Panasonic, Samsung, Sony und XPand 3D schließen sich zur „Full HD 3D-Brillen Initiative“ zusammen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Panasonic, Samsung, Sony und XPand 3D schließen sich zur „Full HD 3D-Brillen Initiative“ zusammen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Vier Unternehmen werden die Entwicklung einer gemeinsamen Lizensierung von aktiven 3D-Brillen mit Bluetooth- und InfrarotÜbertragung für Endverbraucher fördern


Die Panasonic Corporation, Samsung Electronics Co., Ltd, die Sony Corporation und X6D Limited (XPAND 3D) gaben heute ihr Vorhaben bekannt, unter dem Namen „Full HD 3D-Brillen Initiative“ bei der Entwicklung eines neuen Technologiestandards für aktive 3D-Brillen für Endverbraucher zusammenzuarbeiten. Innerhalb dieser Vereinbarung werden die Unternehmen zusammen die Entwicklung und Lizensierung einer funkgesteuerten aktiven 3D-Brillentechnologie vorantreiben. Diese beinhaltet Funk-Systemprotokolle zwischen aktiven 3D-Brillen für Endverbraucher und 3D-Bildschirmen wie Fernsehern, Computermonitoren, Projektoren sowie 3D-Kinos, die aktive XPAND-Shutterbrillen nutzen.

Die Standardisierung wird zusätzlich verschiedene Arten von Infrarot- (IR-) Systemprotokollen zwischen aktiven 3D-Brillen und 3D-Bildschirmen beinhalten — angefangen bei Protokollen, die gemeinsam von Panasonic und XPAND 3D entwickelt wurden, bis hin zu den proprietären Protokollen von Samsung und Sony. Die Lizenz der heute verkündeten „Full HD 3D-Brillen Initiative“ soll im September 2011 verfügbar sein; parallel beginnt die Entwicklung von auf dem neuen Standard basierenden aktiven 3D-Brillen. Universalbrillen mit den neuen IR/Funk-Protokollen werden im Jahr 2012 verfügbar sein und sollen zu den 2011er 3D-Fernsehmodellen mit Aktivtechnik kompatibel sein.

Mit dieser Initiative zielen die vier Unternehmen darauf ab, universelle 3D-Brillen breit im Markt einzuführen. Die heutige Bekanntgabe stellt eine einmalige Zusammenarbeit der weltweit führenden 3D-TV-Hersteller und 3D-Technologieanbieter im Sinne des Endverbrauchers dar. Brillen mit aktiver 3D-Technologie haben den Vorteil, dass Verbraucher sowohl Full-HD-3D-Bildqualität auf jedem Auge sowie einen größeren Bewegungsfreiraum dank Bluetooth geboten bekommen.



„Panasonic hat an der Standardisierung der 3D-Brillen Technologie gearbeitet und im März die gemeinsam mit XPAND entwickelte und von zahlreichen Firmen unterstützte Lizenz für Infrarot-Systemprotokolle bekanntgegeben. Wir freuen uns sehr, dass die heute verkündete Zusammenarbeit unser bisheriges Konzept in die neuen Standardisierungsbemühungen einbezieht“, so Masayuki Kozuka, General Manager Media & Content Alliance Office, Corporate R&D Division, Panasonic Corporation. „Wir hoffen, dass die erweiterte Zusammenarbeit in dieser 3D-Standardisierungsinitiative einen signifikanten Beitrag für ein beschleunigtes Wachstum im 3D-Produktsegment leisten wird.“

„Die heute bekanntgegebene Zusammenarbeit unterstreicht das Versprechen von Samsung, die Kundenbedürfnisse im Rahmen von permanenten Technologiefortschritten in den Bereichen Heimkino und Unterhaltungselektronik zu erfüllen,“ erklärt Jurack Chae, Vice President, R&D Team, Visual Display Business, Samsung Electronics. „In der 3D-TV-Industrie ist und bleibt die aktive 3D-Technologie die bevorzugte Wahl der Verbraucher. Laut NPD Group hatte die aktive 3DTechnologie in der ersten Hälfte dieses Jahres einen durchschnittlichen Marktanteil von 96 Prozent am US-amerikanischen 3D-TV-Markt. Und die ‚Full HD 3D Brillen- Initiative‘ trägt unter den Verbrauchern zu einer besseren Akzeptanz und einem besseren Verständnis der aktiven 3D-Technologie bei. Die aktive 3D-Technologie bietet das klarste Bild und das mitreißendste 3D-Erlebnis.“



„Mit diesem Bündnis reagieren wir auf ein kritisches Branchenthema, ein besseres Verbrauchererlebnis über verschiedene Produkte hinweg sicherzustellen. Wir sind davon überzeugt, dass die aktive 3D-Technologie die beste Methode ist, um Full-HD mit voller 1080p-Bildqualität für jedes Auge darzustellen und damit den Zuschauern das ersehnte 3D-Erlebnis zu bieten“, sagt Jun Yonemitsu, Deputy Senior General Manager, Home Entertainment Development Division, Sony Corporation.



„Wir freuen uns sehr, unsere Bemühungen und Technologien sowohl im Bereich Funk (RF) als auch Infrarot (IR) in die heute gemeinsam mit Panasonic, Samsung und Sony verkündete ‚Full HD 3D Brillen-Initiative‘ einbringen zu können. Diese Initiative bekräftigt das Engagement der Unterhaltungselektronik-Branche zu bester 3D-Qualität und bietet Heimkinonutzern sowie Kinogängern gleichermaßen eine einfache und gleichzeitig starke Lösung in Bezug auf die Kompatibilität“, erklärt Maria Costeira, CEO XPAND 3D.


Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) unterstützt den Schritt der Industrie, die Bluetooth Technologie für 3D-Brillen zu standardisieren.

„Diese Marktführer haben sich zusammengetan, um das 3D-Erlebnis für Verbraucher zu optimieren. Die Bluetooth Technologie als grundlegende Komponente der Lösung ist sehr sinnvoll – sowohl für die Durchdringung des Massenmarktes als auch hinsichtlich der Freiheit und des Komforts, den sie für den Nutzer ermöglicht“, sagt Michael Foley, Ph.D., Executive Director, Bluetooth SIG. „Auch wenn die heutige Bekanntgabe eine besondere Neuigkeit darstellt, so ist sie doch erst der Anfang: Bluetooth Technologie im Wohnzimmer ist sinnvoll für 3D-Brillen, Stereo Surround Systeme, Fernbedienungen und zu guter Letzt für das Zentrum des Wohnzimmers — den Fernseher.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Dr. Max Ortiz Catalan an der Chalmers Tekniska Högskola AB und sein Team haben ein neuartiges Verfahren zur Behandlung von Phantomschmerzen entwickelt, das sich des maschinellen Lernens und der Augmented Reality bedient. Das Konzept wurde an mehr als einem Dutzend am Arm amputierten Patienten mit chronischen Phantomschmerzen getestet, die bisher mit anderen klinischen Methoden keine Heilung erfahren konnten. Die neue Behandlung hat die Schmerzen um etwa 50 Prozent mindern können, wie aus einer in The Lancet publizierten klinischen Studie hervorgeht.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.