Motion-Tracking: Minutenschnell zum Actiongame-Charakter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Motion-Tracking: Minutenschnell zum Actiongame-Charakter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wie lassen sich schnell und überzeugend digitale Filmsequenzen aus realen Vorbildern für Video-Spiele, Spielfilme oder Virtual Reality erzeugen? Epic Games, Ninja Theory, Cubic Motion und 3Lateral haben dies in der erstaunlichen Präsentation “From Previs to Final in Five Minutes: A Breakthrough in Live Performance Capture” auf der SIGGRAPH gezeigt. Sie erhielt den Preis „Best Real-Time Graphics and Interactivity“.
unreal

Wie lassen sich schnell und überzeugend digitale Filmsequenzen aus realen Vorbildern für Video-Spiele, Spielfilme oder Virtual Reality erzeugen?  Epic Games, Ninja Theory, Cubic Motion und 3Lateral haben dies in der erstaunlichen  Präsentation  “From Previs to Final in Five Minutes: A Breakthrough in Live Performance Capture” auf der SIGGRAPH gezeigt. Sie erhielt den  Preis „Best Real-Time Graphics and Interactivity“.

In nur wenigen Minuten wurde eine Szene basierend auf  Hellblade: Senua’s Sacrifice von Ninja Theory vor dem Publikum live aufgenommen, editiert und gerendert. Die Echtzeit-Kinematografie erlaubt es, die feinsten Nuancen der Mimik des Darstellers, die Beleuchtung, visuelle Effekte und die Bühnen in Echtzeit in der finalen Renderqualität sichtbar zu machen. Hier wurden Bewegungen und Mimik einer realen Schauspielerin erfasst und auf einen Avatar übertragen, was die Umsetzung von Kinematik in Videospielen deutlich verkürzen könnte. Hellblade: Senua’s Sacrifice erzählt die Geschichte einer keltischen Kriegerin, die durch die Unterwelt reist und dabei psychische Grenzerfahrungen erlebt, wie etwa die Begegnung mit ihrem bösen Ich.

Sprung ins kalte Wasser

Anders als bei Aufnahmen für den Film werden die Inhalte allesamt digital in 3D und direkt in die  Unreal Engine 4 mit Hilfe des neuen Sequencer-Tools für Kinematik und Animation gerendert.  Die Demonstration bedeutete für die Beteiligten einen Sprung ins kalte Wasser, zumal die Tracking-Funktionen für die aktuellen Headsets noch nicht verfügbar sind. Die bisher üblichen frühen Visualisierungen für Film und Spiele liefern nur grobe Annäherungen an den Darsteller. Die Verfahren in “From Previs to Final in Five Minutes“ geben den Schöpfern Werkzeuge in die Hand, die Darstellung aufzunehmen, zu editieren, wiederzugeben, in 3D-Anwendungen zu exportieren und als Video in jeder möglichen Auflösung auszugeben. Die Inhalten können auch in Virtual Reality-Plattformen verbreitet werden.

Tameem Antoniades, Creative Director von Ninja Theory sagt, “Unser Endziel ist es, Möglichkeiten für vollkommen interaktive 3D-Erlebnisse für zukünftige Spiele und Virtual-Reality-Erfahrungen zu schaffen, die wunderbare, immersive Welte und glaubhafte Charaktere zeigen.“ Nina Kristensen, CEO von Ninja Theory führt aus: „Wir wollen mit Partnern arbeiten, die daran interessiert sind, das neuen Verfahren in ihren Projekten einzusetzen, sei es in Spielen, Filmen, VR oder Live-Darbietungen. Mit dieser neuen Technologie werden die Karten neu gemischt, und wir sind stolz, die Türen des Möglichen in diesem Raum zu aufzustoßen.“

Cubic Motion Chairman Andy Wood sagt,  dass die Auszeichnung zweifellos bewiesen haben, dass Echtzeit-Aninimation den Weg für glaubhafte digitale Menschen in Virtual und Augmented Reality ebne. Das würde Erstellung von Videospielen, TV-Sendungen und Filmen nachhaltig verändern.

Still aus Real Time Cinematography in Unreal Engine 4: Melina Juergens, Video Editor von Ninja Theories, als Modell für Senua. Quelle: Epic Games

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit dem „Internet der Dinge“ weitet sich das Netz auf eindeutig identifizierbare „intelligente“ Objekte und Maschinen aus, die selbstständig Informationen untereinander austauschen und mit dem Menschen und anderen Maschinen (M2M) interagieren können. Dies trägt enormes Potenzial in sich, unser Leben, aber auch Produktionsprozesse zu verändern.

Spitzentreffen zur Smart Factory: Der 14. Produktivitätskongress „Fit 2017“ findet am 28. September bei Microsoft in München statt und soll Entscheidern aus der Fertigungsindustrie ein einzigartiges Industrie-4.0-Programm von Praktikern für Praktiker bieten. Top-Manager von global tätigen Unternehmen wie Microsoft, Daimler, Grammer, Schuler Pressen oder Wago sprechen zur Smart Factory.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.