ORECA Technology konstruiert Le Mans-Prototyp in nur 363 Tagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

ORECA Technology konstruiert Le Mans-Prototyp in nur 363 Tagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
rebellion

ORECA Technology konstruiert den REBELLION R-One Prototyp von Anfang bis Ende mit CAE-Werkzeugen, inklusive der Software STAR-CCM+: CD-adapco, der größte in privater Hand befindliche CFD-fokussierte Anbieter im Bereich Computer Aided Engineering Software, war ausschlaggebend bei der Gestaltung des aktuellen REBELLION R-One LM P1-L Rennautos. Im letzten Jahr ging REBELLION eine Partnerschaft mit ORECA Technology ein, um den REBELLION R-One zu entwerfen und zu bauen, der mit Toyota-Motoren ausgestattet wurde. In nur knapp einem Jahr – um genau zu sein in nur  363 Tagen entwickelte und baute ORECA Technology diesen Rennwagen  auf  dem neusten Stand der Technik. 

Dieser wurde von Grund auf mit Hilfe von CAE-Tools, einschließlich der Software STAR-CCM+ , entwickelt.  ORECA Technology  setzt die Anwendung ein, um alle Aspekte rund um das Auto zu simulieren, einschließlich Aerodynamik, Hydrodynamik sowie das Wärmemanagement.

Im Vergleich zu früheren ORECA-Rennwagenkonstruktionen, wurde das aktuelle REBELLION R-One Auto als komplettes Neuprojekt konstruiert, anstatt wie bisherÄnderungen an einem bereits  bestehenden Design vorzunehmen. Das Konstruktionsteam  orientiert sich an der“No Limits“-Design-Philosophie, in welcher jede Entscheidung mit dem Ziel der optimalen Leistungsverbesserung getroffen wurde.

David Floury, ORECA Technology Director kommentiert die Bedeutung von STAR-CCM+  während des Designprozesses:
     „Das Konstruktionsteam begann  mit der Studie des Prototyps von Grund auf und beendete das Projekt in absoluter Rekordzeit. Nur zwölf Monate lagen zwischen den ersten Skizzen und dem ersten Testfahrzeug. Der Einsatz von  STAR-CCM+®  spielte bei diesem Prozess eine wirkliche Schlüsselrolle. Wir brauchten ein zuverlässiges, mit hoher Präzision ausgestattetes Werkzeug, , welches eine detailgenaue Arbeit zulässt  und gleichzeitig Innovationen vorantreibt. Ebenfalls ist es wichtig, bei der Durchführung eines solchen Projektes auf frühere Erfahrungen zurückzugreifen; deshalb schätzen wir die  langfristige Partnerschaft mit CD-adapco™ so besonders. Den Ingenieuren war bewusst, dass die Korrelation zwischen CAD und dem „track“ hervorragend sein würde. Wir mussten „effizient“ sein, so wie die technischen Regeln und Richtlinien von FIA und ACO es vorgeben.“

Bei der 82. Veranstaltung der  24 Stunden von Le Mans im Juni dieses Jahres, hat sich der REBELLION R-One Rennwagen (mit der Startnummer 12, Fahrer Nicolas Prost, Nick Heidfeld sowie Mathias Beche) einen beeindruckenden vierten Platz gesichert und dabei einige andere Werksteams hinter sich gelassen. Ebenfalls erzielte er den Gesamtgewinn in seiner Klasse . Zwei  der REBELLION R-One Rennwagen sind bei der World Endurance Championship gegen Audi, Porsche und Toyota beim nächsten Rennen in Bahrain mit dabei.

Obwohl die Technologieabteilung zunächst  nur die Rennprogramme des ORECA Teams einsetzte,  eigneten sich die Entwickler im Laufe der Zeit auch die Rolle eines Rennwagenherstellers an. Damit  bewiesen  sie auch ihre Fähigkeiten bei externen Unternehmen sowie ihr Know-how in anderen Bereichen des  Motorsports.

Der Anwender

Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung der ORECA Technology verfügt über die personellen und technischen Mittel für jegliche Art von Projekten . Das Konstruktionsbüro umfasst etwa zehn Beschäftigte und  vertraut dabei besonders auf starke Partner und langjährige Vereinigungen wie mit CD-adapco. Das Know-how der ORECA Technology reicht von CAD, Reverse –Engineering und Strukturanalyse bis hin zur dynamischen Simulation und CFD und ist direkt mit den Schweißengeräten, der maschinellen Bearbeitung, den elektrotechnischen Geräten sowie dem Verbundmaterial verknüpft.

 In der Tat hat ORECA erst kürzlich einen eigenen Autoklav-Ofen allein für diesen Zweck erworben, zuzüglich eines messtechnischen Dienstes sowie ein Qualifizierungs- und Zertifizierungssystem. Dank seines Know-Hows und seiner Werkzeuge reagiert ORECA Technology somit auf alle internen Bedürfnisse der Gruppe als  auch auf externe Anfragen, regionale Firmen hier mit eingeschlossen. Die Abteilung arbeitet regelmäßig mit namhaften Herstellern wie Renault und Skoda.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Digitalisierung und die weltweite Vernetzung durchdringen nicht nur den Alltag unzähliger Menschen, sondern sind ebenso Bestandteile der Arbeitswelt geworden. Doch was bedeutet das für die Arbeitsplatzgestaltung und den Menschen in der Produktion? Um dies zu diskutieren, lädt das Fraunhofer IFF Deutschlands Experten zu den 18. IFF-Wissenschaftstagen nach Magdeburg ein. Mehr als 500 Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik werden am 24. und 25. Juni erwartet.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.