ProGraphics | Rolf Huwer-Consulting mit kleinster Workstation auf der Hannover Messe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

ProGraphics | Rolf Huwer-Consulting mit kleinster Workstation auf der Hannover Messe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Auf der internationale Leitmesse für integrierte Prozesse und IT-Lösungen stellt ProGraphics | Rolf Huwer Consulting erstmals die kleinste Workstation der Welt TEO|4|CAD, ausgestattet mit der neuen NVIDIA Quadro K 600, vor. Durch Moderatoren der Online-Community CAD.de und anhand von Softwarepaketen, wie Autodesk AutoCAD und Inventor, SolidWorks, SolidEdge, Siemens NX, CATIA oder Creo werden die zur CeBIT 2013 neu vorgestellten Kepler-basierenden NVIDIA Quadro-Grafikkarten in Workstations von ProGraphics präsentiert.

Zusätzlich stattet ProGraphics verschiedene Arbeitsplätze auf dem Messestand von PNY und NVIDIA mit der 3D-Maus von SpaceControl aus. Die Steuereinheit des SpaceController erlaubt dem Konstrukteur seine Modelle in alle sechs Freiheitsgrade zu verändern. Durch die unterschiedlichen Werkzeuge, wie Bewegung, Zoom oder Rotation, kann der Anwender erheblich schneller eine detailgetreue Abbildung der Realität entwickeln. Mit dem patentierten PowerWheel unterhalb der Steuereinheit ist es möglich sekundenschnell Befehle und Funktionen auszuwählen.

Als weiteres Highlight zeigt ProGraphics den gerade vorgestellten 32-Zoll-Monitor PN-K321H von Sharp Electronics. Dank der extrem hohen Auflösung von 3’840 x 2’160 Pixeln können auf dem PN-K321H Informationen angezeigt werden, für deren Darstellung sonst vier Monitore benötigt würden. Eine Punktdichte von 140 Pixeln pro Zoll (doppelt so hoch wie bei HD) ermöglicht außergewöhnlich lebendige und realistische Bilder. Insbesondere CAD/CAM und DCC Anwender profitieren von diesen Eigenschaften.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ericsson, Anbieter von Mobilfunk- und Telekommunikationstechnik, setzt in seinen Produktionsanlagen auf Augmented-Reality-Lösungen, um Fehler zu erkennen und zu beseitigen. So hat ein Team von Entwicklern und Ingenieuren im Ericsson-Werk in Tallinn, Estland, die Analyse und Reparatur von schadhaften Leiterplatten mit Hilfe von AR einfacher gemacht.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.