Neue Anwendungen für das Digital Mock-up

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neue Anwendungen für das Digital Mock-up

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Contact Software erweitert jetzt CIM Database PLM um neue Anwendungen für das Digital Mock-up. Das Unternehmen hat eine Partnerschaft mit Invenio Virtual Technologies vereinbart und bindet dessen DMU-Bausteine in die eigene Visualisierungslösung 3D Connect ein.

contact_invenio

Contact Software erweitert jetzt CIM Database PLM um neue Anwendungen für das Digital Mock-up. Das Unternehmen hat eine Partnerschaft mit Invenio Virtual Technologies vereinbart und bindet dessen DMU-Bausteine in die eigene Visualisierungslösung 3D Connect ein.

Das Contact Global Ecosystem gewinnt mit invenio Virtual Technologies (VT) einen weiteren starken Partner. Sein offenes Baukastensystem VT-DMU gilt weltweit als fortschrittlich im Bereich Digital Mock-up und wird unter anderem von BMW und Daimler konzernweit eingesetzt.

Contact Software macht die Invenio-Technologie in seiner Visualisierungslösung 3D Connect für Kunden aus der Fertigungsindustrie verfügbar. Dadurch können sie ihre Produkte anhand von 3D-CAD- und Simulationsmodellen schon in der frühen Entwicklungsphase virtuell erproben und absichern. „Mit DMU sparen die Unternehmen Zeit und Geld: Sie reduzieren das Time-to-Market neuer Produkte, da sich der Aufbau teurer physischer Prototypen weitgehend erübrigt“, sagt Contact-Geschäftsführer Karl Heinz Zachries.

Die in 3D Connect integrierten DMU-Bausteine stellen in CIM Database PLM verschiedene Sichten auf die Gestalt und Funktionen des gesamten Produktes und seiner Komponenten bereit. Auf dieser Basis können Ingenieure Untersuchungen wie Ein- und Ausbausimulationen, Kollisionsprüfungen und Abstandsberechnungen, Nachbarschaftssuchen, Füllstandsanalysen und vieles mehr durchführen. Contact ermöglicht seinen Kunden damit, das Zusammenspiel sowie die Abhängigkeiten von Mechanik, Elektronik und Software möglichst früh auszulegen, zu simulieren und komplexe mechatronische Produkte – wie beispielsweise ein Fahrzeug oder eine Anlage – ganzheitlich abzusichern.

„VT-DMU ist die gängige Lösung im Automobilumfeld und vielfach als ‘best-in-class‘ bestätigt worden. Mit der Partnerschaft ergänzen sich jetzt zwei Top-Technologieunternehmen, was uns den Eintritt in neue, internationale Märkte ermöglicht“, sagt Hermann Gaigl, Geschäftsführer von invenio VT.

Das Unternehmen ist Teil der Invenio-Gruppe, die sich auf Beratung, Dienstleistungen und Software für den Engineering-Prozess spezialisiert hat. Über 1’300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen Kunden aus der Fahrzeugindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau, der Medizintechnik und der Haushaltsgeräteindustrie – an 21 Standorten weltweit.   

Bild: Invenio VT (links Geschäftsführer Hermann Gaigl) und CONTACT (rechts Geschäftsführer Karl Heinz Zachries) setzen auf offene Baukastensysteme für den Produktentstehungsprozess. Bild: invenio

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.