Produktentwicklung: Microsoft HoloLens und Autodesk Fusion 360

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Produktentwicklung: Microsoft HoloLens und Autodesk Fusion 360

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Autodesk hat das Projekt FreeForm ins Leben gerufen, um die Vereinbarkeit von Fusion 360 mit der Augmented-Reality-Brille HoloLens zu prüfen. Das Ziel bestand darin, zu untersuchen, inwiefern Konstrukteure und Ingenieure von den Anwendungsmöglichkeiten der HoloLens profitieren können.
autodesk_hololens

Autodesk arbeitet mit Microsoft zusammen, um Anwendungen für Microsofts AR-Datenbrille HoloLens zu entwickeln. In einem Blog-Post auf der In-the-Fold-Webseite von Autodesk beschreibt Garin Gardiner das Projekt.  Bereits im vergangenen Jahr wurde dazu das Projekt FreeForm ins Leben gerufen, um eine Machbarkeitsstudie zur Vereinbarkeit von Fusion 360 und HoloLens zu erstellen. Das Ziel bestand darin, zu untersuchen, inwiefern Konstrukteure und Ingenieure von den Anwendungsmöglichkeiten der HoloLens profitieren können. In einer Mixed-Reality-Umgebung zu arbeiten, bedeutet wesentlich mehr, als ein holografisches 3D-Modell vor sich hinzustellen. Es ändert vielmehr jeden Aspekt der Arbeit mit den Daten, mit der Umgebung, mit den Kollegen und den Kunden, wie Garin Gardiner von Autodesk erklärt.

Zahlreiche Szenarien für die Zusammenarbeit

Um die Funktionalität von HoloLens zu verstehen, hat man bei Autodesk über viele Monate Dutzende von Prototypen gebaut und zahlreiche Szenarien getestet, die zeigen sollten, inwieweit die Kunden eine Mixed-Reality-Umgebung sinnvoll nutzen können. Dazu gehörte zum Beispiel, Möglichkeiten zu erkunden, Wände und offene Bereiche mit holografischen Objekten zu überlagen und somit das Arbeitsumfeld zu erweitern. Zudem wurde untersucht, wie Anwender zusammenarbeiten können, wenn sie auf dasselbe holografische Modell schauen, es umschreiten können und über verschiedene Gesichtspunkte eines Entwurfs sprechen, als ob er als reales Objekt auf dem Tisch stehen würde. Die direkte Interaktion mit dem holografischen Modell, das Erstellen und Bearbeiten, war ebenso ein Thema wie das Präsentieren des finalen Designs vor Management oder Kunden. All diese Möglichkeiten und Vorteile werden nun im FreeForm-Projekt Gestalt annehmen. Auf der News-Webseite von Autodesk zeigt ein Video eindrucksvoll, wie ein Konstrukteur und ein Industriedesigner im holografischen Raum am selben Objekt zusammenarbeiten, um verschiedene Aufgaben sehr viel gemeinschaftlicher zu lösen, als dies bisher der Fall war.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die VR-Anwendung ESI IC.IDO 11 verspricht gesteigerte Leistung und enthält neue Funktionen für die effiziente, prozessinterne technische Bewertung, die Validierung von Montagewerkzeugen sowie die Überprüfung von Zugänglichkeit und Bedienbarkeit. Kompatibel mit Head Mounted Displays (HMD) sollen Fertigungsunternehmen mit der Software in jeder Phase des Entwicklungsprozesses von der VR-Integration profitieren.

Die Ausgaben für Virtual und Augmented Reality in Westeuropa sollen laut einer Studie der International Data Corporation (IDC) in diesem Jahr 2,5 Milliarden US-Dollar erreichen, was einer Steigerung von 131 Prozent gegenüber dem Vorjahresniveau entspräche. Consumermarkt und Fertigungsindustrie stellten dabei die wesentlichen Einflussfaktoren dar.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.