Multitouch-Display der LK-AG: Wie ein riesiges iPad

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Multitouch-Display der LK-AG: Wie ein riesiges iPad

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
lk_multitactioncell2

Wer mit den neuen MultiTaction Cells interagiert, hat das Gefühl, die Finger über ein riesiges iPad gleiten zu lassen – die Displays bieten iPad-Feeling auf 55 Zoll bei ultraschneller Reaktionszeit und uneingeschränkter Touch-Point-Erkennung. Die Bedienung funktioniert vollkommen intuitiv und macht auch anspruchsvollen Usern Spaß. Die Essener LK-AG — Spezialist für Markenkommunikation, Live-Events und Neue Medien — hat jetzt in die interaktiven Hightech-Geräte investiert.


Während andere Multitouch-Technologien lediglich Berührungspunkte identifizieren können, erkennt die Technologie von MultiTouch beide Hände. Die Aktionen von nahezu unbegrenzt vielen Nutzern werden erfasst, selbst wenn diese sehr nahe beieinander oder sogar über Kreuz interagieren. Die gleichzeitigen Bewegungen von Händen, Fingern, Fingerspitzen, 2D-Markern, realen Objekten und Infrarot-Stiften werden blitzschnell verfolgt und sofort umgesetzt. Das System basiert auf vielen einzelnen Infrarot-Kameras, welche die Aktionen des Users von unten aufnehmen. Unerwünschte Schattenwürfe gibt es nicht und auch Umgebungslicht oder UV-Strahlung hat keinen Einfluss auf die Berührungserkennung.


Aus den einzelnen rahmenlosen Displays lassen sich aneinandergereiht riesige, interaktive Erlebniswände gestalten, die wie ein einziger Multitouch funktionieren. Für Präsentationszwecke bietet sich die Installation als Tisch an, der mit einer Länge von ca. 140 cm eine beachtliche Interaktionsfläche zur Verfügung stellt. Da jedes Objekt mit einem codierten Marker versehen werden kann, ist die LK-AG in der Lage, ihren Kunden völlig individuelle Präsentations-möglichkeiten anzubieten, die durch nie gesehene Features überraschen. So kann beispielsweise das Produktmodell eines energieeffizienten Fensterprofils als sogenannter „Tag“ dienen, der an einer festgelegten Position oder frei überall auf der Fläche das Menü startet. Ganz nach Wunsch lassen sich dann durch schieben, drehen oder wischen erläuternde Inhalte wie Filme, 3D-Animationen oder DeepZoom-Effekte aktivieren.


Möchte der Kunde darüber hinaus noch eine weitere Produktpalette vorstellen – zum Beispiel seine hochwärmedämmenden Kunststoff-Haustüren – legt er einen weiteren Tag auf, der jede erdenkliche Form und Größe haben kann. Durch die im Marker gespeicherte Information erweitert sich das Menü nun um weitere Unterpunkte, die die Produktgruppe der Kunststoff-Haustüren betreffen. Einzelkomponenten, die zusammen ein funktionelles Gesamtsystem bilden, lassen sich durch die Nutzung mehrerer Marker also optimal und individuell nach Schwerpunkt des Interessenten präsentieren. Und da der Standort des Betrachters bei allen Aktivitäten erkannt wird, ist die Ansicht immer dementsprechend ausgerichtet und lässt sich dem Gegenüber sogar hindrehen.


Bild: Die neuen Multitouch Displays: Ultraschnell bei uneingeschränkter Touch Point Erkennung.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Software-Lösung Virtual Seat Solution 2016 soll OEMs und Sitz-Zulieferer in die Lage versetzen, ihre Sitz-Prototypen vollständig und virtuell zu entwickeln, zu testen, zu verbessern und vorzuzertifizieren, ohne kostspielige physische Prototypen. Industrielle Kunden sollen so nicht nur Zeit und Kosten sparen, sondern Leichtbau-Sitze liefern, die gleichzeitig alle geforderten Leistungskriterien erfüllen

Altair und das Center for Automotive Research (CAR) haben die Gewinner des 5. jährlichen Altair Enlighten Award 2017 bekannt gegeben. In der Kategorie „Full Vehicle“ heißt der Gewinner Chrysler Pacifica. Dieses Fahrzeug ist insgesamt beeindruckende 249 Pfund (113 Kilogramm) leichter als sein Vorgänger. Weitere Preise gingen beispielsweise an Toyota, Chevrolet und AP&T.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.