Panasonic, IOC und OBS: Partnerschaft für Olympische Spiele 2012 in 3D

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
panasonic_mg0553

Die Panasonic Corporation, weltweiter Partner für die olympischen Spiele in den Bereichen Audio- und Video-Ausrüstung, das Internationale Olympische Komittee (IOC) und Olympic Broadcasting Services (OBS) haben vereinbart , die Olympischen Spiele 2012 zu den ersten Olympischen Spielen zu machen, die live in 3D übertragen werden. Die Zusammenarbeit soll zu den ersten HD-3D-Live-Übertragungen der olympischen Geschichte führen und es den Zuschauern ermöglichen, das Sportereignis in einer immersiven 3D-Umgebung zu verfolgen.


Die 3D-Übertragung wird wichtige Veranstaltungen wie die Eröffnungs- und Schlusszeremonie, die Leichtathletik- und Turnwettbewerbe, Kunstspringen oder Schwimmen umfassen und den teilnehmenden, im Besitz der Rechte befindlichen Sendern bereitgestellt. OBS obliegt es, während der Spiele mehr als 200 Stunden 3D-Material zu erstellen. Dabei soll die 3D-Produktionsausrüstung von Panasonic genutzt werden. Dazu gehören die AG-3DP1, ein Full-HD-Kamera-Recorder mit zwei Objektiven.


Bild: Erste 3D Live Produktion der Olympischen Spiele, gefördert von Panasonic. (v. l.) Manolo Romero, CEO von OBS, Takumi Kajisha, Managing Executive Office der Panasonic Corporation, und Vincent Chupin, Executive VP des IOC (Foto: Business Wire)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema:

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.