Pilotprojekt zur elektronischen Bildübermittlung startet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Pilotprojekt zur elektronischen Bildübermittlung startet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

In den Städten Köln und Göttingen startet in diesem Monat der Pilotbetrieb für die Übermittlung von Lichtbildern an Ausweisbehörden per De-Mail. Die notwendigen technischen und organisatorischen Voraussetzungen für die elektronische Bildübermittlung wurden durch die Mitglieder einer eigens zu diesem Zweck gegründeten Arbeitsgruppe unter Leitung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geschaffen.

Die elektronische Bildübermittlung erlaubt es Fotografen, digital aufgenommene  Lichtbilder zum Zwecke der Beantragung eines Personalausweises via De-Mail an die für den Bürger zuständige Behörde zu senden. Auf diese Weise kann das Lichtbild des Antragsstellers elektronisch verschlüsselt und signiert von einem Dritten in das digitale Antragsverfahren eingebracht werden. Mit der Novellierung des Personalausweisgesetzes zur Einführung des neuen Personalausweises wurde diese Möglichkeit der elektronischen Bildübermittlung erstmals gesetzlich verankert.

Das für den Pilotbetrieb implementierte Verfahren beruht auf den Überlegungen einer im Jahre 2012 vom BSI durchgeführten Studie. Dank der engagierten freiwilligen Mitarbeit aller Beteiligten kann nun der Pilotbetrieb in den Städten Göttingen und Köln aufgenommen werden. Weitere Kommunen stehen ebenfalls vor der Umsetzung des Verfahrens. Der Pilotbetrieb ist über einen Zeitraum von drei Monaten geplant und soll wichtige Erfahrungen zur Praxistauglichkeit der elektronischen Bildübermittlung liefern.

Insbesondere ortsansässige Fotografen können noch an dem Pilotprojekt  teilnehmen und sind bei Interesse herzlich eingeladen, sich unter der E-Mail-Adresse hd-bild-pilot@bsi.bund.de an das BSI zu wenden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die am IPA entwickelte IT-Plattform »Virtual Fort Knox (VFK)« wurde am 4. Mai im Neuen Schloss beim Wettbewerb »100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg« ausgezeichnet. Der Wettbewerb, den die »Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg« im November 2015 ins Leben gerufen hat, prämiert Konzepte und Anwendungen zur intelligenten Vernetzung von Produktions- und Wertschöpfungsprozessen. Das Besondere an der Lösung ist, dass sie an zahlreiche Demonstratoren angebunden ist und Industrie 4.0 damit erlebbar machen soll.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.