Neue Software: CAD-Kollisionsprüfung im Maschinen- und Anlagenbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neue Software: CAD-Kollisionsprüfung im Maschinen- und Anlagenbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bereits in der Konstruktionsphase gilt es, Kollisionen zwischen Bauteilen und in Folge dessen teure Änderungen und Verspätungen bei der Inbetriebnahme zu vermeiden. Dafür hat die Software-Schmiede CoreTechnologie (CT) jetzt ein neues Tool für den Maschinen- und Anlagenbau entwickelt. Das Innovationsteam des deutsch-französischen Unternehmens hat eine neue Software der „3D_Evolution“-Serie zur Kollisionsprüfung entwickelt, die speziell auf die Belange des Maschinen- und Anlagenbaus zugeschnitten ist.

ct_core_zu_pm_03-2017

Bereits in der Konstruktionsphase gilt es, Kollisionen zwischen Bauteilen und in Folge dessen teure Änderungen und Verspätungen bei der Inbetriebnahme zu vermeiden. Dafür hat die Software-Schmiede CoreTechnologie (CT) jetzt ein neues Tool für den Maschinen- und Anlagenbau entwickelt. Das Innovationsteam des deutsch-französischen Unternehmens hat eine neue Software der „3D_Evolution“-Serie zur Kollisionsprüfung entwickelt, die speziell auf die Belange des Maschinen- und Anlagenbaus zugeschnitten ist.

Die Kollisionsberechnung mit dem neuen Tool findet auf den exakten B-Rep Beschreibungen statt, sodass exakt zwischen Kontakt und Durchdringung unterschieden werden kann. Diese Präzision der Berechnung im Maschinen- und Anlagenbau fehlte bislang bei den am Markt verfügbaren Lösungen und war Anlass für die Entwicklung der neuen Software.

Präzision und Nutzerfreundlichkeit

Das neue Tool vermeidet, dass Berechnungen auf triangulierten, also nur angenäherten Modellen Kollisionen anzeigen, die in der Realität und bei genauer Prüfung nicht vorhanden sind. Diesen unnötigen und impraktikablen Aufwand beseitigt 3D_Evolution durch eine präzise Berechnung auf der exakten Geometriebeschreibung der CAD Modelle und zeigt so nur Kollisionen an, die tatsächlich vorhanden sind.

Da Kollisionsuntersuchungen meist auf sehr großen Datenmengen basieren, bietet die Multiprozessor-Berechnung der DMU Inspector Software Vorteile in Sachen Performance. Das Tool zeichnet sich durch einfache Bedienung und Übersichtlichkeit aus. So können die gefundenen Kollisionen direkt aus einer Liste heraus im 3D Viewer geöffnet werden, wobei die Kollisionsbereiche durch Kurven markiert und sehr gut sichtbar dargestellt werden. Filterfunktionen und die Verfolgung der Kollisionen sowie ein ausgeklügeltes Reporting helfen bei der  teamübergreifenden Zusammenarbeit.

Die Berechnung erfolgt auf allen gängigen CAD-Formaten wie CATIA, Siemens NX, Creo sowie STEP, JT und PLMXML, sodass die Software flexibel und ohne aufwendige Integration sofort in jeder PLM-Umgebung einsetzbar ist.

Kollisionsvermeidung

Speziell im Maschinen- und Anlagenbau ist es wichtig, bereits in der Konstruktionsphase noch vor der Montage sicher zu stellen, dass es nicht zu Kollisionen, also Durchdringungen zwischen den Bauteilen kommt. So können teure Änderungen und Verspätungen bei der Inbetriebnahme vermieden werden. Besonders beim Aufbau von Maschinen und Anlagen im Ausland können den Hersteller der Maschine zu spät festgestellte Probleme mit Kollisionen und deren aufwändige Korrektur teuer zu stehen kommen, was mit der neuen Software vermeidbar ist.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Entwicklungen aus dem Hightech-Bereich etablieren sich immer mehr als Schlüssel für die Industrie von morgen. Im internationalen Vergleich rangiert Deutschland jedoch nur im Mittelfeld. Hierzulande betätigen sich vor allem junge Start-up-Unternehmen auf hochmodernen technologischen Handlungsfeldern. Mit insgesamt über 17.500 Beschäftigten [1] stellen sie einen beständig wachsenden Wirtschaftsfaktor dar. Was die Entwicklung noch ausbremst.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.