Produktion: 4D-Planung für optimalen Materialplatz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Produktion: 4D-Planung für optimalen Materialplatz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ipoplan_ipolog

Mit dem 4D-Planungswerkzeug IPO.Log kann der optimale Materialplatz schnell gefunden werden. Keine wochenlange Prüfungs- oder Testphase ist notwendig. Wochenlange Versuche, an welcher Stelle welches Material in einer Fertigung stehen soll, können mit damit ad acta gelegt werden.

Wer die Bearbeitungsmethodik mit IPO.Log kennt, fragt sich: „Warum haben wir das nicht schon immer so gemacht?“ Seither gab es auch nur die Möglichkeit, den richtigen Materialplatz für Schrauben, Kurbelwellen und andere Verbauteile zu finden über Erfahrung, Ausmessen und trial&error. Durch Kartonnagen-Simulationen konnte vor Ort überprüft werden, wohin der Werker laufen musste, um die Materialen zu holen. Wege wurden angepasst, Regale an andere Stelle geschoben, bis der richtige Platz feststand.

IPO.Log hat den Vorteil, dass diese Überprüfungen am Bildschirm im realen Produktionsumfeld per Mausklick stattfinden können. Sofort wird angezeigt, wie sich der Laufweg des Werkers verändert und ob überhaupt Platz für das benötigte Material an genau dieser Stelle ist. Denn auf einen Blick sind Werker, Produktionslinie und –umfeld, Material – kurz alles was zur Produktion gehört, zu sehen. Direkter Zugriff auf jede Box und jedes Regal ist möglich und besser: jedes kann einzeln oder gebündelt platziert werden. Das Ziel ist, den optimalen und effizienten Materialplatz in der Fertigung zu finden. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Kinder mit angeborenen Herzfehlern müssen oft eine lange Reihe von belastenden Untersuchungen und Eingriffen über sich ergehen lassen. Im EU-Projekt CARDIOPROOF haben Fraunhofer-Forscher eine Software entwickelt, mit der sich bestimmte Interventionen im Vorfeld simulieren lassen. Erste Erfahrungen zeigen, dass man dadurch künftig auf manch einen Eingriff verzichten könnte.
Zu ihrem 40. Jubiläum kamen rund rund 38.000 Besucher aus knapp 80 Ländern zur Fachmesse für Entwicklung und Fertigung von Elektronik, Productronica. Zu sehen waren neben den Innovationen aus der Elektronikfertigung auch aktuelle Trendthemen wie Augmented Reality und Robotik im Kontext der Elektronikfertigung.

Wissenschaftler des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts HHI haben eine Methode entwickelt, mit der das realistische Abbild eines Menschen in eine virtuelle Welt übertragen werden kann. Die 3D Human Body Reconstruction-Technologie nimmt reale Personen mit mehreren Kameras gleichzeitig auf und erstellt daraus sich natürlich bewegende, dynamische 3D-Modelle. Vorgestellt wird diese Technologie auf der IFA in Berlin (Halle 26a, Stand 219a – Deutsche TV Plattform).

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.