Neue Aufgaben für virtuelle Crash Test-Dummys

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neue Aufgaben für virtuelle Crash Test-Dummys

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Toyota hat die Software THUMS zur Analyse von Verletzungen des menschlichen Körpers durch Fahrzeugkollisionen weiterentwickelt Sie berücksichtigt nun stärker die Haltung der Passagiere beim automatisierten Fahren. 

toyota_thums_modellierung_61810-20190208-01-03-en

Toyota hat die Software THUMS zur Analyse von Verletzungen des menschlichen Körpers durch Fahrzeugkollisionen weiterentwickelt Sie berücksichtigt nun stärker die Haltung der Passagiere beim automatisierten Fahren. 

Die sechste Generation von Toyota THUMS* (Total Human Model for Safety) gibt virtuellen Crash Test-Dummys neue Aufgaben. Die seit über 20 Jahren in Zusammenarbeit mit Toyota Central R&D Labs, Inc. kontinuierlich weiterentwickelte Software zur Analyse von Verletzungen des menschlichen Körpers durch Fahrzeugkollisionen wurde erneut überarbeitet. Sie bezieht nun stärker die Haltung der Passagiere unter dem Einfluss automatisierten Fahrens ein. 

Die neue Software bildet menschliche Organe nach und kann anhand eines neuen Muskelmodells diverse Körperhaltungen simulieren. Diese unterscheiden sich beispielsweise in Situationen, in denen der Fahrer das Bremspedal selber betätigt oder eine Sicherheitstechnologie wie das Pre-Collision System aus dem Toyota Safety Sense-Paket das Bremsen automatisch übernimmt. Generell wird davon ausgegangen, dass Insassen bei steigender Automatisierung auch eine größere Vielfalt an Haltungen einnehmen als bisher –und das diese zunehmend entspannt sind, wenn das Auto Aufgaben übernimmt, die der Fahrer ansonsten alleine ausgeführt hat.

Bisher hat THUMS 5 Veränderungen in der Haltung der Insassen unter Berücksichtigung der Muskelzustände vor der Kollision simuliert und THUMS 4 Verletzungen an Knochen und inneren Organen zum Zeitpunkt der Kollision analysiert. Unfallforscher mussten beide Versionen miteinander kombinieren, um zu tragfähigen Ergebnissen zu kommen. Dies entfällt mit THUMS 6. Die neue Version kombiniert beide Faktoren, analysiert mit hoher Genauigkeit und erhöht so die Arbeitseffizienz.

Die Software wurde bislang von Toyota und auch anderen Automobilherstellern, Teileherstellern, Universitäten und Forschungseinrichtungen in der Forschung im Bereich der Fahrzeugsicherheitstechnologie sowohl in Japan als auch im Ausland eingesetzt. Den Vertrieb von THUMS übernehmen die JSOL Corporation (Tokio) und die ESI Group (Tokio).

*Crash-Dummys werden häufig bei Fahrzeugkollisionstests verwendet, liefern aber keine detaillierte Auskunft darüber, welche Wirkung Kollisionen auf das Gehirn, die inneren Organe und andere Teile des Körpers haben. Zur virtuellen Modellierung menschlicher Körper verwendet Toyota darum THUMS Finite Element (FE), das es zusammen mit Toyota Central R&D Labs, Inc. erforscht und entwickelt hat.
 

Bild oben: Angespannte Insassenhaltung. Fahrer betätigt Bremspedal. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

NAFEMS ist die internationale Organisation von Ingenieuren im Bereich Berechnung und Simulation. Ab sofort bietet die Anwendervereinigung das "NAFEMS Resource Center" an, ein Gateway mit derzeit über 1'200 technischen Veröffentlichungen, Präsentationen, Webinaren und Fachartikeln. Die Datenbank wird kontinuierlich weiter ausgebaut, um ein vollständiges, durchsuchbares Archiv von Fachliteratur bereitzustellen,  die von NAFEMS in den letzten 35 Jahren veröffentlicht wurde. 

Die Digitalisierung ermöglicht neue Formen von Arbeit und Kollaboration. Gleichzeitig stellt sie die Industrie vor große Herausforderungen: Der Bedarf an technisch gebildeten Arbeitskräften steigt, aber die Anzahl der qualifizierten Arbeitnehmer sinkt. Die Hannover Messe behandelt das Thema im Rahmenprogramm Karriere 4.0.

EIT Digital, ein europäischer Cluster für Innovationen und Wissensaustausch, entwickelt zusammen mit Partnern ein VR-Trainingstool, das in der europäischen Fertigungsindustrie die Sicherheit verbessern, die Leerzeiten verringern und Kosten sparen soll. Als „Handcode Project“ bezeichnet, soll die Entwicklung von den beiden schwedischen Partnern von EIT Digital, RISE SICS Västerås und Gleechi in Zusammenarbeit der französischen Kommission für alternative Energien und Atomenergie (CEA) vorangetrieben werden.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.