Neue Version von ProCAST für Simulation von Gießprozessen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neue Version von ProCAST für Simulation von Gießprozessen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
esi_release_procast_visual-cast

Komplette und anpassbare Anwendungsumgebung ermöglicht Verkürzung der Bearbeitungszeit auf die Hälfte: ESI Group, wegbereitender und weltweit führender Anbieter von Lösungen im Bereich der virtuellen Prototypenerstellung für die Fertigungsindustrie, gibt die Veröffentlichung von ProCAST 2013.5 und der dazugehörigen Anwendungsumgebung Visual-Cast 9.0 bekannt. Beide Produkte wurden entwickelt, um dank effizienterer Prozesse und Solver die Produktion in Gießereien zu steigern und die Qualität zu verbessern.

ESIs Gießsimulationssoftware ProCAST ist das Ergebnis einer über 25-jährigen Zusammenarbeit mit bekannten Industriepartnern und akademischen Instituten auf der ganzen Welt.

Die Lösung bietet eine umfangreiche Zusammenstellung von Modulen und Werkzeugen, die es Gießereien ermöglichen, zentrale industrielle Herausforderungen zu erfüllen. ProCAST ist bestens geeignet, die Verformungen und Eigenspannungen nach dem Gießen vorherzusagen und deckt zahlreiche Gießverfahren ab, darunter Kernschiessen, Schleuderguss, Lost-Foam-Gießverfahren, Thixoforming und Strangguss.

„ProCAST befähigt Gießereien, technisch anspruchsvollste Aufgaben beim Gießen zu bewältigen, während gleichzeitig die Durchlaufzeit reduziert, die Produktivität erhöht und die Kosten unter Kontrolle gehalten werden. Die neue Version bietet Best-in-Class Gießsimulationen unter einer integrierten und anpassbaren Benutzeroberfläche. Ein neuer Strömungssolver ermöglicht doppelt so schnelle Durchlaufzeiten und eine verbesserte Genauigkeit.“ sagt Marco Aloe, ProCAST Product Manager, ESI Group.

ProCAST 2013.5 bietet eine neue Version des Strömungssolvers, der von der Genauigkeit der Finiten-Element-Methode, der Effizienz der Finiten-Volumen-Methode und der Schnelligkeit des Multi-Grid Linear Solvers profitiert, der von vielen bekannten CFD-Softwarelösungen genutzt wird.

ProCASTs verbesserter Strömungssolver und das modifizierte Porositätsmodell ermöglichen eine präzise Modellierung großer, im Schleuderguss hergestellter Titan-Strukturen. Im Rahmen des COLTS-Projektes, einer internationalen Kooperation zwischen China und Europa, wurde dies bereits veranschaulicht.

Visual-Cast 9.0, die Anwendungsumgebung für ProCAST, bietet durch seine schnellere und intuitivere Bedienbarkeit signifikante Verbesserungen der Bearbeitungszeit. Zusätzlich können Gießereien ab sofort ihre persönlichen Workflows zur Berücksichtigung eigener Methodik und spezieller Bedürfnisse konzipieren.

Um auf die wachsenden Anforderungen an eine fortschrittliche Gießsimulation zu reagieren, beinhaltet die neue Version außerdem die Zeit-Temperatur-Transformation (TTT), die kontinuierliche Kühlungstransformation (CCT) zur Modellierung der Wärmebehandlung, sowie die vollständige Integration des CAFE-Moduls zur Modellierung der Korngefüge.

Ebenfalls enthalten sind neue Funktionalitäten für spezifische Gießprozesse, so etwa ein Schließkraft-Indikator, ein neues Turbulenz-Modell und ein verbessertes Vorhersagemodell für Formfüllfehler. Zusätzlich wurden die thermodynamischen Datenbanken zur Berechnung der Materialeigenschaften erweitert.

Bild: Auf Gießereien zugeschnittener Workflow für ein effizientes Virtual Product Engineering.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Zur Wahrnehmung der Umwelt können wir auf fünf Sinne zurückgreifen. Beim Umgang mit Technik nutzen wir aber meist Bildschirme oder Lautsprecher, die nur Gehör- und Sehsinn ansprechen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) entwickeln nun haptische Displays, die über den Tastsinn arbeiten. 

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.