Passend bestellen dank virtueller Kleideranprobe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Passend bestellen dank virtueller Kleideranprobe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Nicht nur zur Weihnachtszeit werden Pullover oder Socken immer häufiger online bestellt. Rund 20 Prozent ihrer Kleidung kaufen die Deutschen im Internet. Doch zu Hause passen viele bestellte Kleidungsstücke nicht, und so werden sie wieder zurückgeschickt. Mit einer virtuellen Anprobe ließe sich das ändern.

th_koeln_fittosizear-presse

Nicht nur zur Weihnachtszeit werden Pullover oder Socken immer häufiger online bestellt. Rund 20 Prozent ihrer Kleidung kaufen die Deutschen im Internet. Doch zu Hause passen viele bestellte Kleidungsstücke nicht, und so werden sie wieder zurückgeschickt. Mit einer virtuellen Anprobe ließe sich das ändern.

Das verursacht den Ausstoß von Treibhausgasen und kostet unnötig Rohstoffe. Mit dem Deutschen Institut für Textil- und Faserforschung (Denkendorf) und dem Unternehmen Assyst (Aschheim) will die Firma Avalution (Kaiserslautern) das ändern, indem sie eine virtuelle Anprobe der Kleidung ermöglicht. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Projekt fachlich und finanziell mit knapp 445’000 Euro. „Kleidung online zu kaufen, ist Alltag vieler Menschen. Ist das Projekt erfolgreich, zeigt es beispielhaft, wie durch digitale Lösungen zugleich ökologische und ökonomische Ziele erreicht werden können. Je mehr Rücksendungen vermieden werden, desto mehr wird auch die Umwelt entlastet“, sagt DBU-Generalsekretär Alexander Bonde.

25 bis 50 Prozent der online bestellten Kleidung wird zurückgeschickt

„Jedes fünfte Kleidungsstück, das 2015 in Deutschland gekauft wurde, haben Kunden online bestellt, Tendenz steigend. 25 bis 50 Prozent davon werden nach dem Anprobieren wieder zurückgesendet“, erläutert Michael Stöhr, Geschäftsführer von Avalution. Häufig würden die gleichen Kleidungsstücke in verschiedenen Größen geordert. Was nicht passe, werde wieder zurückgeschickt. Das brauche Energie für den Transport und Rohstoffe, da die zurückgeschickte Ware gereinigt und neu verpackt werden müsse. Teilweise werde sie sogar direkt vernichtet, da ein Aufarbeiten zu teuer sei, so Stöhr. Avalution will die Zahl der Rücksendungen verringern, indem der Kunde die Kleidung online anprobieren kann und so Auswahl-Bestellungen vermieden werden. Dafür soll der Kunde eine digitale Kopie seines Körpers erhalten ‒ ein dreidimensionales Spiegelbild, in der digitalen Welt auch als Avatar bezeichnet. An dem soll er online die Kleidungsstücke anprobieren können und sehen, welche Größe die richtige ist und ob das Stück zur eigenen Figur passt.

Mit wenigen Angaben zum eigenen digitalen Spiegelbild

„Wir verfügen über die weltweit größte Datenbank an menschlichen Bodyscans. Auf dieser Datenbasis erstellen wir anhand weniger Angaben Avatare, die der Kunde ganz einfach individuell anpassen kann“, so Stöhr. Aufgrund der Erfahrung und Vernetzung Avalutions am Markt sei es bei erfolgreichem Projektverlauf denkbar, dass es in einigen Jahren eine solche Möglichkeit der digitalen Anprobe in vielen Online-Shops gebe und damit ein erhebliches Einsparpotential bei den Rücksendungen erreicht werde, sagt DBU-Referent Dr. Michael Schwake. Zusätzlich werde bei dem Projekt ein Ansatz entwickelt, der dem Kunden die Auswirkungen verschiedener Kaufentscheidungen auf die Umwelt transparent machen soll. Auf einen Blick könne er dann sehen, dass die Umwelt durch das Bestellen mehrerer Größen zur Auswahl deutlich mehr belastet wird, als wenn er sich für eine Größe entscheidet. Schwake: „So kann der Käufer ökologische Aspekte langfristig in die eigene Entscheidung einfließen lassen.“

Bild oben: Die Firma Avalution verfügt über eine große Datenbank an menschlichen Bodyscans. Auf dieser Datenbasis sollen Avatare entstehen, die der Kunde mit wenigen Angaben individuell anpassen kann. © Avalution GmbH

 
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Sei es nun Sand, Schnee oder eine Schale mit Gewürzen, das Rendering von granularen Materialien stellt eine Herausforderungen für Animationsexperten dar. Ein neues Verfahren, entwickelt von Disney Research, der ETH Zürich und dem Dartmouth College soll es nun möglich machen, das Erscheinungsbild einer Vielzahl von Körnern und deren Mischungen zu simulieren und das mit, wie es heißt, bisher unerreichter rechnerischer Effizienz.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.