01 2011

Virtual Reality Magazin 2011/01

Marketing auf iPad und Smartphone –Ja, geht denn das?

Mit immer neuen Medien wird auch die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden zu einem kostbaren Gut für werbetreibende Unternehmen. Mit der Einheitsbotschaft der klassischen Anzeigenwerbung wird da genauso wenig zu erreichen sein wie mit Social Networks, die nur wenige Enthusiasten wirklich zum Mitmachen bewegen, die aber für Neukunden eher abschreckend im Sinne einer geschlossenen Veranstaltung wirken. Online-Werbung zeigt zwar nach wie vor fantastische Steigerungsraten und das Internet hat sich mittlerweile zum zweitwichtigsten Werbemedium gemausert, aber ein genauer Blick zeigt auch, dass Google allein 60 Prozent des Marktes für sich requiriert.

Warum löst diese Tatsache nicht einmal ein Schulterzucken bei den Werbetreibenden und Medienschaffenden aus? Die unkritische Haltung gegenüber einem Unternehmen, das sich zunehmend als Staat im Staate gebärdet, das durch Steuersparmodelle via Niederlande und Irland zu den am niedrigsten besteuerten Technologie-Unternehmen gehört, das von der Netzneutralität spricht, und dabei von der vorhandenen Infrastruktur letztlich ohne Gegenleistung profitiert, wird mir wohl ein Rätsel bleiben. Aber damit wollen wir uns hier diesmal nicht beschäftigen, sondern vielmehr die Möglichkeiten ausloten, die sich aus der Kombination von 3D-Visualisierung und mobilen Endgeräten ergeben.

Andreas Müller, Leitender Redakteur

Themenhighlights

Aktuell Heidelberger Innovationsforum
Prozesse Arbeitsplätze nach ergonomischen Kriterien planen
Marketing Gemäldegalerie Alte Meister in der virtuellen Welt

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags