PDM und PLM: Wo liegt das Potential?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

PDM und PLM: Wo liegt das Potential?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das Marktforschungsunternehmen The Business Advantage Group hat weitere Details seiner jährlichen Studie Worldwide CAD Trends 2016 Survey bekannt gegeben. Produktdatenmanagement und PLM gehörten danach zu den wichtigsten Trends und weisen ein hohes Wachstumspotenzial vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen und im Bauwesen auf.
pdm

Das auf Marktforschung in den Bereichen IT, Software und Telekommunikation spezialisierte Unternehmen The Business Advantage Group hat einige weitere Details seiner jährlichen Umfrage zu CAD-Trends (Worldwide CAD Trends 2016 Survey) enthüllt. Diesmal geht es um die Themen PDM und PLM.

„PDM (Produktdatenmanagement) ist der drittwichtigste Trend in unserer jährlichen Umfrage. Dabei hat die Kenntnisnahme von PDM im Jahresvergleich von 47 Prozent auf 51 Prozent zugelegt, während der Einsatz unverändert bei 28 Prozent liegt“, so Chris Turner, CEO/Managing Director of Business Advantage. Nach der Studie wird PDM in großen Unternehmen häufiger (37 Prozent) als in mittelgroßen (30 Prozent) oder in kleinen Unternehmen verwendet (16 Prozent). Sowohl kurz- als auch längerfristig sei Wachstum zu erwarten, wobei in den nächsten 3-5 Jahren 39 Prozent der Befragten PDM nutzen würden. Bei der geografischen Verteilung fällt die deutlich stärkere Nutzung in den Amerikas (36 Prozent) im Vergleich zu Europa/Naher Osten (EMEA, 24 Prozent) oder den asiatisch-pazifischen Staaten (APAC, 20 Prozent) ins Auge.  

PLM ist der fünftwichtigste Trend in der Studie. Die Wahrnehmung hat gegenüber dem Vorjahr von 46 auf 54 Prozent zugenommen, aber die Anwendung blieb bei 21 Prozent. Auch PLM findet laut der Studie eher in größeren Unternehmen mit 39 Prozent statt, als in mittelgroßen (16 Prozent) oder kleinen Unternehmen (10 Prozent). Wie auch beim PDM liegen die Amerikas mit 26 Prozent vor den APAC-Staaten mit 13 Prozent, doch sei in letzteren von einem höheren, kurzfristigen Wachstum auszugehen.  

Siemens mit Teamcenter (25 Prozent) und PTC mit Windchill sind die bei den Befragten am häufigsten eingesetzten PLM-Lösungen. Als wesentliche Vorteile von PLM werden genannt:

  • Zeiteinsparung im Design-Prozess (43 Prozent)
  • Verbesserungen der Konstruktion (38 Prozent)
  • Kosteneinsparungen (30 Prozent)
  • Schnellere Markteinführung (28 Prozent)

Wo liegt das Potential?

Wie zu erwarten werden PDM und PLM wesentlich häufiger in der Fertigung als in anderen Disziplinen wie dem Bauwesen eingesetzt, aber Wachstumspotenzial zeigt sich in den meisten Branchen. In der Fertigung werde der PDM-Einsatz auch in 3-5 Jahren stärker verbreitet sein, aber der Vorsprung zu PLM soll schrumpfen (40 zu 33 Prozent jetzt, 51 zu 50 Prozent in 3-5 Jahren). Im Bauwesen kommt PLM nach der Umfrage momentan auf eine Verwendungsquote von 8 Prozent, soll aber in den kommenden Jahren einen enormen Zuwachs verzeichnen (21 Prozent in 3 bis 5 Jahren), bei PDM lauten die entsprechenden Zahlen 15 Prozent heute und 25 Prozent in 3-5 Jahren. In mittleren und kleineren Unternehmen würde PDM der Vorzug gegeben, in großen Unternehmen halten sich beide Lösungen in etwa die Waage. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Erdbeben, Hangrutschungen, Tsunamis und andere Katastrophen können die Gestalt der Erdoberfläche jäh verändern. Im Einsatzfall benötigen Rettungskräfte und Behörden dann möglichst schnell aktuelle und präzise Lageinformationen. Mit Hilfe eines optischen Kamerasystems kann das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) binnen Sekunden aktuelle hochauflösende 3D-Geländemodelle liefern – direkt vom Flugzeug oder Hubschrauber aus.

Im vergangenen Jahr haben Hochwasser in den USA einen Schaden von 3 Milliarden US-Dollar hinterlassen und den Tod von hunderten Menschen verursacht. Während einer Naturkatastrophe braucht es jedes erdenkliche Werkzeug, um das Leiden zu lindern und Leben zu retten. Rapid Imaging Software, Inc. hat kürzlich gezeigt, wie die von einer Drohne aus aufgenommenen Videos, unterstützt von SmartCAM 3D Augmented Reality-Software, einen wertvollen Beitrag in der Katastrophenhilfe leisten können.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.