Neues PET-Filament für German RepRap-Drucker

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neues PET-Filament für German RepRap-Drucker

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
German RepRap hat das PET-G-Filament ins Lieferprogramm aufgenommen, das optimale mechanische Eigenschaften mitbringt und eine ausgezeichnete thermische Formbarkeit. Es eignet sich für die 3D-Drucker der X-Serie.
img_18341

German RepRap hat das PET-G-Filament ins Lieferprogramm aufgenommen, das optimale mechanische Eigenschaften mitbringt und eine ausgezeichnete thermische Formbarkeit. Es eignet sich für die 3D-Drucker der X-Serie.

PET-G ist ein durch Polykondensation hergestellter thermoplastischer Kunststoff aus der Familie der Polyester und wird vielfältig eingesetzt. Es ist polar, das heißt es sind starke zwischenmolekulare Kräfte vorhanden. Das Molekül ist zudem linear ohne Vernetzungen aufgebaut. Beides sind Voraussetzungen zur Bildung teilkristalliner Bereiche und Fasern. Durch solche Bereiche ergibt sich auch eine hohe Bruchfestigkeit und Formbeständigkeit bei einer Temperatur bis etwa 80 Grad Celsius. Die Schlagzähigkeit ist gering, das Gleit- und Verschleißverhalten gut. Die Glasübergangstemperatur liegt ebenfalls bei etwa 80 Grad Celsius.

Problemlos verarbeitbar

Das Material lässt sich ähnlich problemlos wie PLA verarbeiten und besitzt eine extrem hohe Oberflächenqualität, welche bei entsprechendem Gebrauch eine Nachbearbeitung der Objekte überflüssig macht. Außerdem haftet das Material sehr gut auf der Standard-PET-Folie und zeichnet sich dadurch aus, dass es zu keinem Verzug und zu keinem Warping kommt. PET-G ist nach Brandschutzvorschrift B1 als schwer entflammbar klassifiziert und zeigt eine sehr hohe Chemikalienbeständigkeit. Der Schmelzpunkt liegt zwischen 240 und 260 Grad Celius.

Für alle Drucker der X-Serie

Abhängig von der gewählten Druckgeschwindigkeit können Objekte mit Temperaturen von 240 bis 260 Grad Celsius gedruckt werden. Aufgrund dieser guten mechanischen und thermischen Eigenschaften besitzt das Filament vor allem für industrielle Anwendungen wie Funktions-Prototypen oder für Kleinserien sehr großes Potential. Das technische Filament lässt sich auf allen German RepRap Druckern der X-Serie drucken (X150/X350/X400/X1000) und bietet auch bei großvolumigen technischen Bauteilen und filigranen Geometrien neue Anwendungsfelder, die mit bisherigen vergleichbaren Filamenten wie ABS aufgrund der schwierigen Verarbeitung nur sehr aufwendig oder gar nicht umsetzbar waren.

Das PET-G ist auf 750 g und 2,1 kg Spulen mit einem Durchmesser von 1,75 mm exklusiv bei German RepRap unter den Artikel Nr. 100540, 100541, 100542 und 100545, jeweils in schwarz und transparent, im Online- Shop sowie bei den zertifizierten German RepRap Vertriebspartnern in ab 35,00 Euro (netto) für die kleine und ab 79,00 Euro (netto) für die große Spule erhältlich. Es lässt sich mit allen gängigen RepRap 3D-Druckern verwenden, die herstellerunabhängiges Filament nutzen und die entsprechenden Schmelz- und Heizbett Temperaturen erreichen können.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Toolcraft spezialisiert sich seit 2015 als Systemintegrator auf den Bau von individuellen Roboterlösungen. Dabei kooperiert das Unternehmen mit dem Softwarehaus Unicam, das seit kurzem die 3D-Simulationssoftware Visual Components in ihr Portfolio aufgenommen hat. Mit der Software kann der Systemintegrator die Automatisierung der Produktionsabläufe im Vorfeld visualisieren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.