Pilotprojekt zur elektronischen Bildübermittlung startet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Pilotprojekt zur elektronischen Bildübermittlung startet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

In den Städten Köln und Göttingen startet in diesem Monat der Pilotbetrieb für die Übermittlung von Lichtbildern an Ausweisbehörden per De-Mail. Die notwendigen technischen und organisatorischen Voraussetzungen für die elektronische Bildübermittlung wurden durch die Mitglieder einer eigens zu diesem Zweck gegründeten Arbeitsgruppe unter Leitung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geschaffen.

Die elektronische Bildübermittlung erlaubt es Fotografen, digital aufgenommene  Lichtbilder zum Zwecke der Beantragung eines Personalausweises via De-Mail an die für den Bürger zuständige Behörde zu senden. Auf diese Weise kann das Lichtbild des Antragsstellers elektronisch verschlüsselt und signiert von einem Dritten in das digitale Antragsverfahren eingebracht werden. Mit der Novellierung des Personalausweisgesetzes zur Einführung des neuen Personalausweises wurde diese Möglichkeit der elektronischen Bildübermittlung erstmals gesetzlich verankert.

Das für den Pilotbetrieb implementierte Verfahren beruht auf den Überlegungen einer im Jahre 2012 vom BSI durchgeführten Studie. Dank der engagierten freiwilligen Mitarbeit aller Beteiligten kann nun der Pilotbetrieb in den Städten Göttingen und Köln aufgenommen werden. Weitere Kommunen stehen ebenfalls vor der Umsetzung des Verfahrens. Der Pilotbetrieb ist über einen Zeitraum von drei Monaten geplant und soll wichtige Erfahrungen zur Praxistauglichkeit der elektronischen Bildübermittlung liefern.

Insbesondere ortsansässige Fotografen können noch an dem Pilotprojekt  teilnehmen und sind bei Interesse herzlich eingeladen, sich unter der E-Mail-Adresse hd-bild-pilot@bsi.bund.de an das BSI zu wenden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Bekanntlich war der 1. Februar 2014 der Stichtag zur SEPA-Umstellung. Zwar wurde für Überweisungen und Lastschriften eine Verlängerung der Umstellungsfrist bis zum 01.08.2014 beschlossen, aber die für den Großhandel wichtigen Abbuchungsaufträge sind seit dem 01.02.2014 nicht mehr möglich und müssen als SEPA-Firmen-Lastschrift eingereicht werden. Die secupay AG ist ein auf die Ausführung von garantierten Lastschriftzahlungen spezialisiertes, Bafin-zugelassenes Zahlungsinstitut. Unsere Erfahrungen zeigen, dass vor allem die Ausführung von SEPA-Firmen-Lastschriften bei etlichen Finanzinstituten nicht ganz so reibungslos von statten gegangen ist, wie wir uns dies gewünscht hätten. Wertet man unsere Zahlen aus, werden zwei Trends deutlich: einerseits funktioniert die verschobene SEPA-Basis-Lastschrift praktisch problemlos – und andererseits gibt es erhebliche Probleme bei der alternativlosen SEPA-Firmen-Lastschrift. Autor: Hans-Peter Weber, Gründer und Vorstand Secupay

MSC Software, Anbieter von CAE-Simulationssoftware und Dienstleistungen, stellt das neue Iberian Lynx Feature Pack 1 für MSC Apex vor. Diese Lösung bereichert die Version Iberian Lynx um spezielle Skripting-Funktionalitäten, mit denen Anwender automatisch Flugzeug-Konzeptmodelle erstellen können.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.