Produktmeldung: Per SMS-TAN zur Gehaltsabrechnung mit Datev

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Produktmeldung: Per SMS-TAN zur Gehaltsabrechnung mit Datev

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Datev öffnet einen alternativen Zugangsweg zu ihrer Lösung Arbeitnehmer online. Künftig wird das Portal, über das Arbeitnehmer ihre Brutto/Netto-Abrechnungen, Sozialversicherungsnachweise und Lohnsteuerbescheinigungen sicher via Internet abrufen können, auch über die Eingabe einer wechselnden Transaktionsnummer (TAN) erreichbar sein, die für jeden Log-In-Vorgang an eine gesondert festgelegte Mobilfunk-Nummer gesendet wird. Bislang war der Zugriff ausschließlich über die eID-Funktion des neuen Personalausweises (nPA) möglich.

Für das alternative Zugangsverfahren greift der IT-Dienstleister auf ein bewährtes System zurück, das vielen Nutzern bereits vom Online-Banking bekannt ist. Der Zugriff mittels mobiler TAN wird voraussichtlich ab Mai 2014 möglich sein. Neben der Anwenderfreundlichkeit trägt Datev mit der Entscheidung, die mobile TAN als zusätzliche Zugangsmöglichkeit anzubieten, auch dem Umstand Rechnung, dass der nPA noch nicht umfassend genug verbreitet ist und selbst bei vielen nPA-Besitzern die notwendige eID-Funktion noch nicht aktiviert ist.

Das Angebot Arbeitnehmer online bietet seit dem vergangenen Jahr eine sichere und effiziente elektronische Alternative zum Versand von Lohn- und Gehaltsabrechnungen auf Papier. Arbeitnehmern, deren Gehaltsabrechnung mit DATEV-Software erstellt wird, steht damit ein sicheres digitales Archiv mit den Auswertungen der letzten zwei Jahre und jederzeitigem Zugriff auf ihre Lohn- und Gehaltsdokumente zur Verfügung. Per E-Mail können sie sich benachrichtigen lassen, sobald neue Informationen im System bereitstehen.

Zudem sorgt der Online-Zugriff für einen schnellen Informationsfluss, da keine Postlaufzeiten anfallen. Auch der Arbeitgeber profitiert von Vorteilen durch den elektronischen Austausch, indem sich der Arbeitsaufwand für Konfektionierung und Verteilung der Dokumente reduziert.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ein neues Virtual-Reality-Erlebnis eröffnet nun eine einzigartige Möglichkeit, anatomische Daten des Gehirns zu visualisieren und damit zu interagieren. Die Lösung, die von Wissenschaftlern des Wyss Center for Bio and Neuroengineering und der Universität Genf entwickelt wurde, lässt sich in der Neurotechnologie, der Forschung und dem Training von Chirurgen einsetzen.

Helles Tageslicht flutet das Volkswagen Virtual Engineering Lab in Wolfsburg. Zwei Dutzend Bildschirme leuchten, einige zeigen Grafiken, auf anderen erscheinen Code-Zeilen. Mitten im Raum steht ein Golf-Modell aus Plastilin im Maßstab 1:4. Frank Ostermann mustert das Modell, dann wechselt er die Räder, tauscht die Rückleuchten, modifiziert die Außenspiegel. Das Design verändert Ostermann mit Gesten und Sprachkommandos in wenigen Sekunden. Die Software hierfür wurde im Virtual Engineering Lab entwickelt. Das Team könnte damit die Arbeit von Designern und Ingenieuren grundlegend verändern.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.