Pick-by-vision-Pilotprojekt bei großem Automobilhersteller

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Pick-by-vision-Pilotprojekt bei großem Automobilhersteller

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Dr. Jan Meinlschmidt, verantwortlich für den Bereich Mobile and Wearable Computing im Smart Production Lab des Volkswagen Konzerns, knüpfte den ersten Kontakt mit Martin Fischer, dem Technischen Leiter der CINRAM-Cinovation GmbH auf der LogiMat 2016. Die Aufgabe: Mit Hilfe einer Daten-Brille soll die Kommissionierung von Scheinwerfern, die just-in-time an die Fertigungsstraße befördert werden, sicherer und schneller gestaltet werden. Pilotiert wird die Technologie derzeit im Volkswagen Werk in Emden.

cirnam

Dr. Jan Meinlschmidt, verantwortlich für den Bereich Mobile and Wearable Computing im Smart Production Lab des Volkswagen Konzerns, knüpfte den ersten Kontakt mit Martin Fischer, dem Technischen Leiter der CINRAM-Cinovation GmbH auf der LogiMat 2016. Die Aufgabe war in der Folge klar definiert. Mit Hilfe einer Daten-Brille soll die Kommissionierung von Scheinwerfern, die just-in-time an die Fertigungsstraße befördert werden, sicherer und schneller gestaltet werden. Pilotiert wird die Technologie von CINRAM derzeit im Volkswagen Werk in Emden.

Der Prozess startet durch das Scannen eines Barcodes. Die dort hinterlegten Informationen zeigen dem Kommissionierer über die Datenbrille an, welcher Scheinwerfer entnommen werden soll. Die Verifizierung erfolgt dabei durch den Scan eines QR-Codes am Lagerfach, der durch einen Fingertip am Brillenbügel (Touchpad der Google Glass) ausgelöst wird.

Bei der Entnahme eines falschen Scheinwerfers, wird eine Fehlermeldung erzeugt, die dem Kommissionierer über die Datenbrille übermittelt wird. Der korrekte Kommissioniervorgang endet mit der Anzeige, in welches Fach des Kommissionierwagens der Scheinwerfer abgelegt werden soll. Auch diese Information sieht der „Brillenträger“ als Matrix in der Datenbrille.

Cinovation hat dazu die Hardware, bestehend aus der Google Glass II, eingesetzt und die Verbindung zum Unternehmenssystem durch eine Middleware entwickelt. Eine Herausforderung bei der Anbindung in das Unternehmenssystem war die Integration in das WLAN-Netzwerk unter Einbeziehung des hauseigenen Sicherheit-Zertifikates. Da das neueste Produkt aus dem Hause Google dazu keine Beschreibung lieferte, haben die Spezialisten der Cinovation das Problem schlussendlich selbst gelöst.

„Die ersten Tests der Datenbrille unter Realbedingungen waren durchweg positiv. Jetzt müssen wir die neue Technik weiter testen und durch gute Ideen der Kollegen vor Ort kontinuierlich optimieren. Die professionelle und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Cinovation hilft uns, die Optimierungen schnell umzusetzen und anschließend testen zu können“, sagt Projektleiter Mirko Bührmann aus dem Bereich Logistikplanung im Volkswagen Werk Emden.

Bild: Still aus “Google Glass Datenbrille – CINRAM Pick by Vision”, https://www.youtube.com/watch?v=TmZTHyJUcVU

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Digitalisierung beginnt in den Köpfen der Entscheider. Wer die Digitalisierung vorantreiben will, muss verstehen, was und wie Entscheider denken. Eine Studie der Innovation Alliance ermöglicht genau dies. Sie geht nicht der Frage nach, ob und inwieweit der Mittelstand Aufholbedarf hat, sondern wo mögliche Vorbehalte liegen. Dieser emotionalen Betrachtung haben sich 500 Top-Entscheider aus dem deutschen Mittelstand gestellt.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.