Neue Gedanken: Sitzt IT mit am Tisch oder nur im Keller?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neue Gedanken: Sitzt IT mit am Tisch oder nur im Keller?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

In den Unternehmen vollzieht sich ein Umbruch: IT nimmt eine neue Rolle ein. Anstatt Dienstleister zu sein, wird sie künftig Verantwortung für die Wertschöpfung übernehmen. Auf ihrem Portal New-School-of-IT.de greift Adesso Fragen auf, die sich Unternehmen lieber heute als morgen stellen sollten.

Mobile Systeme, Cloud Computing, Virtualisierung, Big Data, Agile Softwareentwicklung – die IT verändert sich rasant. Tatsächlich vollzieht sich zurzeit eine Revolution, die das Gesicht der IT fundamental verändert. Wichtig sind nicht mehr einzelne Technologien, Prozessortypen oder Programmiersprachen, sondern der Beitrag der IT zum Geschäftserfolg. Für Unternehmen stellen sich damit heute ganz neue Fragen:

 Sitzt IT mit am Tisch oder nur im Keller?

Lange fungierte die IT als interner Dienstleister; heute ist sie entscheidend für die Wertschöpfung eines Unternehmens. Aus diesem Grund muss sie organisatorisch in die wichtigen Entscheidungen einbezogen sein. Nur so kann sie ihre führende Rolle als Innovationstreiber wahrnehmen.

Entwickeln Sie noch Software oder schon Geschäftsprozesse?

Unternehmen müssen nicht nur ihre IT, sondern auch ihre Geschäftsprozesse und -strukturen an die neuen Anforderungen anpassen. Hier ist IT nicht mehr nur Software, sondern die entscheidende Basis für Geschäftsprozesse. 

Denken Ihre Entwickler schon in Tagen oder noch in Monaten?

Softwareprojekte, die sich über Monate oder Jahre hinziehen, gehören definitiv der Vergangenheit an; heute müssen den Anwendern neue Lösungen kurzfristig zur Verfügung stehen.

Kommt bei Ihnen mobile first oder erst später?

Funktionsfähige Apps auf den Markt zu bringen, ist nicht mehr das Maß der Dinge. Ziel ist es, neue Produkte oder Dienstleistungen kurzfristig zu veröffentlichen, über alle Vertriebskanäle hinweg. Zentrale Geschäftsprozesse müssen deshalb mobil zur Verfügung stehen. Eine ausgereifte mobile Strategie leistet einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg.

Sieht Ihr Team schon große Daten oder noch große Probleme?

Unternehmen müssen sich mit stark wachsenden Datenmengen auseinandersetzen. Während die einen mit dem Bewältigen der Datenflut beschäftigt sind, gelingt es anderen, aus dem Mehr an Daten neue Geschäftschancen abzuleiten.

Auf seiner Website stellt Adesso zu diesen Fragen umfangreiches Informationsmaterial zur Verfügung, das die Grundlage für eine umfassende Diskussion der künftigen Rolle der IT bildet. Adesso orientiert sich dabei am Konzept der New School of IT, einer ganzheitlichen Sicht auf die Trends in der IT. Dieser Ansatz berücksichtigt die Wechselwirkungen zwischen Themen wie Mobilität, Agilität und Elastizität. Die der New School of IT zugrunde liegenden Methoden und Mechanismen bilden die Basis für eine schnellere und produktivere IT. Unternehmen können mit diesem Ansatz bessere Strategien für die aktive Gestaltung der weiteren Entwicklung aufstellen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Forscher des KIT, von Disney Research in Zürich und der Cornell University haben ein Verfahren entwickelt, das es erlaubt körnige Objekte aus beispielsweise Sand, Schnee oder Zucker schneller zu berechnen. Es wurde kürzlich auf der renommierten internationalen Konferenz für Computergrafik in Los Angeles, ACM SIGGRAPH 2015, vorgestellt.

Dr. Jan Meinlschmidt, verantwortlich für den Bereich Mobile and Wearable Computing im Smart Production Lab des Volkswagen Konzerns, knüpfte den ersten Kontakt mit Martin Fischer, dem Technischen Leiter der CINRAM-Cinovation GmbH auf der LogiMat 2016. Die Aufgabe: Mit Hilfe einer Daten-Brille soll die Kommissionierung von Scheinwerfern, die just-in-time an die Fertigungsstraße befördert werden, sicherer und schneller gestaltet werden. Pilotiert wird die Technologie derzeit im Volkswagen Werk in Emden.

Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben ein holografisches Abbildungsverfahren entwickelt, das die Strahlung eines WLAN-Senders analysiert und daraus dreidimensionale Bilder der Umgebung erzeugt. Einsetzbar wäre das Verfahren beispielsweise im Konzept Industrie 4.0: Betreiber von Industrieanlagen könnten damit in Zukunft automatisiert Objekte auf dem Weg durch die Werkhalle verfolgen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.