcap/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Am 21. Juni eröffnen BRZ und BIB im Quartier „LeFlair“ in der Düsseldorfer Innenstadt das BIM-Kompetenzzentrum. Die beiden Firmen wollen damit aktiv dazu beitragen, die Methode BIM in Deutschland marktfähig zu machen und einzuführen. Projektentwickler, Planer und Bauausführende können sich in der BIM-Methode schulen lassen und mit Hilfe modernster Techniken die 3-5D-Arbeitsweisen anschaulich und hautnah erleben.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.